Vermögensverwaltung oder eigene Entscheidung?

Aufrufe: 3

Vermögensverwaltung oder eigene Entscheidung?

Die Anlage in Wertpapiere ist für viele Bankkunden ein zweischneidiges Schwert. Die Filialbanken nennen es Beratung, am Ende ist es aber nichts anderes als Produktverkauf der Zertifikate oder Fonds, welche gerade „raus“ müssen. Die eigene Kaufentscheidung setzt einen Kenntnisstand voraus, den sich viele nicht zutrauen. Der dritte Weg wäre die Vermögensverwaltung.

Nicht nur für Millionäre

Mit dem Begriff Vermögensverwaltung verbinden viele automatisch die Anlage und Verwaltung sechs- oder siebenstelliger Summen. Klangvolle Namen wie „Private Wealth Management“ schrecken durch die elitären Attitüden eher ab, als dass sich ein durchschnittlicher Anleger angesprochen fühlen könnte. Dabei ist Vermögensverwaltung bei den Geschäftsbanken fast schon ein standardisierter Prozess. Eine individuelle Auswahl von Anlagegütern findet nur bedingt statt, Dachfonds haben diese Aufgabe bei einigen Instituten übernommen. Unterteilt in die fünf üblichen Risikoklassen, investieren sie in die entsprechenden Einzelfonds. Vor diesem Hintergrund von Vermögensverwaltung zu sprechen, ist gewagt. Dafür bedarf es keiner zusätzlichen Managementgebühr, den jeweiligen Dachfonds kann sich der Anleger selbst aussuchen. Dazu kommt, dass mit dem richtigen Broker die bei den Filialinstituten übliche Depotverwaltungsgebühr umgangen werden kann, der Ausgabeaufschlag rabattiert wird. Wer vor diesem Hintergrund seine Erfolge lieber in die eigenen Hände nimmt, findet beispielsweise auf dem Fachportal www.brokervergleich.net entsprechende Hinweise.

Es geht auch anders

Es spricht absolut nichts dagegen, dass Vermögensverwaltung auf der Grundlage von Fonds, vorzugsweise ETFs, erfolgt. Es scheint nur ein wenig billig, von Vermögensverwaltung zu sprechen, wenn ein fertiger Dachfonds die Grundlage bildet. Ein anderes Kaliber hat jedoch eine fondsbasierte Vermögensverwaltung, die auf Einzelfonds, möglichst ETFs, aufbaut. Bereits in Bezug auf die Kostenquote hebt sich dieser Weg von einem Dachfonds ab. Man darf nicht vergessen, dass nicht nur für den Dachfonds Gebühren anfallen, sondern auch für die darin enthaltenen Einzelfonds. Bei einem ETF fallen die Managementgebühren geradezu marginal aus. Anstelle des Ausgabeaufschlages muss der Anleger lediglich die Courtage für den jeweiligen Trade entrichten. Diese liegt deutlich unter dem Agio eines klassischen Fonds. Ein weiterer Punkt ist die Mitsprache. Der Dachfonds bietet dem Anleger keinerlei Mitspracherecht. Eine echte Vermögensverwaltung, auch auf der Grundlage von ETFs, bietet dem Anleger allerdings eine Mitsprachemöglichkeit. Dies bedeutet, dass der Vermögensverwalter keine eigenständige Entscheidung trifft, sondern den Anleger immer in den Entscheidungsprozess mit einbezieht. Diese Lösung bedeutet auf der einen Seite, dass der Anleger nicht alleine dasteht und möglicherweise befürchtet, die falsche Entscheidung zu treffen, auf der anderen Seite aber auch, dass er sich durchaus mit der Anlageentscheidung auseinandersetzen muss. Eine aktive Vermögensverwaltung zeigt sich immer wieder als der goldene Mittelweg.

Artikel lesen

Aktiencheck – Aktie oder Sparbuch?

Aufrufe: 1Aktiencheck Aktie oder Sparbuch? Angesichts des derzeit niedrigen Zinsniveaus orientieren sich Anleger wieder zunehmend in Richtung Aktien. Vom Sparbuch mit garantiert sicherem Niedrigzinssatz bis hin zur vielversprechenden Anlage in Aktien mit Risikofaktoren liegt eine Welt. Um einen möglichst optimalen Mix zwischen Sicherheit und Gewinnmaximierung ausloten zu können, bedarf es einiger Grundkenntnisse. Auf dieser Basis kann es dann durch einen Aktiencheck lohnenswert sein, weitere fachliche Informationen zum aktuellen Einschätzungsvermögen bezogen auf eine Bewertung des Aktienmarktes zu erhalten. Wer einen solchen Aktiencheck ins Auge fasst, kann sich sehr aktuell und ohne Umstände im Internet kostenlosen Rat holen, zum Beispiel unter Aktiencheck.de […]

Learn More

Gold und Goldminenaktien: jetzt kaufen?

Aufrufe: 0Gold und Minenaktien mit gutem Chance-Risiko-Verhältnis   In den vergangenen Tagen wurden aufgrund des schnellen Zinsanstiegs der Goldpreis und die dazugehörigen Minenaktien ordentlich unter Druck gesetzt. Nun aber verbessert sich das Chance-Risiko-Verhältnis deutlich für uns Anleger und speziell die Minenaktien könnten mindestens vor einer deutlichen Gegenbewegung stehen. Liebe Anlegerinnen und Anleger, wieder einmal befinden wir uns in einer interessanten Marktphase. Einerseits beginnt nun die mit Spannung erwartete Berichtssaison der US- Unternehmen, in der die Bandbreite der durchschnittlichen Gewinnschätzungen der Analysten relativ weit auseinander liegt. Es ist also nicht vorhersehbar, wie die Masse der Anleger auf die Ergebnisse reagieren wird. […]

Learn More

DAX 30: übernehmen die Bullen erneut das Ruder?

Aufrufe: 0DAX 30: übernehmen die Bullen erneut das Ruder? Dies vergangenen Tage zeigen es erneut: Uns Börsianer als manisch depressiv zu bezeichnen ist eine glatte Untertreibung. Ohne fundamentalen Anlass schossen die Kurse an den globalen Märkten in die Höhe. Ausgelöst wurde diese Entwicklung von Äußerungen der japanischen Notenbank und der EZB, die weder neu noch originell waren. Aber es hat geholfen. Sie schon seit Tagen vom inneren Markt avisiert, knackten die wichtigen Indizes wichtige Widerstände und befinden sich im Rallye-Modus. Liebe Anleger und Anlegerinnen, so schnell kann das gehen. Nach mehreren depressiven Wochen an den globalen Aktienmärkten dreht jetzt die […]

Learn More

kostenloser Börsenbrief

Registrieren Sie sich noch heute und
nutzen Sie alle Vorteile des kostenlosen
Börsenbriefes

   Datenschutzbestimmungen*

 



Gratis eBook
close slider

Gratis eBook Libra-Invest
Wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Sofortkontakt