Der innere Markt knickt kurzfristig ein

Innerer Markt erreicht die untere Wendezone

 

Die folgende Grafik zeigt Ihnen den Prozentsatz der im S & P 500 Index gelisteten Aktien, die oberhalb ihrer wichtigen 50- Tage- Linie handeln- heute als Linienchart, um einen längeren Zeitraum betrachten zu können.

Kurze Erläuterung: Oberhalb von 70 % ist die Marktbreite zwar sehr positiv, der wichtigste US- Aktienindex tritt dort aber in eine Überhitzungsphase. Der Indikator kann zwar wochenlang in diesem überdehnten Zustand verharren, gute Einstiegsgelegenheiten in der Breite des Marktes finden wir hier aber nicht. Ganz im Gegenteil nehmen die Rückschlagsrisiken zu. Genau umgekehrt verhält es sich in der unteren extremen Zone unterhalb von 30 %, hier finden Sie gute und systematische Einstiegsgelegenheiten – obwohl dann natürlich die Medien sehr skeptisch sind.

Der innere Markt taucht in die untere extreme Zone ein
Der innere Markt taucht in die untere extreme Zone ein

Wie Sie sehen, handelten im April noch 90 % der Index-Mitglieder oberhalb ihrer wichtigsten Unterstützung, der 50-Tage-Linie. Seither hat sich diese Relation kontinuierlich verschlechtert und heute werden nur noch etwa 50 % der notierten Titel eindeutig von der Nachfrage gelenkt. Dies ist natürlich eine Verschlechterung der Marktbreite, die wir nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Zu deutlich ist der aktuelle Impuls der großen Investoren, sich von Aktien zu trennen.

Leider gibt es keinen Anhaltspunkt dafür, ob und wie lange dieser Trend anhalten wird. Es ist aber wichtig zu wissen, daß der innere Markt die äußeren Indizes lenkt und im Augenblick wird der Markt vom Angebot bestimmt.

banner_neu

Interessant ist aber, dass der 50-Tage-Indikator, der übrigens kein Timing sondern ein Risikoindikator ist, gestern in seiner unteren extremen Zone angekommen ist. Natürlich kann der Indikator weiter fallen und noch mehr Aktien können unter ihre wichtigste Unterstützung tauchen. Auf dem aktuellen Niveau aber verzögert sich traditionell die Fallgeschwindigkeit der Indizes und es wird interessant sich nach attraktiven Kaufkandidaten umzusehen. Zuschlagen sollten Sie aber erst, wenn sich dieser Indikator wieder stabilisiert und die wichtige Marke von 30 % erneut übersteigt.

Falls Sie sich für die Philosophie des inneren Marktes und der Point & Figure Technik interessieren, beachten Sie bitte auch meinen Gratis-Börsenbrief.

Nun wünsche ich Ihnen einen schönen Tag und viel Erfolg mit ihren Positionen

Ihr Klaus Buhl

Artikel lesen

DAX nun auch mittelfristig unter Druck

  Kommt jetzt der Bärenmarkt – oder sind das schon Einstiegskurse? Schon wieder liegt eine sehr unangenehme Woche für uns Anleger hinter uns und die Berichte in den Medien wurden noch schriller. Viele Anleger sind überzeugt, dass jetzt ein Bärenmarkt – also Kursverluste von mehr als 20 % – oder ein veritabler Crash unvermeidbar sind. Doch ist die Situation am Aktienmarkt wirklich so kritisch, oder sind wir schon längst ein Opfer unserer Emotionen? Für die Ansicht der Pessimisten spricht das Argument der steigenden Zinsen. Diese machen Aktien relativ betrachtet nicht nur teurer, sondern erschweren die Refinanzierung der Unternehmen, die Aktienrückkäufe […]

Mehr

Pfeiffer Vacuum: Hidden Champion bleibt attraktiv

Liebe Investoren, wieder liegt eine spannende Handelswoche hinter uns, in der in den Medien viel über die Sitzung der US-Notenbank FED und deren zukünftige Geldpolitik berichtet wurde. Und wie haben die Märkte reagiert? Genau – überhaupt nicht. Interessant war und ist aber die seit Wochen völlig unbeirrte bzw. stoische Konstellation des inneren Marktes. Hier konnte man das besonnene Verhalten und das hohe Vertrauen der großen und meist gut informierten Anleger börsentäglich ablesen und sich rechtzeitig positionieren. In diesem Fall auf der Seite der Käufer, da die wichtigste Leitbörse der Welt (die NYSE) seit Wochen von der Nachfrage gelenkt wird und […]

Mehr

Zusammenhang Inflation und Rohstoffe

Liebe Investoren, die empfindliche Konsolidierung an den wichtigsten Aktienmärkten seit Anfang Februar des Jahres ist unter anderem der global steigenden Inflation geschuldet. Immerhin liegt eine jahrelange extrem expansive Geldpolitik hinter uns, in der es die Notenbanken kaum geschafft haben, die Wirtschaft zu stimulieren. Seitdem sich aber die Konjunktur im nördlichen Europa und den USA fast bis an die Kapazitätsgrenze verbessert hat, wächst die Sorge vor einer unkontrolliert steigenden Inflation und die Kritik an der unkonventionellen Notenbankpolitik nimmt zu. Bisher ist die Entwicklung mit Steigerungsraten von etwa 2 % in den wichtigsten wirtschaftlichen Regionen nicht dramatisch. Dahinter steckt aber die Befürchtung […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an