Transportaktien deuten auf Marktschwäche

Transportaktien platzieren den ersten Warnschuss

Liebe Leserinnen und Leser,

während in Europa im Zusammenhang mit dem freien Fall des Ölpreises meist auf die Vorteile daraus verwiesen wird, mehren sich in den USA die Stimmen, die darin auch Nachteile sehen. Meist wird auf die ausbleibenden Investitionen im starken Energiesektor verwiesen, die den Vorteil der fallenden Transportkosten überkompensieren könnten. Darauf deutet zum Beispiel auch der sehr wichtige Sektor der Transportaktien, den Sie im folgenden P & F Chart sehen. Bekanntlich gelten die Aktien der Transportunternehmen als besonders konjunktursensibel. Abschwünge der Konjunktur lassen sich traditionell frühzeitig im Verlauf dieses Sektors erkennen, weshalb viele Analysten ihn stets kritisch im Blick behalten. Wichtig sind auch die Unterschiede im Verlauf von Industrie- und Transportaktien, da sich beide Indizes jeweils in ihren Hochs und Tiefs bestätigen sollten. Gestern ereignete sich im P & F Chart der Transportaktien ein Verkaufssignal, welches Sie an der O- Spalte im rechten Bereich der Grafik erkennen. Diese Säule schob sich nämlich unter die vorhergehende O-Spalte, was bedeutet, dass der Druck der Verkäufer heute und auf gegenwärtigem Niveau intensiver ist als noch vor wenigen Handelstagen.

Transportaktien schwächeln

Dies alleine sollten Sie aber noch längst nicht als sicheren Vorboten eines vollständigen Trendwechsels erkennen, dass sich das aktuelle Verkaufssignal noch weit oberhalb der aufsteigenden Trendgerade ereignet. Immerhin deutet eine aufsteigende Unterstützungsgerade darauf, dass ein positiver Trend vorliegt und man sich nicht voreilig vom Markt verabschieden sollte. Vor allem, da der Index der Transpoprtaktien bereits bei etwa 8.600 Punkten auf eine gute Unterstützung trifft.

Überdenken sollte man seine positive Grundeinstellung im Sinne dieser Philosophie erst, falls wir unter das Niveau der steigenden Unterstützungsgerade bei etwa 8.300 Punkten fallen sollten.

Bitte beachten Sie auch mein Gratis-E-Book und meinen Gratis-Börsenbrief.

Mit herzlichen Grüßen aus Bonn von Ihrem fairen Berater

Klaus Buhl

Artikel lesen

Volatilität im DAX sehr gering, gefährliche Sorglosigkeit

Volatilität ungewöhnlich tief, Sorglosigkeit hoch Nun beginnt die Berichtssaison und die Amtseinführung des neuen Präsidenten rückt näher. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit von Enttäuschungen und Gewinnmitnahmen, da das Erwartungspotenzial sehr hoch ist. Obwohl die Charttechnik und der „innere Markt“ positiv sind, empfehle ich die Entwicklung und auch die sehr geringe Volatilität zu beachten. Diese signalisiert große Sorglosigkeit der Anleger. Liebe Anlegerinnen und Anleger, auch in der zweiten Handelswoche, und damit nur kurz vor der Amtseinführung des neuen US Präsidenten Trump, zeigen sich die Marktteilnehmer unbeeindruckt. Ähnlich gering wie in den vergangenen Wochen ist nach wie vor die Neigung zu Gewinnmitnahmen […]

Mehr

Transportaktien geben Warnsignal

Transportaktien geben Warnsignal Liebe Anlegerinnen und Anleger, Obwohl die Kurse in den vergangenen Tagen etwas ausgeatmet haben, gibt es im Sinne der P & F Technik noch keine Fragezeichen am intakten Aufwärtstrend. Ganz im Gegenteil zeigen die zuverlässigen Projektionsziele für den DAX und auch für die Apple Aktie ganz eindeutig steil nach oben. Einen kleinen Warnhinweis hingegen geben die Transportaktien, die die jüngsten Hochs nicht mehr bestätigten. Leider zeigen an der Börse nur sehr selten alle Wegweiser in die gleiche Richtung – und wenn wäre dies umgekehrt schon wieder verdächtig. Heute sind es die wichtigen Transportaktien, die dem kritischen Investor […]

Mehr

Schwellenländer und DAX 30 zeigen rasche Erholung

Schwellenländer zeigen rasche Erholung  Ähnlich wie die Wachstumsaktien gelten auch die Börsen der Schwellenländer als wichtige Indikatoren für die Neigung der Anleger, erhöhte Risiken in Kauf zu nehmen. Gehen die Anleger von erhöhten Risiken aus, geraten diese Länder in der Regel sehr viel deutlicher unter Druck als die etablierten Börsenplätze. Überraschenderweise vermitteln aber die Börsen der Schwellenländer nicht den Eindruck, als ob wir eine deutliche Abkühlung des Wachstums zu befürchten haben. Dies ist insofern erstaunlich, da in schwierigen Zeiten in der Regel dort Kapital abgezogen wird und in die sicheren Häfen zurückkehrt. Auch ist ein fester US-Dollar in der Regel […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an