Sind Insider-Verkäufe wirklich ein Verkaufs-Signal?

Mit schöner Regelmäßigkeit wird in den Börsenmedien in schrillen Tönen gewarnt, da die Aktienverkäufe der sogenannten Insider ein bedrohliches Ausmaß angenommen hätten.
Wie Sie wahrscheinlich wissen, müssen exponierte Führungskräfte einer Aktiengesellschaft, z.B. der Vorstand und der Aufsichtsrat sowie deren Verwandte ihre Käufe und Verkäufe in der Aktie veröffentlichen.

Dies ist sinnvoll, da die Insider natürlich am besten beurteilen können, ob die Aktien „ihrer“ Gesellschaft entweder über – oder unterbewertet sind. Ob der aktuelle Kurs der Branchenkonjunktur, dem Auftragseingang und der zukünftigen Gewinnentwicklung entspricht.
Ähnlich detaillierte Kenntnisse erhalten wir als „normale“ Anleger erst mit dem nächsten Quartalsbericht oder Ad hoc Meldung.
Daher ist der Gedanke nahe liegend, dass es einen triftigen Grund gibt, wenn die Insider kaufen oder verkaufen und dass es sich lohnen könnte, deren Verhalten genau zu verfolgen.


Das Vertrauen schwindet

Auf jeden Fall ist es kein besonderer Vertrauensbeweis, wenn die Insider in großem Stil eigene Aktien verkaufen, wie wir es in den vergangenen Wochen beobachten konnten.
Entsprechend Meldungen von CNN und der auf das Transaktionsvolumen von US-Insidern spezialisierten Webseite Openinsider sind die Verkäufe im August sprungartig nach oben geschossen und haben das höchste Volumen seit dem Jahr 2007 erreicht, also kurz vor Ausbruch der Finanzkrise.
An einigen Tagen erreichte das Verkaufs Volumen die enorme Summe von 600 Millionen USD pro Tag. Davon betroffen waren unter anderen die sehr erfolgreichen Aktien von Visa, Salesforce, Chipotle Mexican Grill und Home Depot.

Großes Vertrauen in das eigene Unternehmen sieht jedenfalls anders aus. Vor allem dann, wenn die Anzahl der Aktienrückkäufe ebenfalls rückläufig ist, was in den vergangenen Wochen der Fall war.
An einigen Tagen standen den Verkäufen von Vorständen von 600 Millionen gerade einmal mickrige 2 Mio. Aktienrückkäufe gegenüber.

Ist dies wirklich ein Verkaufssignal für private Anleger?

In den Medien werden die Verkäufe der Unternehmens-Insider häufig als unschlagbares Verkaufssignal bezeichnet.
Ich hingegen bin hier etwas skeptisch, da es durchaus verschiedene Gründe dafür gibt, wenn ein Manager oder Mit-Inhaber seinen Bestand in der Aktie etwas reduziert. Z.B. kann es sich ganz einfach um eine Risikodiversi-fizierung handeln, also der durchaus nachvollziehbare Gedanke, ein bestehendes Klumpenrisiko etwas zu mildern.

Ein anderes Argument für den Aktienverkaufs durch Manager könnte sein, dass deren Gehalt sehr stark von der Gewinnentwicklung der Firma abhängig ist. Sollte sich nun also die Gewinnentwicklung abschwächen wird sich auch der Bonus reduzieren.
Um das eigene Gehalt konstant zu halten, ist es also sinnvoll ein paar Aktien zu verkaufen.
Selbstverständlich sind sinkende Firmengewinne keine günstige Voraussetzung für steigende Aktienkurse. Allerdings kommt es natürlich immer darauf an, wie viel davon schon im jetzigen Kurs eingepreist ist.
Da auch die Firmen-Insider keine Glaskugel haben und nicht vorhersagen können, wie sich die Masse der Anleger in den nächsten Wochen verhält, haben auch die Insider häufig beim Timing große Probleme.

Zumindest zeigt das der Blick in die Vergangenheit. Daher sollten wir private Anleger nicht voreilig den Insidern folgen.
Dies zeigt z.B. das Jahr 2009, in dem die Insider-Verkäufe in Deutschland ein  bis heute gültiges Rekord-Volumen  markierten.
Im Jahr 2009? Ganz genau, dies war das Jahr, in dem die Börse nach der Finanzkrise in den Hausse-Modus wechselte und die bis heute andauernde Hausse ihren Anfang nahm.
Dieses Beispiel zeigt uns gut, dass auch die so genannten Insider nicht unfehlbar sind und auch ihr Timing nicht besser ist als unseres.
Außerdem erkennen wir, dass Geduld und Ausdauer an der Börse fast immer belohnt werden. Hektischer Aktionismus ist meist verkehrt.

Auch Warren Buffet hat übrigens sinngemäß gesagt, dass der größte Anteil der Rendite „mit dem Hintern“ gemacht wird.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg an der Börse und alles Gute.
Hier geht es zu meinem informativen Newsletter, der sich in erster Linie mit der Systematik des “Inneren Marktes” beschäftigt.
Hier bitte klicken.

Ihr fairer Berater
Klaus Buhl

PS: Hier geht es zu den konkreten Empfehlungen und den Depots des Premium Briefs

Börsenbrief mit System
Premium Börsenbrief, clever in die besten Aktien investieren

Artikel lesen

Finden Sie einen unabhängigen Vermögensberater

Wie findet man einen unabhängigen und seriösen Vermögensberater? Viele Vermögensberater, die in Deutschland ihre Dienste anbieten, arbeiten für Banken oder Versicherungen. Das heißt, dass der Vermögensberater in erster Linie die Fonds und „Finanzprodukte“ des Produktgebers verkauft – am Ende gibt es kaum noch einen Unterschied zum Bankberater, der ebenfalls nur jene Produkte anbietet, die von der Bank angeboten werden. Natürlich vergleichen die meisten Vermögensberater mehrere Produkte, doch am Ende werden primär nur noch wenige Unternehmen berücksichtigt. Das angeblich “beste” Produkt stammt immer vom Produktgeber der Bank im Hintergrund, weshalb der (abhängige) Vermögensberater dafür deutlich bessere Konditionen anbieten kann, da er für […]

Mehr

Ist Donald Trump wirklich schlauer als Warren Buffett?

Stark umkämpft ist aktuell in einigen wichtigen Indizes und auch im DAX die gleitende 50-Tage-Linie. Diese entspricht übrigens etwa dem Zeitraum eines Quartals, weshalb sich viele institutionelle Anleger, die sich gegenüber ihren Kunden verantworten müssen, an dieser orientieren. Ich kenne sogar einige Fondsmanager, die sich niemals entgegen diesem Durchschnitt positionieren, also neuen Engagements bei einer fallenden 50-Tage-Linie eingehen. Trotzdem wird die kommende Woche wahrscheinlich schwächer beginnen, da die US-Indizes den Freitag schwach beendeten und damit zeigten, dass das Vertrauen der Anleger nicht sehr groß ist.  Problematisch ist auch, dass möglicherweise jetzt zum Quartalsende die Kurse von den institutionellen Investoren künstlich […]

Mehr

Gold: schlimmer geht immer

Liebe Anlegerinnen und Anleger, aus aktuellem Anlass wollen wir heute mal wieder Gold und dessen saisonalen Verlauf betrachten. Nur wegen des stark gefallenen Goldpreises bin ich natürlich kein bekennender Goldfan geworden, aber nach dem heftigen Kursrutsch lohnt es sich einen Blick zu riskieren. Übrigens habe ich hier Ende Mai ebenfalls über das gelbe Edelmetall geschrieben und Sie gewarnt, dass der Aufwärtstrend im Sinne der Point and Figure Technik nun beendet sei. Im Großen und Ganzen lag ich damals richtig, musste von einigen Lesern wegen meiner pessimistischen Einschätzung aber teils heftige Kritik einstecken. Hier geht es zum betreffenden Blog-Beitrag von Ende Mai. Ähnlich wie Ende Mai gibt […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an