BLOGBEITRAG

Unterschiedliche Zinspolitik in den USA und Europa

Unterschiedliche Zinspolitik in den USA und Europa

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

trotz des sehr ruhigen Handels in den vergangenen Tagen befinden wir uns natürlich in einer extrem spannenden Börsenwoche. Denn obwohl heute natürlich die Ergebnisse der EZB- Sitzung im Vordergrund stehen, wird am morgigen Freitag der wichtige US- Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. Wenn wir den privaten ADP als Indikator heranziehen, wird sich die Beschäftigung überraschend erhöhen. Daraus wiederum könnte eine Diskussion entstehen, ob die US-Notenbank FED nicht vielleicht doch einen aggressiver als heute von den meisten Anlegern erwarteten Zinsschritt vornimmt. Oder insgesamt im kommenden Jahr einen stärkeren Zinsimpuls setzt als heute von der Mehrheit vermutet wird.

Da diese Art von Diskussion aber niemandem  nutzt, schlage ich vor, die Entwicklung der viel beachteten zehnjährigen US-Treasuries zu betrachten.

TNX_49

Abgebildet sehen Sie hier den Preis (also die Rendite und nicht den Kurs) der zehnjährigen US-Anleihe, der durch den Kampf zwischen Angebot und Nachfrage gebildet wird. Wie bei den P & F Charts üblich stehen X-Säulen für steigende und 0-Achsen für fallende Kurse. Für die bessere graphische Übersichtlichkeit wurde die Rendite um eine Zehnerstelle verschoben.

Schon ein schneller Blick zeigt Ihnen, dass sich die Zinsen von ihrem Rezessions-Tief des Sommers  2012 bei 1,5 % deutlich gelöst haben, aber auch das Hoch aus dem Winter 2014 bei 3 % nicht verteidigen konnten. Obwohl bekanntlich die „Prime Rate“ von der FED seit etwa 9 Jahren nicht mehr angetastet wurde, sehen wir eine erhebliche Schwankung der Zinsen.

Wie Sie gut erkennen, befindet sich aktuell der „Preis für zehnjähriges Geld“ in einem Aufwärtstrend, wie Ihnen die leicht holperige Aufwärtstrendgerade zeigt. Diese ist seit etwa einem Jahr gültig und deutet auf die steigende Nachfrage in diesem Markt. Interessant ist die Entwicklung der letzten Tage. Obwohl wir kurz vor einer von der Mehrheit der Marktteilnehmer erwarteten Anhebung der Zinsen stehen, ist die Rendite leicht gesunken. Bisher war der Rückgang aber noch nicht groß genug, um eine neue 0-Spalte zu bilden. Da bei den P & F Charts nur die wirklich wichtigen Kursveränderungen notiert werden – übrigens unabhängig von der Zeitachse – befinden wir uns hier noch in einer positiven X-Achse. Da aber umgekehrt die negative Begrenzungslinie durchstoßen wurde, rechne ich mit einem weiteren Zinsanstieg. Zunächst bis 2,4, längerfristig aber sogar bis über 3 %.

Falls Sie sich für die Philosophie der P & F Charts und des inneren Marktes interessieren, beachten Sie bitte auch meinen Gratis-Börsenbrief und mein E-Book.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit ihren Investitionen und eine besinnliche Adventszeit.

Mit herzlichen Grüßen aus dem Rheinland,

Ihr Klaus Buhl

 

 

Picture of Klaus Buhl

Klaus Buhl

Mein Name ist Klaus Buhl und ich habe das Investmentgeschäft „von der Pike auf“ gelernt. Vor einigen Jahren wurde mir klar, dass „die Märkte“ nicht so funktionieren wie es uns die Finanzindustrie und die Massenmedien vorgaukeln. Mir wurde klar, daß die allermeisten Kunden mehr als nur eine clevere Strategie und guten Service erwarten neben Fairness und Loyalität - echte Unabhängigkeit sowie vollständige Transparenz der Produkte und Kosten. Deshalb habe ich vor einigen Jahren meine eigene GmbH gegründet und veröffentliche wöchentlich meinen Gratis Börsenbrief

Wie Sie profitable Gelegenheiten erkennen, nutzen und zu gewinnen machen.

Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per E-Mail zugesendet!

Noch Fragen?

Telefon

+49 (228) 915 614 81

E-Mail

office@libra-invest.de

Büro

Adenauerallee 18-22
53113 Bonn

Weitere Blogartikel lesen

Rufen Sie an