Der innere Markt knickt kurzfristig ein

Innerer Markt erreicht die untere Wendezone

 

Die folgende Grafik zeigt Ihnen den Prozentsatz der im S & P 500 Index gelisteten Aktien, die oberhalb ihrer wichtigen 50- Tage- Linie handeln- heute als Linienchart, um einen längeren Zeitraum betrachten zu können.

Kurze Erläuterung: Oberhalb von 70 % ist die Marktbreite zwar sehr positiv, der wichtigste US- Aktienindex tritt dort aber in eine Überhitzungsphase. Der Indikator kann zwar wochenlang in diesem überdehnten Zustand verharren, gute Einstiegsgelegenheiten in der Breite des Marktes finden wir hier aber nicht. Ganz im Gegenteil nehmen die Rückschlagsrisiken zu. Genau umgekehrt verhält es sich in der unteren extremen Zone unterhalb von 30 %, hier finden Sie gute und systematische Einstiegsgelegenheiten – obwohl dann natürlich die Medien sehr skeptisch sind.

Der innere Markt taucht in die untere extreme Zone ein
Der innere Markt taucht in die untere extreme Zone ein

Wie Sie sehen, handelten im April noch 90 % der Index-Mitglieder oberhalb ihrer wichtigsten Unterstützung, der 50-Tage-Linie. Seither hat sich diese Relation kontinuierlich verschlechtert und heute werden nur noch etwa 50 % der notierten Titel eindeutig von der Nachfrage gelenkt. Dies ist natürlich eine Verschlechterung der Marktbreite, die wir nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Zu deutlich ist der aktuelle Impuls der großen Investoren, sich von Aktien zu trennen.

Leider gibt es keinen Anhaltspunkt dafür, ob und wie lange dieser Trend anhalten wird. Es ist aber wichtig zu wissen, daß der innere Markt die äußeren Indizes lenkt und im Augenblick wird der Markt vom Angebot bestimmt.

banner_neu

Interessant ist aber, dass der 50-Tage-Indikator, der übrigens kein Timing sondern ein Risikoindikator ist, gestern in seiner unteren extremen Zone angekommen ist. Natürlich kann der Indikator weiter fallen und noch mehr Aktien können unter ihre wichtigste Unterstützung tauchen. Auf dem aktuellen Niveau aber verzögert sich traditionell die Fallgeschwindigkeit der Indizes und es wird interessant sich nach attraktiven Kaufkandidaten umzusehen. Zuschlagen sollten Sie aber erst, wenn sich dieser Indikator wieder stabilisiert und die wichtige Marke von 30 % erneut übersteigt.

Falls Sie sich für die Philosophie des inneren Marktes und der Point & Figure Technik interessieren, beachten Sie bitte auch meinen Gratis-Börsenbrief.

Nun wünsche ich Ihnen einen schönen Tag und viel Erfolg mit ihren Positionen

Ihr Klaus Buhl

Artikel lesen

DAX 30 unterm Deckel

Liebe Leserinnen und Leser, nun liegt die Handelswoche schon wieder fast hinter uns – aber sehr viel passiert ist in den Indizes per Saldo nicht und der DAX 30 bleibt unter seinem Deckel gefangen. Sehr gemischte Unternehmenszahlen auf beiden Seiten des Atlantiks, dazu gemischte Konjunkturdaten u.a. aus China und die schwierige Lage in der Ukraine. Kein leichtes Umfeld also, in dem man voreilig auf eine baldige Umverteilungsphase wetten könnte. Oder zumindest heftigen Gegenwind für uns Anleger. In der Tat ist es aber so, dass wichtige Indizes wie der DAX und der S & P seitwärts tendieren und damit erstaunlich robust. […]

Mehr

DAX 30: schon wieder aufwärts?

DAX 30: schon wieder aufwärts? Liebe Anlegerinnen und Anleger bekanntlich sind Börsenprognosen ein schwieriges Unterfangen – es sieht aber danach aus, als wäre die sehr ruhige oder gar langweilige Zeit im DAX 30 und an den Märkten erst einmal beendet. Grundsätzlich kann es uns Investoren ja egal sein, wer oder was die Gewinnmitnahmen der vergangenen Tage ausgelöst hat. Für die einen waren es die sehr ungünstige Daten für die britische Wirtschaft, die die„Brexit- Angst“ erneuert haben. Andere Marktbeobachter haben auf erneute Spekulationen getippt, dass es noch längst nicht sicher sei, daß die FED nur eine einzige Zinserhöhung in der zweiten […]

Mehr

Warum profitiert Gold nicht vom Handelsstreit?

Liebe Aktienfreunde, in den vergangenen Wochen und zuletzt erst gestern habe ich Anfragen von Ihnen bekommen, was denn mit dem Goldpreis los sei?Noch nicht einmal jetzt, wo der der Handelsstreit erneut eskaliert und die globalen Indizes auf Talfahrt gehen, konnte das Edelmetall nennenswert profitieren.Daher beschäftigen sich viele deutsche Investoren und Aktien-Sparer mit der Frage, warum der Goldpreis nicht auf die verschiedenen geopolitischen und konjunkturellen Risiken reagiert.Auch die meiner Meinung nach sehr gefährliche US -Außenpolitik gegenüber dem Iran oder die politische Situation im Nahen Osten konnten den Goldpreis über den wichtigen Widerstand bei etwa 1.370 USD verhelfen. Zwar erhielten die Minenwerte […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an