Innerer Markt

Aktien gegen Bonds

Wird jetzt an der Börse geklingelt?

Gestern habe ich hier überlegt, ob an der Börse wirklich nicht geklingelt wird. Denn ein Emporschießen der Volatilität, die sich dann wieder abbaut, ist für kurz- bis mittelfristig orientierte Anleger durchaus eine Art von Klingelton. Natürlich ist kurzfristiges Handeln oder gar „Spekulieren“ wie der Volksmund sagt, nicht jedermanns Sache. Aber abseits von wissenschaftlich abgesicherten Investitionsstrategien und guter Diversifikation ist es nicht verboten, mit etwas Kleingeld spekulative Strategien zu verfolgen. Vor allem natürlich, wenn diese Strategien objektiv und sinnvoll sind. Zu den objektiven und sinnvollen Strategien gehören meiner Meinung nach eindeutig die Risikoindikatoren des inneren Marktes. Die folgende Grafik zeigt Euch […]

Mehr

An der Börse wird nicht geklingelt?

Alles hat zwei Seiten Fast alle Anleger kennen den Spruch, dass an der Börse nicht geklingelt wird. Aber manchmal wird doch ein bisschen geklingelt, mal leise und mal etwas lauter. In den vergangenen Tagen war das Läuten der Angstglocke nicht zu überhören. Darunter verstehe ich einen markanten Anstieg der Volatilität, die ein Maß für die Ausprägung von Kursschwankungen ist. Regelmäßig fallen Börsenkurse sehr viel schneller als sie steigen. Daher steigt die Volatilität grundsätzlich, wenn die Kurse fallen. Je stärker die Kurse schwanken, desto intensiver werden die Emotionen Angst, Nervosität oder gar Panik bei den Anlegern. Daher nennt man die Volatilität […]

Mehr

US-Börse: die Verkäufer sind wieder im Vorteil

Leider bewegt uns vor nach wie vor der furchtbare Krieg in der Ukraine, für den keine schnelle Lösung in Sicht ist. Wie gewohnt reagieren die Börsen zynisch. In diesem Fall verschärft der Krieg aber die wichtigsten Bremsfaktoren einer freundlichen Börsenentwicklung. Durch die Probleme in der Lieferkette steigen die Preise noch schneller und veranlassen die Notenbanken, die Liquidität zu verringern und die Zinsen stärker als erwartet anzuheben. Für Anleger ist das kein gutes Szenario, da die Gewinnaussichten sinken und die Bewertung von Aktien steigt. Mittlerweile gehen einige Marktteilnehmer davon aus, dass auf der nächsten Sitzung der US-Notenbank FED die Zinsen sogar […]

Mehr
Konjunkturzyklus

Timing is a Bitch

Bestimmt kennt Ihr den Spruch: an der Börse wird nicht geklingelt. Ziemlich regelmäßig deuten die eher kurzfristig relevanten Indikatoren des so genannten „Inneren Marktes“ an, dass trotzdem unregelmäßig wenigstens leise und vorsichtig geklingelt wird. Die eingefleischten ETF -Fans halten das für unnütz. Dennoch gibt es einige Anleger, die sich sehr dennoch für die tendenziell besseren oder schlechten Zeiträume interessieren. Immerhin hinterlassen die großen Anleger und meist gut informierten Investoren mit ihren Engagements Spuren im Markt. Sich an deren Fersen zu hängen, macht häufig durchaus Sinn. Die folgende Grafik zeigt Euch die Relation derjenigen Aktien an der New Yorker Börse, die […]

Mehr

Market-Timing oder Risiko-Controlling?

Gestern habe ich hier kurz das Thema Market-Timing berührt – oder doch eher Risiko-Controlling? Wie schon angedeutet, bei richtigen ETF- Fans ist das Thema Market Timing verpönt. Viele Gründe sprechen dafür, dass Market Timing langfristig nicht erfolgreich ist – daher auch das bon mot „Timing is a Bitch“.Trotzdem bin ich der Meinung, dass es einige gut funktionierende Risikoindikatoren gibt.Ich sage ganz bewusst Risiko- und nicht Timing-Indikatoren. Einer davon ist der objektive 150- Tage-Indikator, der die Relation derjenigen im bekannten S & P 500 Index notierten Aktien zeigt, die oberhalb des Durchschnitts der vergangenen wichtigen 150- Tage- Linie notieren. Anders ausgedrückt […]

Mehr

Ebbe oder Flut an den Märkten?

Vor allem bei den einschlägigen Highflyern der Wachstumsaktien knirscht es gewaltig und  Kunden und Leser meiner Kolumnen sprechen mich darauf an. Deswegen zeige ich heute den wichtigsten Risikoindikator.Der zeigt objektiv ob „Mr. Market“ höhere Kurse unterstützt oder nicht, ob die Nachfrage oder das Angebot im Vorteil ist.   Im Augenblick ist das Angebot im Vorteil, wie die rechte negative 0-Achse zeigt. Immer mehr der an der New Yorker Börse NYSE notierten Titel wecheln von einem definierten Kauf- auf ein Verkaufssignal. Vermehrt geraten Aktien unter den Einfluss des Angebots und die bekannten Indizes weichen von innen her auf. Große Anleger ziehen […]

Mehr

Was ist eigentlich der Innere Markt?

Es gibt keine einzelne Methode, die den inneren Markt darstellt.Der innere Markt beschäftigt sich mit den Dingen, die unterhalb der Oberfläche der bekannten Indizes geschehen. Dabei geht es nicht um Prognosen, sondern um den Kampf zwischen Angebot und Nachfrage. Da die niemand die Zukunft kennt, machen Prognosen keinen Sinn. Der heutige Kurs einer Aktie ist die wichtigste Information an der Börse. Der innere Markt zeigt, ob der Aktienmarkt aktuell von der Nachfrage oder dem Angebot gelenkt wird. Dies ist wichtig, da etwa 85 % der in einem Index notierten Aktien sich wie ein Fischschwarm in die gleiche Richtung bewegen. Getrieben von […]

Mehr

Aktien:Kommt jetzt das große Chaos?

Liebe Anlegerinnen und Anleger,zurzeit häufen sich ein wenig die Ereignisse, die für einige Unsicherheit an den Märkten sorgen. Da ich die ein oder andere besorgte Frage erhalten habe, werde ich hierauf heute einmal näher eingehen. Denn die aktuelle Marktlage ist sicher nicht ganz einfach zu navigieren. Falls Sie Fragen zum Text haben oder sich für eine individuellle Lösung für Ihr Portfolio interessieren, die wirklich zu Ihnen und Ihrem Leben passt, dann antworten Sie einfach auf diese E-Mail oder klicken Sie hier. Mit herzlichen Grüßen von Ihrem fairen Vermögensberater und Portfolio-Coach Klaus BuhlInvestor und Portfolio-Coach P.S.Das aktuelle Marktumfeld bietet interessante Zukaufchancen […]

Mehr

Bange machen gilt (noch) nicht

Hat nun die Korrektur begonnen – oder ware dies nur normale Gewinnmitnahmen?

Mehr

Ist Donald Trump wirklich schlauer als Warren Buffett?

Stark umkämpft ist aktuell in einigen wichtigen Indizes und auch im DAX die gleitende 50-Tage-Linie. Diese entspricht übrigens etwa dem Zeitraum eines Quartals, weshalb sich viele institutionelle Anleger, die sich gegenüber ihren Kunden verantworten müssen, an dieser orientieren. Ich kenne sogar einige Fondsmanager, die sich niemals entgegen diesem Durchschnitt positionieren, also neuen Engagements bei einer fallenden 50-Tage-Linie eingehen. Trotzdem wird die kommende Woche wahrscheinlich schwächer beginnen, da die US-Indizes den Freitag schwach beendeten und damit zeigten, dass das Vertrauen der Anleger nicht sehr groß ist.  Problematisch ist auch, dass möglicherweise jetzt zum Quartalsende die Kurse von den institutionellen Investoren künstlich […]

Mehr
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Call Now ButtonRufen Sie an