Kann es wirklich noch schlimmer werden?

die vergangenen Tage waren wirklich kein Kindergeburtstag für uns Anleger, da gibt es nichts zu beschönigen.

Damit meine ich nicht nur die verzweifelten Versuche der leidgeprüften Eltern (mir geht es jedenfalls so) die Kinder bei Laune und wenigstens phasenweise in Distanz zu Tablet und Play Station zu halten. Es hat mich überhaupt nicht gewundert, daß einige Schulen die Kontaktdaten der schulpsychologischen Betreuung posten 😊.
Auch diesbezüglich kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung versichern, dass man sogar eine Quarantäne von etwa 20 Monaten überleben kann. Meine Familie und ich hat dies wegen der langwierigen onkologischen Behandlung von meinem Sohn schon bewiesen.

Trotz der irrsinnigen Volatilität der vergangenen Tage will ich Ihnen heute etwas Mut machen. Katastrophenmeldungen über den nahen Weltuntergang gibt es ja genug im Internet und Sie wissen, wo Sie sich darüber informieren können. 

Bisher war es in jeder (Börsen) Krise so, dass die Volatilität relativ schnell wieder rückläufig war und genau dann die starken Hände als Käufer zurückkehren. Wegen der diesmal rekordverdächtigen Volatilität im DAX von 85 wird es vielleicht noch einige Tage dauern. Auch falls wir eine allgemeine Ausgangssperre erleben werden, was ich sogar vermute, wird sich die immense Vola wieder reduzieren. Dabei helfen natürlich die erheblichen Hilfsmaßnahmen unserer Regierungen und die unglaublichen Geldspritzen der Notenbanken.

Aber schon bald wird es so sein wie immer und große Investoren werden die Chance nutzen.
Im Augenblick zögern diese noch, da geduldige Anleger meist eine große und unsichere Chance gegen eine etwas kleinere und dafür sichere Gelegenheit eintauschen.
Im Augenblick versuchen die Wirtschaftswissenschaftler noch zu berechnen, wie groß der Einbruch der Konjunktur wirklich sein wird. Bisher gibt es seriöse Schätzungen von -1 bis -9 % für dieses Jahr.
Wahrscheinlich werden wir irgendwo in der Mitte landen, so wie es auch die europäische Notenbank vermutet.
Da die Marktteilnehmer aber etwa 6 Monate voraus denken und die zukünftigen Umsätze und Gewinne der Firmen einschätzen, hilft jetzt die Überlegung, ob sich die heutige Schock-Situation bis zum Herbst etwas verbessern wird. Falls Sie optimistisch sind und diese Meinung vertreten, so wie ich übrigens, dann sollten Sie keine Aktien mehr verkaufen und über neue Investitionen vorsichtig nachdenken.
Genauso mache ich es natürlich auch im neuen Chancen-Depot meines Premium-Börsenbriefes, in dem wir bereits zwei aussichtreiche Aktien geordert haben.

DAX-Vola wird sinken

Selbstverständlich haben wir noch nicht zwangsläufig den endgültigen Boden des Börsenbebens gesehen, im DAX z.B. knapp oberhalb von 8.000 Punkten. Aber die Chance dafür halte ich für größer als einen weiteren Absturz.
Immerhin hatten wir in den vergangenen Tagen im DAX eine ähnliche Volatilität wie während der Finanzkrise. Und dabei sind die Aussichten für einen sehr kurzen Einbruch der Konjunktur wegen der staatlichen Hilfen gut.

Die Vola ist explodiert und sinkt nun bereits wieder

Quelle: comdirect

Eine derartige Explosion der Volatilität gab es nicht mal während der Finanzkrise im Jahr 2008. Aber sogar damals und während anderer kritischer Situationen ist sie schnell wieder gesunken, obwohl der Abstieg der Vola langsamer ist als der Anstieg. Auch während der Eurokrise und als die USA im August 2011 ihr Top-Rating verloren war es nicht anders.
Keine Krise verläuft exakt nach Drehbuch und wie eine vorherige – aber es gibt viele Ähnlichkeiten, z. B. das Verhalten der Volatilität.

Der innere Markt spiegelt die Angst der Anleger

Die extreme Unsicherheit und die Verwerfungen an der US- Börse zeigt Ihnen sehr gut die folgende Grafik des inneren Marktes. Vor allem aber, wie stark der S & P 500 Index jetzt überverkauft ist.
Kein Wunder, dass die Angst der Investoren groß Ist. Immerhin werden jetzt nach drei ohnehin bereits sehr außergewöhnlichen Liquiditätshilfen der Notenbank FED jetzt sogar extreme Hilfsmaßnahmen wie Helikoptergeld diskutiert. Fast alle US- Familien sollen Medienberichten zu folge einen Scheck über 1000 $ erhalten – ohne Gegenleistung.

Die folgende Grafik zeigt Ihnen die Relation derjenigen im S & P 500 enthaltenen Aktien, die oberhalb der wichtigen 200- Tage- Linie handeln. Gestern waren dies nur noch 5 %, was äußerst extrem ist.

Ein Bild, das Text, Karte enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Relation der Aktien oberhalb der wichtigen 200-Tage-Linie

Aber Achtung, dies ist kein Timingindikator, sondern ein Risikoindikator. In der unteren extremen Zone finden Sie als langfristig orientierter Anleger die guten Kaufgelegenheiten – ganz egal wie die Stimmung in den Medien ist. Und in der oberen Zone ist es umgekehrt.

Bitte Bedenken Sie, dass unterhalb von 30 % die überverkaufte Zone beginnt und dass Märkte immer danach streben, möglichst schnell wieder einen Normalzustand zu erreichen.
Genau so wird es auch diesmal wieder sein, daran zweifle ich nicht – auch wenn sich die zukünftige Rezession in ihrer Dynamik von allen anderen Rezessionen unterscheiden wird.
Spekulieren Sie bitte niemals darauf, dass diesmal alles anders wäre, obwohl sich unsere Gesellschaft am Rande einer Hysterie bewegt.
Beachten Sie bitte, wie schnell sich der Aktienmarkt wieder von den tiefen Einschlägen des Dezember 2018 und dem Doppel-Tief im Herbst 2015 und Februar 2016 erholt hat.
Wie gesagt, die gegenwärtige Situation ist außergewöhnlich, aber die Menschen und die Investoren werden auch diesmal sehr ähnlich wie in früheren Krisen reagieren und den Marktzustand in den Normalbereich hieven – da bin ich mir ganz sicher.

Lassen Sie sich also nicht in Panik versetzen, auch wenn bald eine Ausgangssperre verhängt wird. Und vor allem bleiben Sie bitte unbedingt gesund.

Viel Erfolg mit ihren Investitionen und herzliche Grüße aus dem Rheinland von Ihrem fairen Berater

Ihr Klaus Buhl

PS:

Wer JETZT die richtigen Werte kauft, legt den Grundstein für die kommenden großen Gewinne! Machen Sie sich jetzt eine Einkaufsliste für die Börse – oder profitieren Sie von meiner!
Ich erinnere hier an die alte Kaufmannsweisheit: Der Gewinn wird im Einkauf gemacht.
Es gibt jetzt wirklich keinen Grund in gehypte Aktien zu investieren, aber einige verprügelte und dennoch stabile Firmen.
Sichern Sie sich jetzt die kompletten Empfehlungen für das neue Libra-Chancendepot “Besondere Situationen”
Dabei geht es um den Libra Premium Börsenbrief.

Ich habe dort kürzlich ein spezielles Depot für “besondere Situationen” eingeführt als einen neuen VÖLLIG KOSTENLOSEN(!) Baustein für alle Leser des Premium Börsenbriefs.
Wir navigieren hier gemeinsam und mit ruhiger Hand durch das aufgewühlte Börsen-Fahrwasser.

Denn die wirklichen Gewinne machen diejenigen Anleger, die sich nicht nur auf die schwierige Gegenwart konzentrieren, sondern kühl nach vorne blicken. Hier können Sie uns begleiten und den Service testen, selbstverständlich gilt die übliche Widerrufsfrist von 14 Tagen 


Artikel lesen

Gold auf interessantem Niveau

Gold nach Konsolidierung auf interessantem Niveau – Aufwärtstrend in Gefahr? Sehr viel wurde in den vergangenen Tagen über die Zins-Aussichten diskutiert. Obwohl die Wortwahl fast unverändert blieb, reagierten die zinssensitiven Sektoren und Gold heftig. Die wichtigen Bankaktien beschleunigten ihren Aufwärtstrend und der Goldsektor kam mächtig unter die Räder. Mittlerweile handelt das Gold jedoch aus Sicht der P & F Technik auf einem sehr aussichtsreichen Niveau.  Liebe Anlegerinnen und Anleger, das gelbe Edelmetall Gold reagiert traditionell sehr heftig auf mögliche Zinsveränderungen. Da Gold keine Zinsen abwirft, konkurriert es mit denjenigen Anlagen, die Zinsen einbringen und wird daher weniger attraktiv bei möglicherweise steigenden Zinsen. […]

Mehr

Goldminen: weiterhin aussichtsreich

Liebe Anlegerinnen und Anleger, in einem wichtigen Punkt hat sich die grundsätzliche Struktur der globalen Börsen in der vergangenen Woche erneut nicht verändert. Die Volatilität sinkt und die Kurse kriechen an der berühmten Mauer der Angst allmählich nach oben. Dabei bleibt die Stimmung schlecht und die Presse sowieso skeptisch. Da auch die meisten institutionellen Investoren und Fondsmanager große Kassenbestände vor sich herschieben und auf günstige Einstandskurse warten, (die dann meist nicht kommen) ist die Situation für uns Anleger günstig.  Es spricht trotz und sogar wegen des “flauen Gefühls in der Magengrube” wenig dagegen, sich in den attraktivsten Sektoren nach weiteren […]

Mehr
Gold noch ein Krisenmetall

Ist Gold noch ein Krisenmetall?

Beim Blick auf die Entwicklung des Goldpreises während der vergangenen Jahre kann  ich mich der Frage nicht entziehen, ob Gold überhaupt noch ein Krisenmetall ist?  Oder handelt es sich beim Goldpreis vielmehr um ein Wohlstandsmetall? Immerhin gibt es leider zahlreiche Krisen und Kriege auf unserer Welt, von denen der Goldpreis in den vergangenen Jahren nicht profitieren konnte. Vielleicht ist Gold nur noch eine Versicherung gegen die Risiken des Geldsystem? Liebe Anlegerinnen und Anleger, Nach dem überraschend positiven Wochenschluss für den DAX und der Rückeroberung der wichtigen Region zwischen 11.100 und 11.200 Punkten liegt aber eine spannende Handelswoche hinter uns, was […]

Mehr
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Call Now ButtonRufen Sie an