Transportaktien mit Kaufsignal

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

weiterhin ist die Handelsspanne der globalen Märkte und entsprechend auch die Volatilität als das Maß für Kursschwankungen sehr gering. Insofern ist es durchaus sinnvoll, daß herrliche Sommerwetter zu genießen. Aber trotzdem fühlt sich die aktuelle Börsenlage für die meisten Investoren nicht gut an, viele denken an die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm.

Dies hängt auch mit der für viele Anleger spannenden Frage zusammen, wann und ob denn nun die FED an der Zinsschraube dreht. Nur wenige Beobachter gehen davon aus, daß die Zinsen im September bereits erhöht werden. Dann aber steht der FED die US- Wahl „im Weg“ und erst der Dezember erscheint als wahrscheinliches Datum.

Daher wurde gestern mit Spannung der Konjunkturbericht der US-Notenbank verfolgt. Dementsprechend entwickelt sich die US- Wirtschaft weiterhin stabil, das Kreditwachstum beschleunigt sich moderat und das Preisniveau ist stabil. Da umgekehrt zuletzt der Arbeitsmarkt und der wichtigen Dienstleistungssektor enttäuscht haben, sinkt die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im September deutlich.

Stabile Konjunktur schiebt den wichtigen Transportsektor auf neues Hoch

Bekanntlich ist es eine brotlose Kunst zu diskutieren, warum die Kurse steigen oder fallen. Mehr oder weniger originelle Argumente geben uns die Medien immer an die Hand.

Unbestritten ist aber die große Bedeutung der konjunktursensiblen Transportaktien für den weiteren Verlauf der globalen Indizes. In einem stabilen Aufwärtstrend sollten sich der Dow Jones Index und der Transportindex gegenseitig ergänzen. Über Monate machte der Transportindex keinen guten Eindruck und bereitete mir einiges Kopfzerbrechen. Nun aber hellt sich das Bild für die Transportaktien auf und ein weiteres Mosaiksteinchen verbessert sich aus Sicht des Bullenlagers.

Transportindex sehr freundlich
Transportindex sehr freundlich

Wie Sie im rechten Bereich der Grafik sehen, hat sich ein neues Kaufsignal der P & F Technik gebildet. Die aktuelle positive X- Spalte hat sich über die vorhergehende geschoben. Daran erkennen Sie, dass der Druck der Käufer auf gegenwärtigem Niveau höher ist als in den vergangenen Wochen. Der charttechnische Widerstand des April-Hochs ist nur noch einen Wimpernschlag entfernt. Auf diesem Niveau könnte eine Vorentscheidung über den Börsentrend im zweiten Halbjahr folgen – und auch, ob wir erneut einen heißen Herbst erleben. Alleine schon die Wahl des neuen US- Präsidenten und die Furcht vieler Investoren vor Donald Trump hält die Anspannung hoch. Die unterschwellige Nervosität vor einer möglichen Zinsstraffung kommt noch hinzu.

Hier können Sie verfolgen, wie ich im Premiumbrief mit der latenten kurzfristigen Überhitzung der Indizes bei gleichzeitig übergeordnet einigermaßen guter Perspektiven umgehe. Heute habe ich übrigens einen Titel aus dem MDAX neu in unser Basisdepot aufgenommen, der seit Wochen zu den relativ stärksten Titeln am deutschen Aktienmarkt zählt. Und von dem ich natürlich ausgehe, dass er weiterhin einer der relativ stärksten Titel bleibt.

Artikel lesen

Der Aufwärtstrend im wichtigsten Aktienmarkt der Welt ist gebrochen – wirklich?

Liebe Anlegerinnen und Anleger, heute kann ich Ihnen mit Fug und Recht sagen, dass eine spannende Handelswoche hinter uns liegt. Der Aufwärtstrend könnte gebrochen sein. Es stimmt zwar, dass „politische Börsen“ kurze Beine haben. Aber ganz langsam und behutsam verstärkt sich bei den Investoren die Angst, dass Präsident Trump den Kampf gegen den „Twitter-König Mr. Trump“ verlieren wird und die erste Amtszeit nicht übersteht. Dann würde es natürlich nichts werden mit all den schönen Versprechungen wie Steuerreform, Infrastrukturprogramme, Deregulierung im Bankensektor und Neustrukturierung des Gesundheitssektors. Das Risiko wird größer, dass eine steigende Anzahl von Anlegern zu der Meinung gelangt, dass viel Luft […]

Mehr

Sind CFD der Trend in 2020?

Das Coronavirus und die schwierigen US-Handelsbeziehungen mit China, aber auch der EU sorgen nach wie vor für Volatilität auf den Märkten. Betroffen sind nicht nur Aktien selbst, sondern auch viele Indizes und Forex-Märkte. Lang- und mittelfristige Strategien sind immer schwieriger. Doch die fallenden Märkte eröffnen Chancen für den Bereich der Differenzkontrakte, kurz CFD (Contracts for Difference) genannt. Denn mit diesen lassen sich Positionen shorten, wenn der Trend nach unten zeigt. Und das ist in einigen Bereichen in 2020 zu erwarten. So gibt es derzeit Diskussionen um die Besteuerung internationaler Techfirmen. Diese zahlen vor allen in Europa recht wenige Steuern, was […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an