Je steiler der Abverkauf, desto stärker die Aktien-Rally

geht es Ihnen auch so?

Manchmal bin ich wirklich erstaunt, wie sehr Angst und Unsicherheit einigen Marktteilnehmern wohl den Blick auf das Gesamtbild vernebeln.

Auch in den Medien lese ich Schlagzeilen, die mit der Realität kaum etwas zu tun haben. So ist vielerorts beispielsweise vom “Corona-Crash” die Rede.

Eine derartige Alliteration klingt natürlich fesch und generiert offenbar auch Klicks. Doch bleiben wir doch mal bei den Tatsachen und sehen uns den angeblichen “Crash” einmal näher an…

Von einem “Crash” zu sprechen ist sensationslüstern und real nicht haltbar

Hierzu möchte ich mit Ihnen zunächst einen Blick auf den längerfristigen Trend des S&P 500 werfen. Wir sehen uns dazu den Monatschart des amerikanischen Leitindex an.

Den sogenannten “Crash” habe ich Ihnen dabei mit einem schwarzen Kreis hervorgehoben.

Abbildung: Monatschart des S&P 500 (Quelle: www.stockcharts.com)

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Aber alles, was ich im oberen Chart sehe, ist ein S&P 500 im langfristigen Aufwärtstrend. Dieser hat lediglich korrigiert hat und ist zu einem exponentiellen 20-Monats-Schnitt zurückgekehrt ist. Wie eben die ganzen Jahre zuvor auch. Nur eben etwas schwungvoller.

Insgesamt gibt es selbst 2018 noch stärker nach unten. Und, Hand aufs Herz, wer redet heute eigentlich noch davon?

Es ist möglich, dass die Märkte noch weiter fallen, aber…

Natürlich ist es möglich, dass die Märkte noch weiter fallen. Und es würde mich auch nicht wundern. Die Verunsicherung ist momentan noch recht hoch.

Genau aus diesem Grund investiere ich auch in meinem neuen Spezialdepot “Besondere Chancen” nur Stück für Stück wieder in die Märkte (kostenloser Zusatzservice für alle Abonnenten meines Libra Premium Börsenbriefs).

Doch die Situation ist aus meiner Sicht langfristig absolut attraktiv.

Denn sehr oft galt in der Vergangenheit die folgende Regel:

Je steiler der Abverkauf, desto stärker die Rallye!

Mit anderen Worten: Weitaus öfter waren die Kurse nach einem harten Abverkauf Kaufkurse als Verkaufskurse.

Das können Sie auch sehr gut am folgenden Chart sehen:

Abbildung: Langfristiger Monatschart des S&P 500 (Quelle: www.stockcharts.com)

Im Falle der letzen beiden echten Kursgefälle (soweit sind wir hier ja noch gar nicht!), ging es anschließend stets wieder stark bergauf.

Wer also damals darauf wettete, dass das “Finanzsystem zerbricht” oder sonstige apokalyptische Visionen hatte, der verpasste eine mehrjährige und enorm starke Rallye.

Interessant dabei ist auch, dass insbesondere nach dem steilen Abverkauf 2008/2009 die Märkte im Anschluss umso härter wieder stiegen.

Warum Sie die aktuelle Marktlage optimistisch sehen sollten

Ich weiß, dass es schwierig ist von Optimismus zu sprechen, wenn die Masse der Medien von Crash und Untergang schreibt und jeden Tag neue “Corona-Zahlen” über den Ticker schickt.

Doch bleiben wir einmal ganz nüchtern und rational als Anleger. Denn wie Sie ja wissen, wird an den Märkten die Zukunft gehandelt. Und um Geld zu verdienen, müssen wir diese vorhersehen.

Aber genau hier denke ich, spricht vieles dafür, die Marktlage weitaus optimistischer zu sehen, als es viele Marktteilnehmer zurzeit tun.

Natürlich kann es zunächst weiter abwärts gehen. Denn die Verunsicherung ist momentan sehr hoch. Auch werden einige Unternehmen zunächst hierunter mehr leiden als profitieren.

Nichtsdestotrotz gibt es einige unumstößliche Fakten, die für den Kauf von Aktien sprechen. Ein paar der wichtigsten Punkte aus meiner Sicht in Kürze:

  • Die Notenbanken haben eine Menge aus den letzten Krisen gelernt, insbesondere aus 2008/2009. Bereits jetzt schritt die amerikanische Notenbank FED massiv ein und kürzte die Zinsen um 0,5%.
  • Darüber hinaus wird die Politik bereits aktiv und greift der Wirtschaft unter die Arme. Viele Länder bringen Unterstützungsmaßnahmen auf den Weg (z.B. Steuersenkungen), auch Deutschland.
  • Mehr als 20 Firmen arbeiten bereits an der Entwicklung an einer Impfung gegen das neue Corona-Virus. Einige der Impfungen werden bereits getestet. Dies wird zwar noch wertvolle Zeit in Anspruch nehmen. Aber die global eingesetzten Ressourcen sind in dieser Sache ernorm.
  • Das RKI erwartet, dass bereits in den nächsten Wochen erste Medikamente, die gerade in China getestet werden, auch gezielt in Deutschland gegen das Corona-Virus eingesetzt werden können. Der Präsident des RKI, Lothar Wieler, sagte wörtlich “Wir sind optimistisch, dass in den nächsten Wochen solche Medikamente dann auch in Deutschland eingesetzt werden”

Mit anderen Worten, die Staaten, die Wissenschaft und die Wirtschaft sehen der Ausbreitung des Corona-Viruses nicht zu.

Und genau deshalb ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis sich die Situation wieder aufhellen wird. Doch so wie der Crash viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt hat, dürfte es auch dieses Mal wieder kommen…

Die Börsen handeln die Zukunft: Wer diese nicht sieht, verpasst eine große Chance!

Denn für die Börsen ist es keineswegs von Bedeutung, ob der letzte Corona-Patient geheilt ist. Viel mehr wird an den Märkten die Zukunft gehandelt.

Es reicht also mit großer Wahrscheinlichkeit schon, dass die Aussichten auf die Zukunft wieder positiver werden. Das kann bereits durch ein wirkendes und gut verträgliches Gegenmittel gegen den Corona-Virus ausgelöst werden.

Denn das große wirtschaftliche Problem der aktuellen Epidemie ist ja nicht, dass der Virus jeden befallenen Menschen dahinraffen würde, sondern viel mehr die Störung im wirtschaftlichen System durch die drastischen Maßnahmen der Behörden und durch die Verunsicherung der Menschen, da es bisher kein Heilmittel gibt.

Entfällt dieser Faktor plötzlich, kann es ganz schnell gehen und die Karten werden neu gemischt! Auch wenn die Infektionszahlen vorerst noch etwas steigen…

Und genau deshalb ist JETZT(!) die Zeit, um aktiv zu werden!

Wer JETZT die richtigen Werte kauft, legt den Grundstein für die nächsten großen Gewinne!

Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie jetzt (ähnlich wie die Hamster-Käufer in den Supermärkten) an die Börse rennen und das sprichwörtliche Boot vollmachen.

Aber wenn Sie noch keine Einkaufsliste für die Börse haben, ist es jetzt höchste Zeit!

Ich erinnere hier an die alte Kaufmannsweisheit: Der Gewinn wird im Einkauf gemacht.

Und das ist nicht nur Gerede. Ich handele selbst genau so.

Diese Gewinne können Sie auch machen – gerne helfe ich Ihnen dabei!

In meinem Libra Premium Börsenbrief habe ich beispielsweise die folgenden Gewinne kürzlich erst “eingetütet”:

(übrigens vor dem Absturz, aufgrund meines Handelssystems).

+11% Gewinn mit Nike (in 4 Monaten)

+21% Gewinn mit Micron Technologies (in 4 Monaten)

+221% Gewinn mit AMD (in 13 Monaten)

Und das ist nur ein kleiner Auszug dessen, was möglich ist.

Wichtig bei der Sache: Im Libra Premium Börsenbrief achte ich stets auf ein ausgewogenes und überschaubares Risiko.

Es gibt keine windige Zockerei, sondern stabile und nachvollziehbare Ergebnisse.

Und damit auch Sie(!) bei der nächsten Runde an Gewinnen (wieder) dabei sind, habe ich mir etwas ganz besonderes für Sie überlegt…

Sichern Sie sich jetzt die kompletten Empfehlungen für das neue Libra-Chancendepot “Besondere Situationen”

Dabei geht es um den Libra Premium Börsenbrief.

Ich habe dort ab dieser Woche nämlich begonnen, ein spezielles Depot für “besondere Situationen” einführen.

Viel Erfolg mit Ihren Investitionen und herzliche Grüße von Ihrem fairen Vermögensberater

Klaus Buhl




Artikel lesen

Gold und Edelmetallminen: Korrektur beendet?

Heftige Korrektur bei Gold und Minen- wie geht es weiter? Seit einigen Wochen und vor allem in den vergangenen Tagen standen die Minenaktien und auch das gelbe Edelmetall unter Verkaufsdruck. Sehr schnell wanderte der innere Risikoindikator für den Minensektor aus seiner oberen überhitzten Zone in die untere extreme Zone. Hier werden wir wahrscheinlich schon in wenigen Tagen gute zyklische Kaufgelegenheiten erleben. Noch besteht aber das Risiko, zu früh in ein fallendes Messer zu greifen. Liebe Anlegerinnen und Anleger etwas überraschend entwickelt sich der Handel an den wichtigsten Börsenplätzen aktuell viel spannender als erwartet. Vor allem die zinsempfindlichen Sektoren wie die […]

Mehr

Der innere Markt der Gesundheitsaktien

Der innere Markt bei den Gesundheitsaktien Gesundheitsaktien führen den Markt an….. Neben dem Technologiesektor weist der Bereich Healthcare, also die Aktien aus dem Bereich der Gesundheitsaktien, bereits seit Monaten eine hohe relative Stärke auf und hat immer wieder dazu beigetragen, den gesamten Markt nach oben zu drücken. Heute aber fällt auf, dass der Gesundheitsbereich kein neues Hoch macht und dabei scheitert, die seit sechs Wochen bestehende Seitwärtsbewegung nach oben hin aufzulösen. Zu groß scheint der Widerstand bei etwa 75 Punkten zu sein. Bitte beachten Sie dort auch die sehr starke Verkaufsformation eines „Abendsterns“, die sich Ende März bildete. Dieser wirkt noch heute […]

Mehr

So erkennen Sie die Bodenbildung am Aktienmarkt

Jetzt mischen sich die ungünstigen Nachrichten und Ängste um dem Handelskrieg mit der saisonal ungünstigen Zeit für Aktien. Die Stimmung der Anleger könnte so schlecht sein, dass eine deutliche Gegenbewegung unmittelbar bevorsteht. Daher lautet heute die berüchtigte „Millionen Euro Frage“, ob jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist um die persönliche Aktienquote zu erhöhen. Doch wie erkennt man das Sentiment der Investoren wirklich objektiv? Bekanntlich gibt es einige beliebte Sentiment-Indikatoren, für die die verschiedenen Gruppen von Anlegern befragt werden. Meiner Meinung nach ist der Nutzen dieser Umfragen für den deutschen Aktienmarkt aber mindestens zweifelhaft. Ich persönlich spare mir sogar die Zeit, derartige Umfragen […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an