Ölaktien weiterhin relativ stark und daher sehr attraktiv

Ölaktien zeigen relative Stärke

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

nicht zuletzt das TV-Duell der beiden Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl hat erneut das Interesse der Investoren auf die Ölaktien gelenkt, die mutmaßlich vom Wahlausgang beeinflusst werden. Energie- und Ölaktien zählen traditionell zu den Sektoren, die von einem republikanischen Präsidenten profitieren, da diese als „liberal und börsenfreundlich“ eingestuft werden. Wegen der gestern überraschend verkündeten Senkung der Fördermenge steht jetzt natürlich die Ölaktien im Fokus der Anleger, die ohnehin schon zu den relativ stärksten Aktien der US-Börse gehören. Da relative Stärke meist länger andauert als viele Investoren vermuten, und meist von wichtigen und übergeordneten konjunkturellen Ursachen befeuert wird, ist es stets lukrativ sich in den relativ stärksten Sektoren zu engagieren.

Die folgende Grafik zeigt Ihnen den gelassenen P & F Chart der wichtigsten an der New Yorker Börse gehandelten Ölaktien. Obwohl es Ihnen dieser Chart nicht zeigt, sind gestern die Ölaktien in einer heftigen Reaktion von ihrer wichtigen 200-Tage-Linie nach oben bis an ihre 50-Tage-Linie gespurtet. Dies könnte ein wichtiger Hinweis sein, daß der kurzfristige Seitwärtstrend zwischen 1.070 und 1.170 schon bald beendet und nach oben aufgelöst wird.

Ölaktien weiter fest
Ölaktien

Deutlich zeigt der Chart die positive Reaktion der Ölaktien auf die Stabilisierung des Ölpreises im Februar (Ziffer 2 im linken Bereich der Grafik). Wegen der hohen positiven Korrelation zwischen Öl und Aktien wurde die Erholung der globalen Aktienmärkte vom Ölsektor eingeleitet und angeführt. Dieser Zusammenhang zwischen festem Ölpreis und stabilen Aktien gilt übrigens auch heute noch. Rasch bildete sich eine aufsteigende Unterstützungsgerade, die erst vor wenigen Tagen bei 1.100 Punkten erneut ernsthaft getestet wurde.

Obwohl diese wichtige Unterstützungsgerade schon knapp unterbrochen war, konnten die Bullen im Ölsektor den eingezeichneten Seitwärtstrend, der im April aufgenommen wurde, verteidigen. Erst in dieser Woche bildete sich ein Verkaufssignal, als die rechts stehende negative 0-Spalte bei 1.100 Punkten unter die vorhergehende wanderte. Dies bedeutet, dass auf diesem Niveau der Druck der Verkäufer größer als vorher war. Umso überraschender ist natürlich die gestrige sehr positive X- Spalte. Nun kommt es darauf an, dass diese die noch sehr junge Abwärtstrendgerade überspringen und den oberen Bereich des Seitwärtstrends testet. Natürlich darf man den Tag nicht vor dem Abend loben, aber von der gestern von der OPEC verkündeten Kürzung der Förderquoten wird meiner Meinung nach ein starker Impuls ausgehen. Wegen der bisher anhaltend hohen relativen Stärke des Sektors gehe ich davon aus, daß die Ölaktien neuen Schub erhalten und die starke Widerstandszone zwischen 1.180 und 1.190 überbieten werden.

Bitte beachten Sie auch mein Gratis-EBook zur Philosophie der P & F Charts und stellen Sie Ihre Fragen an mich.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr fairer Berater Klaus Buhl

 

Artikel lesen

DAX 30 erholt – aber ist das von Dauer?

DAX  30 erholt – aber ist das von Dauer? Die Bären sind am Ball Derzeit zeigen wichtige und bewährte Indikatoren für den erfolgreichen Börsenhandel in verschiedene Richtungen. Während wichtige äußere Indizes in der Umgebung ihrer 50-Tage-Line gestern nach oben drehten, deutet der übergeordnete Risikoindikator NYSE Bullish Percent auf das Bärenlager. Demnach ist das Risiko hoch und man sollte verhindern, dass Mr. Market einem nicht zu viele Punkte abknöpft. Liebe Leserinnen und Leser, heute kann ich nicht behaupten, dass wir uns in einer ruhigen oder langweiligen Handelswoche befinden würden. Wie immer ist es müßig zu diskutieren, wer oder was die Kurse […]

Mehr

Neues Hoch im DAX 30 in Aussicht

Neues Hoch im DAX 30 in Aussicht Liebe Anlegerinnen und Anleger, wieder einmal befinden wir uns im DAX 30 in einer Marktphase, in der es äußerst schwierig ist die launischen Kurssprünge von „Miss Börse“ nach zu vollziehen. Obwohl sich die Wirtschaftslage in Europa kaum verbessert, durch die Turbulenzen am Rentenmarkt die Renditen (Zinsen) steigen und das Gezerre um das praktisch zahlungsunfähige Griechenland weiter zunimmt, steigen die Kurse wieder steil an. Auch wenn sicherlich viele Anleger von diesem Thema nichts mehr hören wollen, bedeutet das noch lange nicht, dass die mögliche Pleite Griechenlands an den Finanzmärkten keine Erschütterung auslösen wird. Ich […]

Mehr

Apple könnte eine Konsolidierung auslösen

Leitet Apple die weltweite Konsolidierung ein? Der jüngste Kursrutsch von Apple könnte nicht nur die Kultaktie in einen Abwärtstrend zwingen, sondern auch eine Konsolidierung der weltweit beachteten Nasdaq 100 einleiten. Diese Gefahr deutet jedenfalls das zyklische Muster des wichtigen „inneren Marktes“ an, der den bekannten äußeren Charts in der Regel voraus läuft. Liebe Anlegerinnen und Anleger, auch in den vergangenen Tagen zeigte sich recht deutlich, dass die International wichtigsten Indizes von der Nachfrage gelenkt werden. Obwohl die Märkte zyklisch betrachtet weiterhin stark überhitzt sind und die Bullen einige schlechte Nachrichten verdauen mussten, wagten sich die Bären nur sporadisch aus der […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an