Kann Gold weiter profitieren?

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

gestern Abend erhielt die Deutsche Bank erneut heftige Nackenschläge im US- Handel. Entsprechend einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg ziehen nun die ersten Kunden der Deutschen Bank Mittel ab, da sie um die Stabilität der Bank fürchten. Von mehreren Milliarden Dollar ist die Rede. Vor allem soll es sich um große und einflussreiche Hedgefonds handeln. Viele Marktteilnehmer fühlen sich schon längst in das Jahr der Finanzkrise 2008 zurück versetzt. Damals zogen ebenfalls zuerst die Hedgefonds ihre Konten bei Brokern wie Bear Stearns ab und besiegelten auch dadurch deren Untergang.

Meiner Meinung nach sind die Fälle überhaupt nicht zu vergleichen und ich gehe davon aus, daß hier massiv Gerüchte gestreut werden um damit sehr viel Geld zu verdienen. Immerhin ist die Aktie der Deutschen Bank seit Monaten ein beliebtes Objekt der Leerverkäufer und Hedgefonds. Kein Wunder, daß die Aktie heute unter rekordverdächtigem Volumen um etwa 8 % einbrach und sich bisher nur langsam von dieser Schlappe erholt. Dabei müsste es doch allen Marktteilnehmern klar sein, dass der etwaige Zusammenbruch der Deutschen Bank einen weltweiten Dominoeffekt auslösen wird, bei dem es nur sehr wenige Gewinner geben wird.

Die meisten Beobachter gehen davon aus, daß es bei der Deutschen Bank nicht zum äußersten kommen wird, die Bank wegen ihres irrsinnigen Derivatevolumens „sytemrelevant“ ist und gerettet wird – zur Not mit Hilfe der EZB. Trotzdem würde ich nicht darauf spekulieren und die Angelegenheit von außen betrachten. Auch auf der Short-Seite wäre ich sehr vorsichtig, da es natürlich jederzeit blitzschnell zu einem so genannten „Short-Squeeze“ kommen kann. Dieser beginnt meist unmittelbar nach der Veröffentlichung von sehr negativen Nachrichten, wenn die ersten Leerverkäufer davon ausgehen, daß es nicht mehr schlimmer werden kann. Dann kaufen die „Shorties“ ihre zuvor leer verkauften Positionen am Markt zurück und treiben den ausgebombten Kurs blitzschnell in die Höhe. Je schneller der Kurs steigt, desto mehr Risikolimite werden erreicht, weitere Leerverkäufer müssen sich eindecken – und der Kurs steigt noch schneller.

Kann Gold profitieren?

Natürlich ist es kein Zufall, wenn sich heute die Blicke der Anleger wieder einmal auf das vermeintliche Krisenmetall Gold richten. Immerhin hat sich in diesem Jahr das Edelmetall deutlich von der jahrelangen Durststrecke erholt und konnte stets profitieren, wenn die Sorgen um das Finanzsystem in den Medien diskutiert wurden.

Leider wurde dabei fast immer vergessen, daß Gold und die anderen Edelmetalle, insbesondere Silber, in den Schwellenländern ein Anzeichen für wachsenden Wohlstand sind. Langfristig profitieren die Edelmetalle meiner Meinung nach viel stärker vom wachsenden Wohlstand in den Wachstumsländern als vor der Krisenangst, die vor allem in den westlichen Medien gepusht wird.

Der gelassene P & F Chart zeigt Ihnen den starken Kursanstieg seit dem Jahreswechsel und die seit Juni (Ziffer 6) wieder intakte Aufwärtstrendgerade. Gold wird also von der Nachfrage gelenkt.

Gold im Aufwind
Gold im Aufwind

Nach der Überwindung des starken Widerstands bei etwa 1.310 hat sich ein Seitwärtstrend zwischen etwa 1.320 und 1.370 USD etabliert. In der vergangenen Woche wurde dieser erneut auf der Unterseite getestet. Nun aber haben die Bullen offenbar erneut genügend Kraft geschöpft, um die junge kurzfristige Abwärtstrendgerade bei etwa 1.325 in Angriff zu nehmen. Die Angelegenheit ist noch längst nicht entschieden, obwohl heute die Bullen im Vorteil scheinen und eine positive X-Achse ausgebildet haben. Eine Vorentscheidung erwarte ich bei 1340, dann könnte rasch die obere Begrenzung des Seitwärtstrends bei 1.370 attackiert werden.

Umgekehrt sollten Sie sehr genau die aufsteigende Trendgerade und vor allem die Region von 1.310 im Blick behalten. Unterhalb davon könnte sich eine für die Bullen schmerzhafte Korrektur entfalten, die leicht bis in die Gegend des Juni- Zwischentiefs bei 1.200 USD reichen könnte.

Traditionell werden die seit Jahresbeginn eine hohe relative Stärke aufweisenden Edelmetall-Aktien deutlich vom Goldpreis bewegt. Der Minensektor hat generell in den vergangenen Wochen etwas ausgeatmet – seine übergeordnet hohe relative Stärke aber behalten. Daher vermute ich, dass wir im Augenblick gute Einstiegsgelegenheiten bei einigen attraktiven Minenaktien erleben. Im Premiumbrief bin ich deutlich bei den Minen engagiert.

Nun wünsche ich Ihnen ein schönes langes Feiertagswochenende und viel Erfolg mit ihren Positionen.

Ihr fairer Berater Klaus Buhl

 

Artikel lesen

DAX 30 auf wichtigem Niveau der P & F Technik

DAX 30 auf wichtigem Niveau der P & F Technik Trotz – oder vielleicht sogar angefeuert von der negativen Stimmung in den Medien – hat sich der DAX 30 gestern bis exakt an die Widerstandsgerade gearbeitet. Sollte der Index trotz der stark überhitzten US Börse die Region von 10.150 Punkten per Tagesschluß überwinden, wäre dies ein starkes Signal für die Stärke der Bullen. Der innere Markt zeigt sich kurzfristig stark überhitzt, bleibt aber übergeordnet eindeutig von der Nachfrage gelenkt. Liebe Anlegerinnen und Anleger, wer hätte darauf vor wenigen Wochen ernsthaft gewettet? Der Sommer ist zurückgekehrt und die Kurse steigen schneller […]

Mehr

Gold und Edelmetallminen: Korrektur beendet?

Heftige Korrektur bei Gold und Minen- wie geht es weiter? Seit einigen Wochen und vor allem in den vergangenen Tagen standen die Minenaktien und auch das gelbe Edelmetall unter Verkaufsdruck. Sehr schnell wanderte der innere Risikoindikator für den Minensektor aus seiner oberen überhitzten Zone in die untere extreme Zone. Hier werden wir wahrscheinlich schon in wenigen Tagen gute zyklische Kaufgelegenheiten erleben. Noch besteht aber das Risiko, zu früh in ein fallendes Messer zu greifen. Liebe Anlegerinnen und Anleger etwas überraschend entwickelt sich der Handel an den wichtigsten Börsenplätzen aktuell viel spannender als erwartet. Vor allem die zinsempfindlichen Sektoren wie die […]

Mehr

DAX 30 stolpert ins Jahr 2015

DAX 30 stolpert ins Jahr 2015 Liebe Leserinnen und Leser, zuerst will ich Ihnen natürlich viel Glück, Gesundheit und Erfolg für das neue Jahr wünschen. Hoffentlich haben Sie es besser als die internationalen Indizes begonnen, die ja einen regelrechten Fehlstart in das neue Jahr hingelegt haben. Auch wenn die Nachrichtenlage natürlich nicht gerade rosig war, sollte man den jüngsten Schwächeanfall von DAX & Co. auch in den kommenden Tagen noch gut im Hinterkopf behalten. Zum einen, da der Jahreswechsel mit seiner frischen und nach Anlagemöglichkeit suchenden Liquidität grundsätzlich (statistisch betrachtet) zur besten Jahreszeit für uns Anleger gehört. Zum anderen, da […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an