Wer oder was ist der Markt und lenkt die Kurse?

Wer oder was ist der Markt und lenkt die Kurse?

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

vor einigen Tagen bin ich über eine Statistik gestolpert, der zufolge etwa 85 % der Anleger (sowohl private als auch institutionelle) eine Rendite erwirtschaften, die weit unterhalb der durchschnittlichen Marktrendite liegt. Da ich sowohl für meine Kunden als auch für mein eigenes Portfolio bevorzugt aktive und passive Strategien miteinander kombiniere, bin ich natürlich sofort über die Ergebnisse der Studie ins Grübeln geraten.

Warum schaffen es nur sehr wenige Anleger, mit der durchschnittlichen Rendite, die die Märkte uns geben, Schritt zu halten? Immerhin ist es ja kein „Hexenwerk“ einige globale, regionale oder von einem „Investment-Style“ abhängige ETFs in seinem Depot zu kombinieren.

Meine erste Überlegung ging in die Richtung, dass dies nur mit der fragilen Psyche von uns Anlegern zusammenhängen könne. Insbesondere, da sich viele Anleger leider kein eigenes Urteil zutrauen und andauernd irgendwelchen selbst ernannten „Experten“ nachlaufen, was langfristig natürlich zu keinem Erfolg führen kann. Denn immerhin reagieren viele private Anleger häufig sehr emotional und orientieren sich an dem, was die Massenmedien über die Marktentwicklung schreiben. Und übersehen dabei natürlich, dass die Nachrichten die Kurse machen und nicht die Kurse die Nachrichten.

Es scheint also für viele Anleger sehr teuer zu sein, sich auf die Prophezeiungen und Meinungen der so genannten Marktexperten zu stützen. Dabei drängt sich aber eine weitere Frage auf:

Wer oder was sind eigentlich „die Märkte“?

Meiner Meinung nach verbergen sich hinter dem beliebten Synonym „die Märkte“ nicht irgendwelche bekannten TV- Kommentatoren, Kolumnisten oder zweifelhafte Hedgefonds- Manager. Hinter dem Markt verbirgt sich eine Gruppe von großen Kapitalanlegern, die genügend liquide ist um die Kurse in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Ein gutes Beispiel dafür ist seit einigen Jahren der Rentenmarkt. Immer und immer wieder wird uns in den Medien suggeriert, dass die Zinsen nicht weiter fallen können und bald wieder steigen „müssen“, während sich am Rentenmarkt schon längst eine gefährliche Blase gebildet hat. In der Tat aber sind Staatsanleihen und andere Rentenpapiere seit einigen Jahren eine der relativ stärksten Anlageklassen überhaupt. Hier war es also vollkommen verkehrt und vor allem sehr teuer, sich zu früh und überstürzt der Meinung der so genannten „Experten“ anzuschließen.

Als Beleg zeige ich Ihnen hier einen Chart mit dem Kursverlauf des Bund- Future, der ein Terminkontrakt auf eine fiktive langfristige Bundesanleihe mit einer Laufzeit von 10 Jahren ist. Nur kurz zur Erklärung: steigt der Kurs des Bund-Futures bedeutet dies im Umkehrschluss, dass die Zinsen fallen. (Da die sich bereits im Umlauf befindlichen und höher verzinsten Papiere stärker nachgefragt werden und daher im Kurs steigen)

Bund_2416

Wie Ihnen die Grafik des Terminkontrakts der vergangenen 5 Jahre zeigt, ist von steigenden Zinsen bis heute nichts zu sehen – obwohl andauernd davon gesprochen und vor einer entsprechenden Blase der Staatsanleihen gewarnt wird.

Gerade der Zinsmarkt ist seit Jahren ein gutes Beispiel dafür, dass alleine die Preisbildung bzw. der Ausgang des Kampfes zwischen Angebot und Nachfrage bessere Prognosen abgibt als das gesamte Heer der Experten. Deshalb sollten Sie Ihre Investitionen auch immer darauf stützen, was wirklich am Markt passiert und nicht darauf, was die Experten vorhersagen.

Genau in dem beschriebenen verzweifelten Versuch, den Marktverlauf zu prognostizieren (und dabei meistens „schief“ zu liegen, sehe ich die wichtigste Ursache warum so viele Anleger schlechtere Ergebnisse als „der Markt“ bzw. eine bestimmte Benchmark erzielen.

Umgekehrt kann man auch sagen, dass das Marktverhalten nichts anderes ist, als das Verhalten einer Gruppe von starken Investoren. Und mit dieser Überlegung ist ebenfalls verbunden, warum die meisten Anleger schlechter als der Marktdurchschnitt abschneiden. Wer nämlich auf die oben bereits erwähnten selbst ernannten Experten hört, richtet sich nach einer schwachen Gruppe im Markt, die meistens überhaupt nicht investiert ist. Am Markt aber wird der Preis einzig und allein von Angebot und Nachfrage gelenkt. Daher sind die am Markt wirkenden Kräfte viel stärker und wichtiger als die nur sehr leisen Stimmen der Experten und Kommentatoren.

Deswegen lautet meine eindeutige Empfehlung: Handeln Sie entsprechend den Charts und der „Stimme“ des inneren Marktes. Hier sehen Sie, welche Richtung der Markt einschlagen könnte.

Behandeln Sie den Markt wie eine Gruppe von Personen bzw. individuellen Investoren. Denn das Preisverhalten entspricht exakt dem Verhalten dieser Personen. Und zwar derjenigen Personen die wirklich am Markt agieren – und nicht vor der Kamera sprechen.

Fazit und eine sehr wichtige Lektion: Jede Preisbewegung spiegelt das Denken von einer intelligenten und finanziell potenten Gruppe von Investoren. Deren Handlungen geben Ihnen einen sehr konkreten Hinweis darauf, was demnächst wahrscheinlich passieren wird.

Wie können Sie davon profitieren?

Eine Möglichkeit wäre z. B. ein globales ETF-Portfolio aufzubauen. In Abhängigkeit von ihrer Risikoneigung empfiehlt es sich natürlich, eine gewisse Quote an marktneutralen Konzepten, Long-Short und Absolut-Return Fonds zu halten. In Zeiten, in denen der innere Markt auf steigende Risiken deutet, sollten Sie die besonders risikobehafteten ETF`s natürlich reduzieren. Und umgekehrt deren Quote wieder mutig erhöhen, wenn der wichtigste Risikoindikator Ihnen signalisiert, dass eine Marktphase vor uns liegt, in der wir uns auf die Chancen konzentrieren dürfen. Dieses Vorgehen können Sie natürlich noch perfektionieren, wenn sie sich auf die relativ betrachtet stärksten Länder und stärksten Sektoren konzentrieren und diese übergewichten.

Falls Sie Fragen dazu an mich haben, oder meine Unterstützung suchen um diese Methode anzuwenden, senden Sie mir einfach diese E-Mail zurück. Oder rufen Sie mich einfach an:

Tel: 0228 915 614 81 oder mobil: 0172 543 9174

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg mit ihren Investitionen und einen fröhlichen Tag.

Mit herzlichen Grüßen von ihrem fairen Berater aus Bonn,

Ihr Klaus Buhl

Related articles

DAX 30: der Deckel ist ab

DAX 30: der Deckel ist ab Liebe Leserinnen und Leser, hoffentlich liegt eine angenehme Woche hinter Ihnen, die jedenfalls an den Märkten etwas weniger turbulent als die vorhergehende war – obwohl mit der FED erneut eine wichtige Notenbank tagte. Übrigens gab es diesbezüglich nicht viel Neues, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit erleben wir den ersten Zinsschritt […]

Learn More

DAX30-Bullen weiter im Vorteil

DAX30-Bullen weiter im Vorteil Liebe Anlegerinnen und Anleger, Während heute die europäischen Anleger auf die Sitzung der EZB fixiert sind, steigen die International tonangebenden US-Zinsen bereits munter am langen Ende. Trotzdem bleiben am Aktienmarkt die Käufer aber eindeutig im Vorteil. Darauf deuten nicht nur die Indikatoren des inneren Marktes, sondern auch die hohe Wahrscheinlichkeit für […]

Learn More

Jetzt wird es bei den Goldminen spannend

Jetzt wird es bei den Goldminen spannend  Liebe Leserinnen und Leser, hoffentlich haben Sie die erste „richtige“ Woche des Jahres gut verbracht, ohne sich voreilig aus bestehenden Positionen herausschütteln zu lassen. Immerhin war dieses Risiko bei den enormen Schwankungen der vergangenen Tage nicht unerheblich. Anfangs der Woche habe ich mir ebenfalls den Kopf darüber zerbrochen, […]

Learn More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

kostenloser Börsenbrief

Registrieren Sie sich noch heute und
nutzen Sie alle Vorteile des kostenlosen
Börsenbriefes

   Datenschutzbestimmungen*

 



Sofortkontakt