Die Profiteure des billigen Öls

Die Profiteure des billigen Öls

Liebe Leserinnen und Leser,

in den vergangenen Tagen gab es erneut keinen Grund, sich über Langeweile im Handel zu beklagen. Dazu trug mit Sicherheit auch das Protokoll der vergangenen Sitzung der US-Notenbank bei, das von vielen mit Spannung erwartet wurde, letztlich aber keine Neuigkeiten hinsichtlich des Zeitpunktes einer Zinserhöhung brachte. Damit war auch diese Sitzung ein Hinweis, dass sehr viele Anleger von Tag zu Tag und von Ereignis zu Ereignis denken und dabei leider den übergeordnet positiven Trend aus den Augen verlieren.

Um diesen Fehler zu vermeiden, sind die gelassenen P & F Charts eine gute Hilfe. Nachdem nämlich der DAX erneut seine wichtige Unterstützung bei 9.200 Punkten erfolgreich getestet hatte, ging es flott und mit freundlicher Unterstützung durch den positiven ZEW Indikator und positive Nachrichten der US-Konjunktur nach oben. Der DAX löste die seit zehn Handelstagen gültige Konsolidierungsformation nach oben auf und übersprang zunächst die wichtige 50- Tage- Linie bei 9.300 Punkten, heute aber auch die hartnäckigere Widerstandslinie der 200 Tage Linie knapp oberhalb von 9.500. Sehr markant ist dieser ehemalige Widerstandsbereich im P & F Chart. Durch ein doppeltes Kaufsignal wurde dieser Bereich gesprengt und nun ist die Chance groß, dass wir die bisherigen Hochs erneut anlaufen und testen werden. Wegen der aktuell hohen Dynamik und des erneut nach oben verschobenen Projektionsziels würde ich mich nicht wundern, wenn dies noch in diesem Jahr geschehen würde.

DAX 30  P & F Chart

Gut erkennen Sie die positive Unterstützungsgerade, die sich Mitte Oktober bei 8.400 Punkten gebildet hat, und auf der anderen Seite die vor wenigen Tagen geknackte negative Widerstandslinie. Es ist kein Zufall, dass das meist sehr zuverlässige Projektionsziel auf die Region oberhalb von 10.000 Punkten deutet. Ein Argument für das Bullenlager ist übrigens auch die Beobachtung, dass der DAX seit einigen Tagen dabei ist, seinen deutlichen Performance-Rückstand gegenüber dem US-Markt zu reduzieren, also relativ fest ist.

Interessant für die Seite der Verkäufer wird es übrigens erst wieder unterhalb von 9.200 Punkten, wo aber mehrmals deutliche Nachfrage zu beobachten war. Da dieses Niveau mehrfach getestet wurde, halte ich es für stabil. Falls es aber doch unterboten wird, ist mit einem schnellen Test der positiven Unterstützungsgerade bei 9.100 zu rechnen.

Wer profitiert vom fallenden Ölpreis?

Der wie ein Stein fallende Ölpreis, der heute so tief wie seit vier Jahren nicht mehr notiert, ist für mich die größte Überraschung des Jahres. Wer hätte gedacht, dass der Ölpreis um ein Viertel fällt, während sich viele Krisenherde in der Welt zuspitzen?  

Da günstige Energiepreise wie ein Konjunkturprogramm wirken, lohnt es sich nachzudenken wer davon profitiert und wem diese vielleicht schaden könnten. Zuerst fallen einem da natürlich die privaten Verbraucher ein, die ein regelrechtes Zusatzeinkommen erhalten, welches bestimmt zu einem großen Teil in den Konsum fließt. Konsumaktien laufen daher seit Wochen bereits „wie geschmiert“, sind aber derzeit etwas überhitzt.

Entsprechend hat der Internationale Währungsfonds berechnet, dass ein Preisrückgang von 10 % beim Öl die Wirtschaftsleistung eines Landes um 0,2 % anhebt. Global betrachtet müsste die Weltwirtschaft also profitieren – nicht zuletzt auch durch die Entlastung für die Schwerindustrie und das günstigere Transportwesen auf allen Produktionsstufen. Wie oben schon dargestellt, profitiert der deutsche Aktienmarkt vom Verfall des Ölpreises. Genauso deutlich sollten aber auch die energiehungrigen Wachstumsländer profitieren. Vor allem natürlich, wenn Sie über wenig eigene Rohstoffe und Ölvorkommen verfügen wie zum Beispiel Indien.

Natürlich gibt es immer mehr als einen Grund für steigende Kurse. Aber der indische Aktienindex BSE hat seit dem Februar des Jahres praktisch keine Schwäche gezeigt, nur im Oktober etwas ausgeatmet, nachdem die 50 Tage Linie getestet wurde.

 Indien

Seit dem Frühjahr steigt der indische Markt sehr dynamisch, was auch die steigenden Hochs und Tiefs bzw. die Durchschnittslinien belegen. Ein Ende des Trends ist aktuell nicht zu erkennen. Da mittlerweile die Markttechnik doch recht überkauft ist, wäre ein normales Ausatmen der Kurse bis etwa an die steigende 50 Tage-Linie heran eher die Regel als die Ausnahme. Bis hinunter zur Region von etwa 25.000 Punkten würde eine Korrektur wirklich keinen Schaden anrichten. Richtig kritisch würde es erst unterhalb der 200 Tage Linie werden, die heute bei 24.400 verläuft. Doch bis dahin ist es wirklich noch ein weiter Weg.

Auf eine etwas ruhigere Gangart deutet aber die Markttechnik, die sich in den vergangenen Tagen deutlich überhitzt hat und der nun die Dynamik ausgeht.

Wer sind die Verlierer?

Oben habe ich die Gewinner des fallenden Ölpreises gezeigt – aber es muss ja auch Verlierer der Entwicklung geben, da Produzenten und Dienstleister der Ölindustrie mit dem Preisverfall zu kämpfen haben. Aber auch in vielen Volkswirtschaften könnte es ein Problem geben, welches wir gerade in Europa verspüren: die Gefahr einer Deflation, gegenüber der die Notenbanken machtlos sind. Die UBS Bank hat berechnet, dass der gefallene Ölpreis das allgemeine Preisniveau in diesem Jahr in Europa um etwa ein halbes Prozent drücken wird. Die EZB beobachtet die Entwicklung argwöhnisch, nimmt diese aber auch zum Anlass für die Politik des billigen Geldes, die die Aktionäre so lieben.

Ein klassischer Verlierer des billigen Öls ist Lateinamerika, vor allem Brasilien.

In den vergangenen Tagen kämpfte Brasilien nicht nur gegen Korruptionsskandale, sondern auch gegen den fallenden Ölpreis. Dieser stellt einen erheblichen Teil der Einnahmen des Landes dar. Kein Wunder, dass mit dem Ölpreis auch die Währung abstürzte und den brasilianischen Bovespa mit nach unten zog.

Bovespa

Gut erkennen Sie das markante September-Hoch (Ziffer 9), aber auch das im Oktober gebildete dynamische Verkaufssignal. Damals wanderte die 0-Achse bei 57.000 unter die vorhergehende. Kurz darauf rutschte der Kurs unter die Unterstützungsgerade, was ein deutliches Warnsignal ist. Auch die dann folgende Erholung vermochte den Index nicht über diese Linie zu schieben. Übergeordnet bleiben also die Verkäufer im Vorteil.

Trotzdem können die Bullen aber wieder aufatmen, da das Zwischentief bei 49.000 fürs Erste abgelehnt und bei 53.000 Punkten ein Kaufsignal ausgelöst wurde. Auf deutlichen Widerstand wird der Index nun wieder bei etwa 55.000 treffen, wo die negative Widerstandslinie verläuft. Dort wird es erneut richtig spannend. Wahrscheinlich wird dies den Bullen ohne einen festeren Ölpreis nicht gelingen. Vielleicht ist die gegenwärtige Kursstabilisierung aber ein frühes Anzeichen für die Stabilisierung des Öls?

Bitte beachten Sie auch meinen Gratis-Börsenbrief und mein E-Book.

Viel Erfolg mit Ihren Investitionen,

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Klaus Buhl

Artikel lesen

DAX 30 und S&P 500: die Bullen bleiben im Vorteil

DAX 30 und S&P 500: die Bullen bleiben im Vorteil Liebe Anlegerinnen und Anleger, In den vergangenen Tagen atmeten die Kurse auf beiden Seiten des Atlantiks leicht aus. Vor allem in Europa  und im Dax 30 waren die Gewinnmitnahmen deutlicher, obwohl sich die Kurse mittlerweile wieder von ihren Tiefs gelöst haben. Die große Schlacht zwischen […]

Learn More

Bremst nun der saisonale Einfluß den Dax?

https://libra-invest.de/premium-boersenbrief​  Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. 5 11 % Rabatt bis 3. Juni Erreicht uns nun der saisonale Gegenwind? Liebe Anlegerinnen und Anleger, auch nach dem polterhaften Auftritt von Präsident Trump auf dem G 7-Treffen in Sizilien halten sich die Indizes ausgesprochen respektabel. Dies muss uneingeschränkt zu Gunsten der anhaltenden […]

Learn More

DAX 30 vor exponiertem Widerstand

 DAX 30 an exponiertem Widerstand heute will ich Ihnen in aller Kürze eine sehr interessante Entwicklung an den Märkten und im DAX 30 zeigen. Denn nach dem Sell-Off der vergangenen Woche im DAX 30 ergeben sich spannende charttechnische Konstellationen, die man so nur selten beobachtet. In erster Linie spreche ich von der grundlegend verschiedenen Aussage, die uns […]

Learn More

kostenloser Börsenbrief

Registrieren Sie sich noch heute und
nutzen Sie alle Vorteile des kostenlosen
Börsenbriefes

   Datenschutzbestimmungen*

 



Gratis eBook
close slider

Gratis eBook Libra-Invest
Wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Sofortkontakt