US-Börse: die Verkäufer sind wieder im Vorteil

Leider bewegt uns vor nach wie vor der furchtbare Krieg in der Ukraine, für den keine schnelle Lösung in Sicht ist.

Wie gewohnt reagieren die Börsen zynisch. In diesem Fall verschärft der Krieg aber die wichtigsten Bremsfaktoren einer freundlichen Börsenentwicklung. Durch die Probleme in der Lieferkette steigen die Preise noch schneller und veranlassen die Notenbanken, die Liquidität zu verringern und die Zinsen stärker als erwartet anzuheben.

Für Anleger ist das kein gutes Szenario, da die Gewinnaussichten sinken und die Bewertung von Aktien steigt.

Mittlerweile gehen einige Marktteilnehmer davon aus, dass auf der nächsten Sitzung der US-Notenbank FED die Zinsen sogar um 50 Basispunkte erhöht werden.

Außerdem bemühen sich die meisten großen Notenbanken, ihre Bilanzen zu verkürzen, Geld wird knapper und teurer, was dem Aktienaufschwung entgegensteht.

Mit unangenehmen Überraschungen sollten wir in diesem Sommer rechnen. Vor allem, wenn sich die Probleme in der Lieferkette durch den Krieg und die Pandemie nicht auflösen wollen.

Da aber Prognosen wie üblich wenig Sinn machen, werfen wir einfach einen Blick auf den wichtigsten Risikoindikator des inneren Marktes, den NYSE Bullish Percent.

Die folgende Grafik zeigt Ihnen die Relation der an der New Yorker Börse gelisteten Aktien, die auf einem definiertem Kaufsignal der P & F Technik notieren. Nur etwa die Hälfte der an der New Yorker Börse gelisteten Aktien notiert auf einem Kaufsignal und wird entsprechend von der Nachfrage gelenkt. Dies ist eine ungünstige Marktbreite, da nur die Hälfte der Aktien den Aufschwung trägt.

NYSE Bullish Percent: Marktbreite wird ungünstiger

Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Relation seit etwa zwei Jahren stetig verschlechtert. Verstärkt wechseln Aktien von einem Kauf auf ein Verkaufssignal.

Dies ist ein untrügliches Zeichen, dass die großen Anleger aus irgendwelchen Gründen tendenziell Kapital abziehen.

Ungünstig ist, dass wir erneut in einer negativen 0-Achse handeln. (ganz rechts). Tendenziell ziehen die großen Anleger aus irgendwelchen Gründen derzeit Kapital ab.
Nicht besonders gut gefällt mir auch, dass wir seit dem Jahr 2020 (in der Mitte der Grafik) fallende Hochs sehen. Die einzelnen Erholungen schwächen sich also tendenziell ab.

Positiv ist umgekehrt, dass der Risikoindikator dennoch ein Kaufsignal bildet, da die jüngste X-Achse die vorhergehende übersteigt.


Eine Prognose, wohin die Reise geht, ist wie üblich schwierig. Kurzfristig zeigt der Trend jedenfalls nach unten und die großen Anleger zeigen keinen ausgeprägten Risikoappetit.

Ein wenig Demut und eine Konzentration des Portfolios auf die stärksten Bereiche ist jetzt wichtig.

Im wöchentlichen Gratis Börsenbrief berichte ich regelmässig über den “Inneren Markt”

Viel Erfolg bei Investieren

Premiumbörsenbrief
PremiumBörsenbrief


Artikel lesen

Gold hat den Widerstand geknackt – Krise in Sicht?

Gold ist über die Hürde gesprungen Liebe Investoren und Freunde der P & F Technik, aus gegebenem Anlass will ich heute noch einmal mit Ihnen einen Blick auf den Goldpreis werfen. In der vergangenen Woche habe ich hier bereits über den Goldpreis geschrieben und argumentiert, daß Gold kein Krisenmetall ist. Ebenfalls habe ich vermutet, dass Gold wahrscheinlich nicht die massive Widerstandszone bei etwa 1.370 USD im ersten Anlauf knacken wird. Doch mit freundlicher Unterstützung der US-Notenbank FED ist genau dies passiert. Damit ist meine eigene Annahme ein gutes Beispiel dafür, daß Prognosen an der Börse wenig sinnvoll sind und man […]

Mehr

Panik ist kein Ratgeber

Genau jetzt ist es mal wieder an der Zeit, den von mir sehr geschätzten Fear & Greed Index ans Tageslicht zu bringen. Bekanntlich besteht die Börse zu 90 Prozent aus Psychologie. Auf dieser Erkenntnis beruht die Aufforderung von Warren Buffet, wir sollen ängstlich sein, wenn andere gierig sind – und gierig, wenn die anderen ängstlich sind. Der Fear & Greed ist ein objektiver Stimmungsindikator, der nicht auf Umfragen beruht. Dieser bezieht sich auf messbare Einflussgrößen wie die Volatilität, das Put-Call-Ratio oder den Risikoappetit der Anleger bezüglich deren Konsum von Junk Bonds. Am vergangenen Freitag war es wieder so weit und […]

Mehr

Politische Börsen haben kurze Beine – wirklich?

“Politische Börsen haben kurze Beine” – gilt das auch aktuell? Bestimmt habt Ihr das Sprichwort schon einmal gehört. Dieses Motto wird auch heute oft zitiert. Doch trifft es wirklich zu? Ich interpretiere den Slogan jedoch in Abhängigkeit der Nachhaltigkeit der Konsequenzen, welche sich aus der jeweiligen politischen Entwicklung ergeben. Oft sind diese in den Medien übersteigert dargestellt, doch im aktuellen Krieg um die Ukraine reden wir über ein paar “schwere Brocken”. Grob gesagt lassen sich diese in drei große Kategorien aufteilen: * rein makroökonomische Konsequenzen als Folgen bestehender Maßnahmen* Unsicherheiten über noch kommende (politische) Maßnahmen* Völlig unvorhergesehene Entwicklungen Rein makroäkonomische […]

Mehr
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Call Now ButtonRufen Sie an