Einstieg in den Aktienhandel

Da es im Moment für Geldanleger kaum Zinsen gibt, sei es Sparbuch, Anleihe oder Festgeld, denken immer mehr Menschen über Aktienkäufe nach. Privatpersonen haben allerdings meist keinen direkten Zugang zur Börse, daher müssen sie ihre Aktiengeschäfte über eine Bank abwickeln, das heißt, sie müssen ein Depotkonto einrichten, auf dem die Aktien liegen können. Dies ist möglich bei einer Filialbank oder bei einer Online-Bank, beides hat Vor- und Nachteile.

Bei einer Online-Bank ist die Kontoführung oft kostenlos und auch die Handelsprovisionen liegen deutlich unter dem einen Prozent, das die Filialbanken im Durchschnitt verlangen. Diese Handelsprovisionen bezahlen die Anleger der Bank für das Kaufen und Verkaufen der Aktien. Bei der teureren Filialbank liegt der Vorteil jedoch bei der Beratung. Daher ist empfehlenswert, dass sich Aktienneulinge zunächst an ihre Hausbank wenden, denn der Berater kann sich hier über die geplante Aktienanlage erkundigen. Bevor man sein Geld an der Börse investiert, sollte abgeklärt sein, was man riskieren kann und möchte, beziehungsweise welcher Anlagetyp man ist. Für viele ist es ratsam sich zunächst ein Musterdepot anzulegen, um sich mit der Materie vertraut zu machen und ein Gefühl für Märkte zu entwickeln. Sobald sich die Anleger mit dem Thema vertraut gemacht haben, können sie ein richtiges Depot eröffnen und entscheiden, wie viel Geld sie anlegen wollen. Die individuelle Aktienquote sollte sich nach den persönlichen Vorlieben und der jeweiligen Lebenssituationen richten und es sollte keineswegs das ganze Geld nur in Aktien angelegt werden. Es sollte genügend Barreserven oder liquide Zinspapiere vorhanden sein, auf die man in Notfällen zurückgreifen kann. Dadurch verringert sich die Gefahr, dass Aktien verkauft werden müssen, wenn sich die Börse im Abschwung befindet.

Wertpapiere kaufen und verkaufen

Die Zinsen für Tages- und Festgeld gleichen derzeit nicht einmal die Inflation aus. Mehr lässt sich hingegen an der Börse mit Wertpapieren verdienen, allerdings kann man dort auch genauso leicht Geld verlieren. Vor allem, wenn man Anfängerfehler macht. Daher sollte vorab Wertpapiere kaufen und verkaufen Schritt für Schritt erklärt sein, um solche Fehler vermeiden zu können. Jeder der Wertpapiere kaufen möchte, sollte vorher wissen, was er da erwirbt. Daher ist es wichtig, sich mit dem Thema auseinander zu setzen und zu verstehen, was man da kauft. Es sollte sich über das Unternehmen und dessen Entwicklung informiert werden. Genauso wichtig ist es, sich auch mit anderen Tradern kurz zu schließen und mit den Wirtschaftsnachrichten auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Wenn man sich informiert, sollte man dabei auch die Fundamentaldaten, wie zum Beispiel die Gewinne, mit beachten. Des Weiteren ist es wichtig auch mal einen Verlust in Kauf zu nehmen. Wenn sich die Erwartungen nicht erfüllen, dann sollten die Wertpapiere verkauft werden statt auf die Wende zu warten. Gewinne hingegen sollten laufen gelassen werden.

 

 

Artikel lesen

Alternative Energie-Aktien und der Ausstieg der USA aus dem Pariser Abkommen

Liebe Anlegerinnen und Anleger, auch in den vergangenen Tagen kletterten die globalen Aktienkurse munter weiter an der berüchtigten „Mauer der Angst“ nach oben. Die spürbar zu greifende allgemeine Skepsis und die Hochkonjunktur der „Crash-Propheten“ entwickelt sich dabei immer mehr zum stärksten Partner für uns private Anleger. Der heutige Tag ist dafür erneut ein gutes und überraschendes Beispiel. Denn eigentlich hätte man sich für heute auch weltweite Nervosität an den Märkten und große Bestürzung über die Unzuverlässigkeit der neuen amerikanischen Administration vorstellen können. Aber was machen die Marktteilnehmer aus den Vorgaben bzw. dem Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen? Die […]

Mehr

DAX 30 weiterhin unter der 200-Tage-Linie

DAX 30 weiter unterhalb der 200-Tage-Linie – und nun? Seit Wochenanfang handeln wir unterhalb der wichtigen gleitenden Durchschnittslinie, die aber immerhin noch ansteigt. Ist dies eine sich selbst erfüllende Prophezeiung? Der P & F Chart des DAX 30 handelt immerhin unterhalb der Unterstützungsgeraden und auf einem Verkaufssignal. Auch die Hochzinsanleihen und der innere Markt deuten darauf, dass die defensive Mannschaft auf dem Feld bleiben sollte. Liebe Anlegerinnen und Anleger, aus verschiedenen Gründen war der gestrige Handelstag wirklich spannend. Nicht nur, weil der DAX 30 und andere wichtige Indizes jetzt deutlich unter den wichtigen 200 –Tage- Linie notieren. Sehr interessant war die […]

Mehr

DAX 30 läuft sich warm an der runden Marke

DAX 30 holt Luft an der runden Marke Liebe Leserinnen und Leser, die Mitte Oktober aufgenommene Rallye im DAX 30 kann ich nur als spektakulär bezeichnen. Etwa 1.300 Punkte haben wir mittlerweile vom Tief her betrachtet zurückgelegt. Das ist wirklich ein ordentlicher Schluck aus der Pulle, den man als altgedienter Börsianer nicht in jedem Jahr erlebt. Obwohl der DAX 30 mittlerweile stark überhitzt und der Optimismus viel zu groß ist, ist ein baldiger Test der runden Marke von 10.000 Punkten natürlich nicht ausgeschlossen. Einfach aus dem Grund, da runde Zahlen an der Börse eine magische Anziehungskraft auf die Anleger ausüben. So schön […]

Mehr
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Call Now ButtonRufen Sie an