Rabattaktion (11%) aufgrund charttechnischer Situation

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

nun findet sie endlich statt, die mit großer Spannung erwartete Sitzung der US-Notenbank FED. Wahrscheinlich werden erstmals in diesem Jahr und zum dritten Mal nach der Finanzkrise die Zinsen moderat um ein Viertel Prozent angehoben. Wie wichtige Sektoren der US-Börse  signalisieren, ist dieser Zinsschritt mit großer Wahrscheinlichkeit in den heutigen Kursen bereits enthalten. Die Reaktion der Marktteilnehmer wird daher unter Umständen sehr moderat sein. Immerhin hat der wichtige kurzfristige Indikator des inneren Marktes, der 50- Tage- Indikator, bereits deutlich ausgeatmet. Doch dazu später mehr.
Zuerst will ich Sie auf mein Frühjahrs-Angebot hinweisen, welches bis zum Frühlingsanfang am 21.3. gültig sein wird.
Hier geht es direkt zum Angebot…..klick

Wegen der aktuellen Situation im inneren Markt habe ich in den vergangenen Wochen und Tagen in meinem Premium Börsenbrief viel Liquidität und Platz für neue Investitionen geschaffen. Damit Sie die neuen Empfehlungen in ausgesuchte Titel mit hoher relativer Stärke verfolgen können, habe ich mich dazu entschlossen, allen Lesern dieses freien Briefes meinen Premiumbrief mit einem Sonderrabatt von 11 % zu überlassen. Dieses Angebot dauert bis zum 21. März 2017. Wenn Sie gleich neu dabei sein wollen um zu erleben, wie wir auf die aktuellen Chancen und Risiken reragieren, ist hier der direkte Link zum Sonderangebot. Der Gutscheincode lautet EM2016. Bitte schreiben Sie diese 6 Zeichen (EM2016) einfach in das Feld „Gutscheincode“ unten rechts im Bereich für die Lastschrift. Natürlich haben Sie ein Widerrufsrecht, falls Sie nicht zufrieden sein sollten, und gehen insofern kein Risiko ein.

Die Situation im inneren Markt

wie schon oben angedeutet, ist eine Zinserhöhung wahrscheinlich eingepreist. Daher werden sich die Marktteilnehmer vor allem auf den Ausblick der Notenbank und die möglichen weiteren Zinsschritte in diesem Jahr konzentrieren. Erwartet werden in 2017 insgesamt drei Zinsschritte. Erstaunlich ist diesbezüglich meiner Meinung nach, dass der Euro relativ fest gegenüber dem Dollar handelt. Immerhin wird die Zinsdifferenz zwischen beiden Währungen immer größer und sollte den Dollar viel stärker unterstützen. Auch die Querelen im Euro -Raum und im gesamten Europa sind nicht unbedingt förderlich für unsere Währung. Der relativ feste Euro ist bestimmt auch ein wichtiger Grund, weshalb seit Wochen die US- Indizes viel besser performen als die europäischen. Immerhin ist ein fester Euro für unsere Exporte nicht gerade förderlich.

Nun aber wie angekündigt zum inneren Markt, der zwar langfristig noch intakt ist, kurzfristig aber von innen her aufweicht und unter Druck steht. Während viele der kleineren Aktien bereits schwächer tendieren, wird diese grundsätzliche Schwäche in den großen und bekannten Indizes noch von den starken Schwergewichten wie Apple, Microsoft und Goldman Sachs versteckt.
Aber überzeugen Sie sich doch bitte selber mit dem folgenden Chart, der Ihnen die Relation derjenigen Aktien des S & P 500 Index zeigt, die oberhalb der wichtigen 50- Tage- Linie notieren.

Der 50-tage-IndikatorWie Sie sehen, notieren heute noch 67 % der Aktien oberhalb ihrer wichtigen 50- Tage- Linie. Bedenklich ist aber, dass es vor einiger Zeit noch mehr als 80 % waren. Trotzdem ist die potentielle Fallhöhe natürlich nach wie vor recht hoch. Immer mehr Aktien verlieren ihre wichtigste Unterstützung, an der sich viele große und institutionelle Anleger orientieren. Insofern wird der Markt auf der kurzfristigen Zeitebene (Tage bis Wochen) vom Angebot gelenkt. Der aktuelle Impuls ist nach unten gerichtet, was Ihnen die 0-Spalte ganz rechts zeigt. So lange wir hier diese negative 0-Salte sehen, ist Vorsicht angebracht, da Mr. Market fallende Kurse  unterstützt. Die Bären führen also den Ball und wir Anleger sollten (unser Kapital) gut verteidigen.

Natürlich ist dies eine Beschreibung der Gegenwart und keine Prognose. Trotzdem sollten Sie aus diesem Text mitnehmen, dass wir uns kurzfristig betrachtet in einer Phase der Unsicherheit befinden. Sobald wir hier wieder in eine positive X-Achse übergehen, und die Bullen entsprechend wieder systematisch im Vorteil sind, werde ich im Premiumbrief wieder Positionen in relativ starken Sektoren aufbauen. Dafür habe ich sowohl im langfristigen Basisdepot als auch in eher kurzfristigen speziellen Depot für ausreichende Liquidität gesorgt und in den vergangenen Tagen Gewinne mitgenommen. Hier geht es zu meinem Frühjahrsangebot, mit dem Sie meinen konkreten Premium Börsenbrief mit einem Rabatt von 11 % beziehen können – aber nur bis zum Frühlingsanfang, bzw. bis zum 21. März.

Hier geht es zum Angebot, klick.
Der Gutscheincode lautet EM2016. Bitte schreiben Sie diese 6 Zeichen (EM2016) einfach in das Feld „Gutscheincode“ unten rechts im Bereich für die Lastschrift. Natürlich haben Sie ein Widerrufsrecht, falls Sie nicht zufrieden sein sollten, und gehen insofern kein Risiko ein.

Nun wünsche ich Ihnen viel Erfolg mit ihren Investitionen und fröhliche Frühjahrstage,

Ihr fairer Berater Klaus Buhl

Artikel lesen

Dax erhält Rückenwind von fallenden Zinsen

Liebe Leserinnen und Leser, nun liegt die mit Spannung erwartete erste Handelswoche nach der Bundestagswahl fast hinter uns – und die Börsianer haben kaum spürbar darauf reagiert. Dies lag wohl daran, daß die großen Handels-teilnehmer mit diesem Ergebnis bereits seit Wochen rechneten und auch mit einer wahrscheinlichen großen Koalition gut leben können. Wie sich die Arbeitsergebnisse der künftigen Regierung auf uns Anleger auswirken, steht auf einem ganz anderen Blatt. Da bin ich weniger optimistisch. Denn während die meisten deutschen Aktien ja von ausländischen Investoren gehalten werden, bevorzugen die einheimischen Sparer nach wie vor Geldwerte wie Versicherungen und Staatsanleihen. Und hier […]

Mehr

Jetzt in die Börsen der Schwellenländer investieren?

Liebe Anlegerinnen und Anleger, sehr deutlich hinkt seit einigen Wochen das deutsche Börsenbarometer DAX den US -Indizes hinterher. Relativ betrachtet sind deutsche Aktien im Vergleich zu den amerikanischen nicht besonders attraktiv. Dies erkennt man beim Blick auf den Chart rasch an jeweiligen 200- Tage- Linien. Während der DAX noch weit unterhalb des gleitenden 200 -Tage -Durchschnitts notiert, hat der marktbreite S & P 500 diese Linie im Rahmen der Korrektur noch nicht einmal ernsthaft getestet und sich rasch wieder von ihr entfernt. Noch attraktiver aber sind derzeit die Schwellenländer. Die Frage ist aber, ob es nicht noch besser geht? Ja, es […]

Mehr

Intel-Aktie wieder interessant?

 Kaufgelegenheit bei der Intel-Aktie? Vielleicht ist es keine schlechte Idee, sich derzeit vor allem bei den etablierten Firmen umzusehen, die wahrscheinlich besser mit dem schwachen Dollar (und dem schwierigen Export) zurecht kommen werden. Dazu gehört auch der Chip-Hersteller Intel, der nach einer Umsatzwarnung etwa 10 % unterhalb des Hochs handelt. Hintergrund sind aber auch die immer wieder aufflammenden Befürchtungen, die Intel-Aktie würde stark unter den zurückgehenden PC- Verkäufen leiden. Dieser Gefahr tritt Intel aber deutlich entgegen und baut seinen Anteil an Chips für mobile Anwendungen immer stärker aus. Es sprechen also auch fundamentale Gründe für die Intel-Aktie. Doch falls sich […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet