Wie beeinflusst die US-Wahl die Börse?

Weiterhin schlägt sich die US-Börse besser als die deutsche.
Vielleicht machen sich die hiesigen Anlager viel größere Sorgen um die Konsquenzen der US-Präsidentschaftswahl  als die US-Investoren?
Offenbar haben wir auf unserer Seite des Atlantiks viel größeren Respekt vor der Wahl als notwendig? Danach sieht es meiner Meinung nach aus.
Der Hype der Medien um die beliebten Prognosen, wie die Wahl die Börse in den kommenden Wochen und Monaten beeinflusst, hat keinen statistische Evidenz.

Falls Sie Fragen zum Text haben oder sich für eine individuellle Lösung für Ihr Portfolio interessieren, die zu Ihnen und Ihrem Leben passt, dann antworten Sie einfach auf diese E-Mail oder klicken Sie hier.

Schon einige Mal haben wir hier den Präsidentschaftszyklus beleuchtet und das Thema strapaziert. Immerhin drängt sich die Vermutung auf, dass wegen der tiefen Spaltung der US-Gesellschaft die Wahl für alle Belange der Gesellschaft, der Wirtschaft und auch für die Börse sehr wichtig sein müsse. Es kann doch kein Zufall sein, wie obsessiv sich sogar die deutschen Medien an der Person Präsident Trumps abarbeiten?

Die Börse wird weiterhin langfristig steigen

Viele Investoren sind davon überzeugt, dass ein republikanischer Präsident besser für die Börse und quasi ein Garant für die Fortsetzung der Hausse sei. Aber diese These hält den Zahlen der Wirklichkeit (zum Glück) nicht stand und ist haltlos.

Die folgenden beiden Grafiken zeigen Ihnen die Kombinationen eines demokratischen bzw. republikanischen Präsidenten in Verbindung mit den möglichen Zusammensetzungen von Senat und Kongress. Und siehe da, es gibt keine Regelmäßigkeit und kein Muster, das die die These stützt, dass republikanische Präsidentschaften von der Börse honoriert würden.

Die kommenden beiden Grafiken geben Ihnen einen Überblick über die Mehrheitsverhältnisse, die jeweiligen Präsidenten und die Ergebnisse des S & P 500 Index seit 1933.




Quelle: Zacks und Strategas Research

Die beiden Grafiken verdeutlichen, dass es egal ist, welcher Partei ein US-Präsident angehört.
Vielmehr sieht es so aus, als würde sich der US-Aktienmarkt stoisch an seine Grundeigenschaft halten und einfach „übergeordnet immer steigen“. Ganz egal, wer im weißen Haus regiert und wie sich Senat und Kongress zusammensetzen. 

Häufig liest man, dass vor allem eine Teilung der Macht in Senat und Kongress wichtig ist um zu verhindern, dass ein Präsident ungestört „durchregieren“ kann. Aber auch diese These scheint falsch zu sein.
Für die aktuelle Wahl befürchten viele Anleger, dass Joe Biden im Fall eines Wahlsiegs sowohl die Unternehmens -als auch die Einkommenssteuer anheben wird.
Immerhin wurden die Steuern unter Trump gesenkt, weshalb globale Konzerne Kapital aus dem Ausland zurück in die USA lenkten und dadurch die Möglichkeit erhielten, durch aggressive Aktienrückkäufe die Gewinne pro Aktie stark zu steigern. Apple ist dafür ein prominentes Beispiel.

In der Tat hat Biden angekündigt, die Steuern leicht zu erhöhen um für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Trotzdem ist es unwahrscheinlich, dass ein Wahlsieg Bidens einen Kursrutsch auslösen wird, Denn diejenigen Anleger, die sich genau davor fürchten, konnten ja bereits in den vergangenen Wochen und Monaten in aller Ruhe Positionen abbauen. Ebenfalls diejenigen Börsianer, die Angst vor einem Patt und großer Unsicherheit nach dem Wahltag haben. 

Entsprechend gehe ich davon aus, dass die Person und die Partei des Präsidenten nicht entscheidend für den Kursverlauf der kommenden Jahre ist. Viel wichtiger sind die globalen Wirtschaftszyklen,  die Investitionsbedingungen und die Qualität der Firmengewinne.

Wie oben schon gezeigt scheint es egal zu sein, welcher Partei ein US-Präsident angehört.
Auch sollten wir die simple Komponente des Zufalls nicht außer Acht lassen. Immerhin liegen sehr außergewöhnliche Ereignisse der US-Geschichte wie z.B. die Angriffe des 11. September 2001, die Finanzkrise oder auch die aktuelle Pandemie nicht in der Verantwortung eines Präsidenten und seiner Partei. Obwohl man natürlich jede Krise besser oder auch schlechter managen kann.

Mein Angebot für Sie

Es gibt viele gute Gründe für eine Immobilie. Am häufigsten nennen Experten den Schutz vor Inflation. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden ihre Ersparnisse in der Zukunft weniger wert sein als heute da der Wert des Geldes jährlich etwas abnimmt.
In den vergangenen Jahrzehnten waren Immobilien nicht von der meist nur schleichenden Geldentwertung betroffen, da sich Mieteinnahmen und Wertsteigerung dynamischer nach oben entwickelten als die Inflation. Genau hier zeigt sich also das Risiko einer Investition in Immobilien. Immobilien sind nur ein sicherer Schutz vor Inflation, wenn die Summe aus Mietsteigerung und Wertsteigerung höher ist als die Kosten, die mit der Immobilie verbunden sind. Vom Arbeitsaufwand will ich hier gar nicht sprechen.
Trotzdem habe ich den Verdacht, dass das Getöse in den Medien um die Auswirkung  der Wahl für den Aktienmarkt viel zu groß ist. Vielmehr zeigt die Statistik, dass die Kurse offenbar „immer“ langfristig steigen, egal wer regiert. Und das ist doch ein gutes Fazit zu diesem Thema so knapp vor dem spannenden Wahltermin.


Die Zeit wird knapp: Mehr als 5 Prozent Rendite mit Wohnimmobilien

Falls Sie sich ebenfalls für eine Kapitalanlage in (Wohn) Immobilien interessieren, habe ich auch in diesem Jahr wieder ein interessantes Angebot für Sie. Das Angebot richtet sich vor allem an Anleger, die an einer hohen Diversifikation ihres Immobilienportfolios interessiert sind und die sich nicht selber um eine eigene Immobilie kümmern können oder wollen.
Es handelt es sich um einen so genannten alternativen Investmentfonds eines von mir sehr geschätzten Emissionshauses (ZBI), welches eine langfristige und makellose Erfolgsbilanz hat.

Durch eine Beteiligung werden Sie Miteigentümer von etwa 2.000 Wohnungen, die von ZBI erworben und vermietet werden. Aus den Mieterlösen werden zunächst die Kosten der Bewirtschaftung bezahlt und dann der Überschuss an die Zeichner ausgeschüttet. Für das aktuelle Angebot wird mit Ausschüttungen von 3-5 Prozent kalkuliert, die gesamte Rückzahlung soll nach höchstens 10 Jahren 156 % betragen.
Übrigens betrug die Rendite der bis heute aufgelösten sieben vergleichbaren Wohnimmobilienfonds  durchschnittlich 8,2 Prozent pro Jahr für die Anleger. Kein Wunder, dass sehr viele Anleger der Gesellschaft „Wiederholungstäter“ sind und gerne erneut zeichnen.

Die Mindestzeichnungssumme beträgt grundsätzlich 25.000 EUR, wobei aber auch Ausnahmen möglich sind.
Selbstverständlich will ich Sie darauf hinweisen, dass eine Zeichnung des Fonds für Sie nur sinnvoll ist, wenn Sie etwa acht Jahre auf ihr Kapital verzichten können. Immerhin handelt es sich hier um eine unternehmerische Beteiligung, deren wirtschaftlicher Erfolg nicht exakt vorhergesehen werden kann.

Falls Sie sich für diesen sehr gut gemanagten Wohnimmobilienfonds einer renommierten Gesellschaft mit jahrelanger Expertise und gutem Leumund interessieren, nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf.
Gerne erkläre ich Ihnen die Hintergründe und sende Ihnen weiteres Material zu.

Sie können mir einfach auf diese Mail antworten oder mich telefonisch ansprechen: 0228 915 614 81 oder 0172 543 9174

Bitte zögern Sie nicht, sich mit ihren Fragen rund um diese hochwertige Beteiligung an mich zu wenden.

Viel Erfolg mit ihren Investitionen und alles Gute aus dem Rheinland.

Ihr Klaus Buhl

Premium-Börsenbrief
https://libra-invest.de/premium-boersenbriefPremium Börsenbrief


Artikel lesen

Der innere Markt knickt kurzfristig ein

Innerer Markt erreicht die untere Wendezone   Die folgende Grafik zeigt Ihnen den Prozentsatz der im S & P 500 Index gelisteten Aktien, die oberhalb ihrer wichtigen 50- Tage- Linie handeln- heute als Linienchart, um einen längeren Zeitraum betrachten zu können. Kurze Erläuterung: Oberhalb von 70 % ist die Marktbreite zwar sehr positiv, der wichtigste US- Aktienindex tritt dort aber in eine Überhitzungsphase. Der Indikator kann zwar wochenlang in diesem überdehnten Zustand verharren, gute Einstiegsgelegenheiten in der Breite des Marktes finden wir hier aber nicht. Ganz im Gegenteil nehmen die Rückschlagsrisiken zu. Genau umgekehrt verhält es sich in der unteren […]

Mehr

Aktien vor weiterem Anstieg

heute will ich Ihnen zeigen, wie der innere Markt auf die über-raschende FED-Sitzung reagiert hat. Auch heute noch schlagen die Wellen in den Medien hoch und es wird fleißig spekuliert, warum das berüchtigte „Tapering“ nun doch nicht einsetzt. Möglicherweise sind dafür übrigens auch Konflikte hinter den Kulissen zwischen Obama und Bernanke verantwortlich. Vielleicht ist die Sache aber auch viel simpler und die FED ist einfach nur besorgt über den rasanten Zinsanstieg, der sich ereignet hat seitdem der Markt über „Tapering“ diskutiert? Immerhin torpedieren steigende Preise für Finanzierungen die Erholung der Wirtschaft, die ohnehin noch auf wackeligen Beinen steht. Hier erkennen […]

Mehr

Der innere Markt bleibt positiv und favorisiert Nebenwerte

Der innere Markt bleibt positiv und favorisiert Nebenwerte Liebe Leserinnen und Leser, obwohl die europäischen Märkte relativ stark überverkauft sind, kümmern sich die Anleger derzeit herzlich wenig darum und setzen die Rekordjagd fort. Vor allem die Nebenwerte sind derzeit gesucht. Freundlich unterstützend wirkt dabei wieder einmal die amerikanische Notenbank FED. Diese betonte, dass einerseits die Arbeitslosenquote recht gering ist, andererseits aber wegen der geringen Inflation nicht sehr bald mit einer Zinserhöhung zu rechnen sei. Für die Aktionäre bedeutet dies die „Beste aller Welten“. Extrem geringe Zinsen, hohe Liquidität und gleichzeitig eine passable und sich weiter erholende US Konjunktur. Eingangs habe […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet