DAX30 überrascht positiv – der innere Markt bleibt skeptisch

DAX30 überrascht positiv – der innere Markt bleibt skeptisch

Liebe Anleger,​

erneut liegen spannende Handelstage hinter uns, in denen die Börse uns ihre launische Seite gezeigt hat. Kaum war der Pessimismus über die Vielfalt der bedrohlichen Krisen und Risiken groß genug und eben erst hatten uns die einschlägigen Medien mit den (meist ohnehin nicht ehrlichen und treffsicheren) Ansichten der verschiedenen Hedgefonds- Gurus beglückt, schon war der Nährboden für steigende Kurse bereitet. Der DAX z.B. schaffte das Kunststück und katapulierte sich förmlich aus der altbekannten Seitwärtsbegrenzung zwischen knapp 9.800 und etwa 10.100 Punkten. Ganz nebenbei übersprang der Index dabei auch die mittel-fristig wichtige gleitende 50-Tage-Linie bei 10.900 und die strategisch bedeutende (aber noch fallende) 200- Tage-Linie bei knapp 10.200 Punkten. Speziell der gelassene P & F Chart zeigt uns jetzt, dass der Widerstand des markanten Zwischenhochs aus dem April bei 10.450 leichter erreichbar sein könnte als von vielen Anlegern vermutet.
DAX_2016

Ebenfalls erkennen Sie gut, dass der DAX kurz vor dem Ausbruch aus der beschriebenen Seitwärtstrange die junge und aufsteigende Unterstützungsgerade getestet und bestätigt hat. Am gestrigen Mittwoch bildete sich dann das entscheidende Kaufsignal bei 10.150. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit deutlich, dass der DAX mit freundlicher Unterstützung des großen Pessimismus der Anleger den Widerstand von 10.450 Punkten testen wird. Aus heutiger Sicht und entsprechend der Philosophie des inneren Marktes ist es aber fraglich, ob wir hier mehr als nur eine Gegenbewegung in einem eher nach unten orientierten Markt sehen.

Kleiner Einschub zu dem bereits oben von mir angesprochenen attraktiven Beteiligungsangebot

  • Der Fonds investiert in ca. 20 hoch rentable Lebensmitteleinzelhandelsimmobilien mit bonitätsstarken Ankermietern wie REWE oder EDEKA.
  • Laufzeit von nur 5 Jahren und angestrebte Ausschüttung von gut 6 %
  • Bewährtes Sichherheitskonzept durch hohe Diversifikation und langjährige Mietverträge mit den Betreibern, die die Laufzeit des Fonds bei weitem übersteigen.
  • Als Verwahrstelle des Fonds ist die renommierte deutsche Privatbank Hauck & Aufhäuser beauftragt.

Bitte antworten Sie einfach auf diese Mail, falls Sie weitere Informationen zu dieser Beteiligungen wünschen, oder rufen Sie mich einfach an: 0228 915 614 81 oder 0172 543 9174

Der innere Markt deutet übergeordnet auf die Verkäufer – trotz der kurzfristigen Verbesserung

 

Die folgende Grafik zeigt Ihnen die Relation der im S & P 500 Index enthaltenen Aktien, die auf einem vorab definierten Kaufsignal der P & F Technik notieren. Oberhalb von 70 % ist der Markt überhitzt. Dies alleine ist noch kein Verkaufssignal, aber Investitionen zum Beispiel in breite Index- ETFs sind nicht ratsam, da eine Konsolidierung nur eine Frage der Zeit ist. Wenn sich der hier gezeigte Risikoindikator in seiner überhitzten Zone aufhält, sind die Medien und die Analysten meist sehr positiv gestimmt, während die hart gesottenen Investoren sich schon darauf vorbereiten ihre Positionen zu verkaufen. Meist ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Markt in eine Umverteilungsphase gerät. In der Regel ist der Startschuss dafür dann gekommen, wenn sich oberhalb von 70 % eine negative 0-Spalte bildet. Dann ist der sich langsam aufbauende Verkaufsdruck so stark, dass sich häufig eine dynamische Bewegung nach unten aufbaut. Dann handelt es sich meist um “mehr” als nur um ein vorübergehendes „Rauschen“, welches höchstens für sehr kurzfristig orientierte Trader interessant ist.

BPSPX_21

Vor einigen Tagen Ist hier ein klassisches Verkaufssignal aufgetreten, als sich die aktuelle 0-Spalte unter die kritische Grenze von 70 % geschoben hat. Es schadet also nicht, in den kommenden Wochen seine Stopps gut im Auge zu behalten und sich auf die relativ stärksten Sektoren und Aktien zu konzentrieren. Denn auch in schwachen Marktphasen gibt es immer Sektoren und Aktien, die sich gut entwickeln. Meiner Meinung nach befinden wir uns in einer Marktphase, in der man keine Abenteuer eingehen und sich eher defensiv verhalten sollte. Falls Sie sich jedoch im Augenblick nicht so „wohl“ an der Börse fühlen und eine unkorrelierte Depotbeimischung wünschen, habe ich hier einen Vorschlag für Sie.

Mein Vorschlag für eine börsenunabhängige Diversifikation

im Augenblick können interessierte Anleger über mich einen Fonds zeichnen, der in ausgesuchte Einzelhandels-Immobilien investiert, eine kurze Laufzeit von nur fünf Jahren aufweist und dennoch eine sehr attraktive Ausschüttung von mehr als 6 % avisiert. Vor allem die Qualität des Managements und deren Leistungsbilanz haben mich überzeugt, ebenfalls das Sicherheitskonzept.

Die Fondsgesellschaft ist in diesem Segment sehr erfahren und hat bereits vier praktisch identische Fonds aufgelegt. Selbstverständlich handelt es sich um einen Fonds nach neuem Anlagerecht, bei der das Fondsmanagement mit einer Kapitalanlagegesellschaft und einer Depotbank als Verwahrstelle der liquiden Mittel kooperieren muss (in diesem Fall die renommierte Privatbank Hauck & Auffhäuser).

  • Das Fondsvolumen beträgt 68 Millionen Euro, von denen 30 Millionen Euro) durch private Investoren aufgebracht werden sollen.
  • Der Fonds plant für seine Anleger halbjährliche Auszahlungen in Höhe von 6,25 Prozent p.a. und inklusive des Verkaufserlöses nach fünf Jahren Fondslaufzeit einen a Verkauf großer Wohn- und Gewerbeportfolien in ganz Deutschland. In Akquisition und Asset Management kann das Management auf einen Track Record mit einem Gesamtvolumen von ca. 4,7 Milliarden Euro ver-weisen. Ein dreiköpfiger Beirat mit einer langjährigen Immobilienexpertise unterstützt das Fondsmanagement in den jeweiligen technischen, juristischen und kaufmännischen Spezialgebieten.

Falls Sie sich für nähere Informationen, den Prospekt und die Abwicklung der Zeichnung interessieren, melden Sie sich bitte bei mir oder schicken Sie mir einfach diese E-Mail zurück.

Ich wünsche Ihnen ein schönes und sonniges und hoffentlich langes Wochenende.

Ihr fairer Berater  Klaus Buhl

Falls Sie Fragen zum Text haben, oder sich für einen fairen Depotcheck interessieren, rufen Sie mich bitte ganz unkompliziert an.

 

Artikel lesen

Konjunkturzyklus

Dreht der Konjunkturzyklus jetzt nach unten?

Liebe Investoren, eigentlich verfügen wir in Deutschland derzeit nicht über die geeigneten Temperaturen, um uns über die allgemeine Kursentwicklung, den DAX und den Shanghai Index den Kopf zu zerbrechen. Da es aber so aussieht als ob im Augenblick an den Börsen wichtige Weichen gestellt würden, sollten wir trotz der Hitze einen Blick auf die Kurse und den heimischen DAX riskieren. Es ist kein Geheimnis, dass der DAX ähnlich deutlich wie der Shanghai Index am von der US-Regierung angezettelten Handelskrieg leidet. Sicherlich ist es kein Zufall, dass der wichtigste deutsche Aktienindex mittlerweile etwa 7 % unter seinem Hoch und der chinesische Shanghai […]

Mehr

DAX ist ein Stehaufmännchen

DAX 30 ist ein Stehaufmännchen Liebe Leserinnen und Leser, auch in den vergangenen Tagen überraschte uns der DAX fast täglich mit abrupten Richtungswechseln und weiterhin erhöhter Volatilität. Nun scheint sich meine Vermutung zu bestätigen, dass die Märkte, wie schon im alten Jahr, vor allem von der Geldpolitik getrieben werden. Und dies scheint noch, gelinde ausgedrückt, eine Untertreibung zu sein. Der heutige Tag ist dafür ein gutes Beispiel. Ausgelöst von deutlichen Gewinnmitnahmen im US-Handel, eröffnete der DAX heute etwa 1,5 % im Minus. Psychologisch natürlich ein sehr negatives Ereignis im Umfeld der altbekannten Widerstände bei knapp 10.000 Punkten, die seit Monaten […]

Mehr

Kann Gold weiter profitieren?

Liebe Anlegerinnen und Anleger, gestern Abend erhielt die Deutsche Bank erneut heftige Nackenschläge im US- Handel. Entsprechend einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg ziehen nun die ersten Kunden der Deutschen Bank Mittel ab, da sie um die Stabilität der Bank fürchten. Von mehreren Milliarden Dollar ist die Rede. Vor allem soll es sich um große und einflussreiche Hedgefonds handeln. Viele Marktteilnehmer fühlen sich schon längst in das Jahr der Finanzkrise 2008 zurück versetzt. Damals zogen ebenfalls zuerst die Hedgefonds ihre Konten bei Brokern wie Bear Stearns ab und besiegelten auch dadurch deren Untergang. Meiner Meinung nach sind die Fälle überhaupt nicht […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an