DAX vor saisonaler Schwäche

Kaum ist die Ferienzeit nun auch in den USA seit dem Feiertag “Labor Day” beendet, beginnt die traditional schwächste Zeit an den Börsen. Der DAX gönnte sich eine Serie von 6 Verlust-Tagen in Folge und sogar den US-Indizes drohen charttechnische Top- Bildungen.

Die folgende Grafik zeigt Ihnen den durchschnittlichen Verlauf des DAX in einem (US) Zwischenwahljahr. Bekanntlich wird Anfang November dort ein neuer Kongress gewählt.

Interessantes Tief in Aussicht?

Die sogenannten Zwischenwahljahre sind statistisch betrachtet im vierjährigen Präsidentschaftszyklus die schwächsten, was sowohl für den DAX als den S & P 500 Index gilt. In diesem Jahr hat sich der DAX weit von der Entwicklung des S & P 500 abgekoppelt, was vor allem den bekannten Schwierigkeiten im Autosektor und der starken zyklischen Komponente des deutschen Leitbarometers geschuldet ist. Aber auch die beiden Banken im DAX haben sich natürlich nicht mit Ruhm bekleckert und schwächen den Index.

Während die US- Indizes seit Jahresbeginn leichte Kursgewinne verbuchen konnten und seitwärts tendieren, liegt der DAX etwa 1.000 Punkte oder 7,5 % im Hintertreffen.
Insofern stimmt zwar die Tendenz des DAX für die Performance in einem durch-schnittlichen Zwischenwahljahr, aber nicht deren Verteilung in den einzelnen Monaten. Verantwortlich dafür ist der starke Kursrutsch im Februar und die dann folgende überproportional starke Erholung. Spannend wird es nun zu beobachten, wie sich die deutschen Aktien in den kommenden beiden gefürchteten Monaten schlagen werden. Falls sich der DAX am durchschnittlichen Verlauf orientiert, müssen wir mit einer Verschärfung der Konsolidierung rechnen.

Bitte bedenken Sie aber, dass es sich hierbei weder um eine Regieanweisung noch um ein Drehbuch handelt. Trotzdem gilt es aber für uns Anleger, möglichst viele Wahrscheinlichkeiten auf unserer Seite zu haben.
Interessant und profitabel sind die Zwischenwahljahre aber trotzdem, was an dem ausgeprägten lokalen Tief Anfang Oktober liegt. Dieses ist nämlich der Tiefpunkt im Präsidentschaftszyklus und grundsätzlich eine sehr gute Einstiegsgelegenheit.
Von diesem Tief bis zum mutmaßlichen Hoch am Ende des Wahljahres liegt eine durchschnittliche Wegstrecke mit einer fast unglaublichen Performance von gut 70 % z.B. an der Nasdaq. Aber Achtung, dieser Höhenflug impliziert natürlich auch ein mehr oder weniger tiefes Tal im Herbst eines Zwischenwahljahres, also demnächst.

Dies ist der Grund, warum ich seit einiger Zeit bereits sehr vorsichtig im Premium Brief, der Anlageberatung und der Vermögensverwaltung agiere, obwohl insbesondere die relativ betrachtet starken US-Aktien nach wie vor gute Gelegenheiten bieten.

Viel Erfolg mit Ihren Investitionen wünscht Ihnen Ihr fairer Berater
Klaus Buhl

Börsenbrief mit System
Premium Börsenbrief

Artikel lesen

Bundesanleihen erwerben – so klappt es

Bundesanleihen Für wen sind Bundesanleihen geeignet? Bundesanleihen sind vor allem für konservative Anleger geeignet, für die die Sicherheit ihrer Einlagen an erster Stelle steht. Für diese Sicherheit nehmen die Anleger lieber eine relativ niedrige Rendite in Kauf. Dafür können Sie aber sicher sein, dass sie mit ihren Bundesanleihen keinerlei Verlustrisiken haben. Genau das macht die Bundesanleihen neben dem Festgeld zu den beliebtesten Geldanlagen. Der Staat bringt regelmäßig neue Bundesanleihen auf den deutschen Kapitalmarkt. Die Einnahmen aus den Anleihen werden dazu benutzt, den öffentlichen Haushalten zu generieren. Was sind Bundesanleihen? Als Bundesanleihen werden Anleihen bezeichnet, die von der Bundesfinanzagentur emittiert werden. […]

Mehr

Inflationsgeschützte Anleihen – die Zins- & Nennwertvariante

Inflationsgeschützte Anleihen Als Inflationsgeschützte Anleihen bezeichnet man Anleihen, die entweder über den Zinssatz oder den Nominalwert an die Entwicklung des allgemeinen Preisniveaus gebunden sind. Da die Erwartungen über den zukünftigen Verlauf der Teuerung bereits in den Kursen und Zinssätzen eingepreist sind, bedeutet dies, dass Inflationsgeschützte Anleihen dann interessant werden, wenn die Inflation deutlicher ansteigt als erwartet. Varianten Wie schon in der Einleitung angedeutet, existieren zwei Grundvarianten dieser Anleihe: a)Bei der Zinssatzmethode wird der Zinssatz an einen Inflationsindex gekoppelt und gemäß den jeweiligen Anleihebedingungen, meistens bei genügend großen Veränderungen des Preisniveaus, angepasst. b)Im Gegensatz dazu erfolgt im Rahmen der Nominalwertvariante eine […]

Mehr

Börse Brasilien im Vorteil, Ölsektor attraktiv

Öl-Aktien weiterhin attraktiv, ebenfalls die Börse in Brasilien Liebe Leserinnen und Leser, heute habe ich mit meiner Analyse einen sehr schweren Stand durch die harte Konkurrenz von Fußball, schönem Wetter und dem Ferien-beginn in Nordrhein-Westfalen. Aber ich werde es tapfer sein und mit einer Auswahl von spannenden Grafiken punkten. Größtes Augenmerk galt gestern natürlich dem Dow Jones, der sich über die Marke von 17.000 geschoben hat, und natürlich unserem DAX, der nun wieder oberhalb von 10.000 Punkten notiert. Scheinbar wurde dadurch meine dezente Warnung der Vorwoche abgeschmet-tert, in der ich feststellte, dass viele Börsen fundamental nicht mehr günstig sind und […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an