Der DAX und die Folgen des Budgetstreits

Liebe Leserinnen und Leser,

hoffentlich haben Sie einen schönen Feiertag verbracht und genießen vielleicht sogar ein langes Wochenende. In diesem Falle wahrscheinlich einen (bezahlten) Brückentag – im Gegensatz zu den freigestellten öffentlichen Angestellten in den USA. Womit wir auch schon beim Thema wären, welches derzeit die Medien und die Märkte umtreibt. Da Sie heute von allen Seiten mit diesbezüglichen Informationen bedacht werden, will ich mich sehr kurz fassen und die bisherigen Auswirkungen auf die Märkte aus anderer Perspektive beleuchten.

Warum bleiben die Indizes so gelassen?

Bisher ist trotz der vieldiskutierten Risiken des Budgetstreits für die Konjunktur nicht viel passiert. Die Indizes verhalten sich sogar sehr robust. Am DAX erkennen Sie dies daran, daß wir komfortabel ober-halb der zentralen Unterstützungszone von 8.500 bis 8.550 handeln. Daher haben die Bullen noch alle Chancen, den DAX in diesem Jahr in Richtung der runden Marke von 9.000 Punkten zu treiben.

Bleibt also die Frage, warum die Börsianer so gelassen bleiben? Immerhin könnten wir Ende Oktober vor der absurden Situation stehen, daß die USA nicht mehr zu Ihren in der Vergangenheit gemachten Schulden stehen, obwohl die FED in der Lage ist, unlimitierte Dollarberge zu drucken. Ganz so, als würden wir unserer Hausbank mitteilen, daß diese sich den ins Soll geratenen Betrag unseres Girokontos gepflegt sonst wo hinstecken könne…..

Meiner Meinung nach bleiben die Investoren bisher so gelassen, da sie wissen, daß Präsident Obama die gefährlichen Spiele der Politiker am Pulverfass sofort durch präsidiale Verordnungen unterbinden und die Schuldengrenze anheben kann. Umgekehrt aber liegt hier genau das Risiko bzw. der blinde Fleck in den Analysen: was wäre, wenn die Sturheit doch obsiegen würde? Die Turbulenzen des August 2011 könnten dann eine Blaupause sein, die niemand noch einmal erleben will.

Natürlich werde ich Sie über die aktuellen Chancen und Risiken des Budgetstreits in meinem Premiumdienst konkret informieren.

Wie reagierten Aktien bisher in vergleichbaren Situationen?

Wie Sie wissen, benötigt man für das Navigieren im Aktienmarkt ein System, eine Menge Geduld und Ausdauer und auch ein Quäntchen Glück. Denn trotz aller Vorkehrungen bleibt das Investieren auch ein Umgang mit Wahrscheinlichkeiten. Daher stellt sich die Frage, wie die Aktionäre in der Vergangenheit mit einem „Shutdown“ umgegangen sind. Wenn ich recht informiert bin, erleben wird das Theaterstück zum 18. Male (und die Frage drängt sich auf, warum daraus keiner Konsequenzen zieht?)

DA es leider keine Glaskugel und auch kein Drehbuch für alle Konstellationen gibt, sollten wir wenigstens die Wahrscheinlichkeiten

kennen und achten. Da sich die Psyche der Menschen nicht so schnell verändert wie die Mode, ist ein Blick zurück in die Zeiten der bisherigen „Shutdowns“ heute wichtig.

Quelle: chartoftheday.com

Hier sehen Sie, wie sich der S & P 500 in früheren Fällen 20 Tage vor und 60 Tage nach einem „Shutdown“ verhalten hat. Deutlich erkennt man, daß vorher die Verunsicherung belastete und hinterher das Aufatmen der Investoren die Kurse um mehr als 2 % anziehen ließ.

Wer von Ihnen also davon ausgeht, daß in wenigen Tagen bereits wieder die Vernunft auf das Kapitol in Washington zurückkehrt, der ist schlecht beraten, heute noch hektisch zu verkaufen. Daher habe ich in meiner Vermögensverwaltung die Aktienquote gesenkt, bin aber noch nicht bereit dazu, aggressiv auf fallende Kurse zu setzen.

In diese Richtung deutet auch das heute recht hohe Lager der Pessimisten unter den Anlegern.

Hoher Anteil pessimistischer Anleger stützt die Kurse

Obwohl ich nach wie vor kein Freund von wachsweichen Sentimentanalysen und davon überzeugt bin, daß der Preis der wichtigste Indikator ist, zeige ich Ihnen heute die Ausnahme der Regel, die ich gerne verfolge: die Befragung der wichtigsten Blogger durch Tickersense. Hier erkennen Sie, daß derzeit die Quote der Pessimisten mit 43 % sehr hoch ist. Dies könnte darauf deuten, daß diejenigen, die Angst vor den Auswirkungen des Budgetstreits haben, längst verkauft oder ihre Positionen abgesichert haben. Immerhin ist ja die Schuldenobergrenze (und wann sie erreicht wird) allgemein bekannt und man konnte sich darauf einlassen.

Quelle: tickersense.com

Bei einem derartig hohen Pessimismus ist in der Regel nicht mit größeren Turbulenzen an den Märkten zu rechnen.

Beachten Sie aber natürlich trotzdem Ihre Stopps sehr genau und verfolgen Sie meinen ausführlichen und kostenlosen Newsletter.

Viel Erfolg und ein schönes Wochenende wünsche ich Ihnen und Ihren Familien,

Herzliche Grüße aus dem Rheinland,

Ihr Klaus Buhl

 

Artikel lesen

DAX 30: Unterstützung erfolgreich getestet

Die DAX 30-Bullen zeigen wenig Emotionen In den vergangenen Tagen hat sich der DAX von oben kommend auf das wichtige Unterstützungsniveau bei etwa 10.450 gesetzt und dieses erfolgreich verteidigt. Möglicherweise war dies bereits ein erstes wichtiges Signal, daß die Bullen auch oberhalb des ehemaligen Widerstands in Kauflaune bleiben. Liebe Anlegerinnen und Anleger, in den vergangenen Tagen haben sich die wichtigsten globalen Märkte ganz entsprechend den warmen Temperaturen für eine ruhigere Gangart entschieden. Dies gilt auch für unseren DAX, der sich fast punktgenau von oben kommend auf die neue Unterstützung bei 10.450 gesetzt und diese bisher erfolgreich getestet hat. Nach dem […]

Mehr

Zinsen rauf – Aktien runter – Ausnahme Banken

Liebe Anlegerinnen und Anleger, heute trübt sich die Stimmung an den europäischen Börsen deutlich ein. Die ohnehin sehr zaghafte Erholung der vergangenen Tage steht jetzt auf dem Prüfstand. Der DAX z.B. schaffte es nicht, von unten kommend sein zentrales Widerstandsniveau bei etwa 12.500 Punkten zu überwinden. Verantwortlich für die Schwäche ist der Zinsanstieg auf beiden Seiten des Atlantiks, die Renditen steigen also wieder. Durch die langsam steigenden Renditen von Anleihen werden umgekehrt Aktien weniger attraktiv. Möglicherweise werden sich also die ganz zittrigen Anleger, die nur mit der Faust in der Tasche überhaupt Aktien kaufen und sich am Rentenmarkt viel wohler […]

Mehr

US-Aktien weiter positiv – aber innerer Markt gibt Warnsignal

Liebe Freunde der Point and Figure Technik, deutlich erkennen Sie die im 45-Grad-Winkel aufsteigende positive Unterstützungsgerade im S & P 500 Index. Diese hat die Angewohnheit, zeitweise vom Chart getestet zu werden und zeigt Ihnen aktuell, dass der Aufwärtstrend des wichtigsten US-Aktienindex vollkommen intakt ist. Trotz Krise in der Ukraine, drohendem Geldentzug  (Tapering) durch die FED, Abschwächung des Wachstums in China oder Währungsturbulenzen in den Schwellenländern. Der übergeordnete Aufwärtstrend am US-Aktienmarkt ist eindeutig intakt und seit dem späten Herbst des Jahres 2012 nicht mehr getestet worden. Dies erkennen Sie übrigens an den Jahreszahlen unterhalb der waagerechten des Charts. Die Monate werden […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet