DAX 30 unterm Deckel

Liebe Leserinnen und Leser,

nun liegt die Handelswoche schon wieder fast hinter uns – aber sehr viel passiert ist in den Indizes per Saldo nicht und der DAX 30 bleibt unter seinem Deckel gefangen. Sehr gemischte Unternehmenszahlen auf beiden Seiten des Atlantiks, dazu gemischte Konjunkturdaten u.a. aus China und die schwierige Lage in der Ukraine. Kein leichtes Umfeld also, in dem man voreilig auf eine baldige Umverteilungsphase wetten könnte. Oder zumindest heftigen Gegenwind für uns Anleger. In der Tat ist es aber so, dass wichtige Indizes wie der DAX und der S & P seitwärts tendieren und damit erstaunlich robust. Verantwortlich dafür sind wohl die Notenbanken, jüngst wieder die EZB, die weitere „Flexibilität“ andeutet.

DAX 30: noch unterm Deckel

Wie eingangs schon geschrieben, handelt der DAX trotz des gestrigen kurzen Ausflugs über die wichtige Marke von 9.600 Punkten heute wieder unterhalb dieses wichtigen Widerstands. Zu erschreckend war wohl für die Anleger der gestrige schwache späte Handel an den US-Börsen. (Der ja auch nicht förderlich für das Vertrauen war, da in den letzten Handelsminuten die Profis meist unter sich sind)

Jedenfalls pendelt der DAX weiter zwischen 9.400 und 9.600 Punkten und steht kurz vor einer Trendentscheidung.

DAX bleibt unter dem Deckel der Marke von 9.600 Punkten

Spannend wird es für uns Anleger erst wieder oberhalb von 9.600, wo sich ein neues Kaufsignal ergeben würde. Aber immerhin bleibt der Aufwärtstrend und das bisherige Kaufsignal bestehen – und damit vor allem auch das Projektionsziel bei fast unseriösen 10.400 Punkten.

Da der DAX aber sehr nahe seiner aufsteigenden Unterstützungsgeraden pendelt, gehe ich davon aus, dass die Entscheidung bald fällt. In der Gegend von 9.400 Punkten befindet sich eine doppelte Unterstützung in Form des letzten Zwischentiefs und der positiven Unterstützungsgeraden. Unterhalb davon würde es für die Bullen sehr ungemütlich werden und die runde Marke von 9.000 könnte schnell in Reichweite geraten.

Aber wie schon  in der Vorwoche gesagt, sollten wir abwarten und Mr. Market entscheiden lassen. Obwohl die von mir favorisierte P & F Technik bzw. deren Projektionsziel die Bullen eindeutig im Vorteil sieht. Falls Sie sich für diese Philosophie interessieren, beachten Sie bitte mein Angebot des Premiumbriefs und der  Vermögensverwaltung. Hier können Sie sich über die Hintergründe der P & F Technik und die größten Anlagefehler informieren.

 NASDAQ vor Gegenbewegung?

 Im Gegensatz dazu kamen die US-Technologiewerte regelrecht unter die Räder, was ich hier schon einige Male angesprochen habe. Wie heftig dort die Bullen „abgebraust“ wurden, sehen Sie sehr gut im Bullish Percent für die NASDAQ 100. Dieser Chart zeigt Ihnen die Relation der dort gehandelten Titel, die auf einem Kaufsignal der P & F Technik handeln.

NASDAQ: die Bullen werden abgebraust

 NASDAQ Bullish Percent

Gut erkennen Sie, dass derzeit nur noch 52 % der Aktien an der NASDAQ auf einem Kaufsignal handeln. Damit sind wir zwar noch längst nicht im unteren extremen Bereich bei 30 %, aber in einer Region in der die Kurse in den vergangenen Jahren mehrfach drehten. Wahrscheinlich wegen der lockeren Geldpolitik waren die Korrekturen der jüngeren Vergangenheit nur recht mild. Dies muss natürlich nicht so bleiben, die Vergangenheit ist an der Börse ohne Bedeutung. Aber immerhin ist die NASDAQ gemessen an dem objektiven Indikator überverkauft und ich tippe auf eine ordentliche Gegenbewegung.

Ebenfalls ich habe das Gefühl, dass wir wegen der besonderen Rolle der Notenbanken und auch wegen der historisch durchschnittlichen Bewertung von Aktien noch nicht vor einer Baisse stehen.

Daher werde ich wahrscheinlich in der kommenden Woche in meinem Premiumbrief einige Positionen tauschen und neue Titel empfehlen.

Wenn Sie sich für die praktische Anwendung der P & F Charts interessieren, dann testen Sie doch einfach meinen Premiumbrief mit seinen beiden Musterdepots.

Falls Sie sich für diese Philosophie interessieren, beachten Sie bitte mein Angebot des Premiumbriefs und der  Vermögensverwaltung

Mit herzlichen Grüßen, Ihr Klaus Buhl, Ihr fairer  und unabhängiger Finanzberater

Artikel lesen

Es ist nicht das Jahr 2008

Die vergangenen Börsentage waren wirklich nichts für schwache Nerven. Und damit sind wir schon beim Thema: wie bekommen wir bei steigendem Pessimismus unsere Emotionen in den Griff? Denn bekanntlich ist es an der Börse sehr einfach, die Logik auszuschalten. Aktuell wird in den Medien immer häufiger und schriller die Frage erörtert, ob wir in einen Finanz-Crash hineinschlittern oder der nächste Bärenmarkt begonnen hat. Dabei gibt es noch nicht einmal belastbare Anzeichen für das Ende des Konjunkturzyklus. Daher würde ich die heutige Situation keinesfalls mit dem Jahr 2008 vergleichen. Doch Achtung, Stop, die Behauptung, dass wir ein neues Börsenkapitel bzw. eine […]

Mehr

Besondere Finanzprodukte: der berühmte Hebel

Besondere Finanzprodukte: Der berühmte Hebel im Trading Sie versprechen größere Chancen, aber eben auch höhere Risiken: Hebelprodukte eröffnen die Möglichkeit, mit relativ kleinen Beträgen große Summen auf den Finanzmärkten zu bewegen. Die in Frage kommenden Produkte unterscheiden sich gravierend, was es umso wichtiger macht, sich intensiv mit ihnen auseinanderzusetzen. Im Trading taucht immer wieder der Begriff “Hebel” auf, der einige der Finanzprodukte überaus interessant, aber eben auch riskant macht. Um eine Investition zu tätigen, muss demnach nicht der volle Wert der Aktie, des Rohstoffs oder eines anderen Basiswertes aufgebracht werden, sondern nur ein Bruchteil. Die Gewinne werden so deutlich erhöht, […]

Mehr

DAX: Kursziel 10.600 Punkte

  Wieder einmal wird in den Massenmedien die Frage diskutiert, ob dem DAX ein Doppeltop droht. Natürlich ist es so, dass man ein Doppeltop immer erst hinterher und damit zu spät erkennt. Trotzdem bin ich der Meinung, dass wir eher kein Doppeltop im DAX sondern bald schon neue Hochs erleben werden.    Sie erkennen, dass der Aufwärtstrend bei 8.900 Punkten kürzlich zwar ordentlich gewackelt  – letztendlich aber gehalten hat. Übrigens habe ich genau an diesem Punkt meinen Lesern des Premiumbriefs einen leicht gehebelten Faktorschein auf den DAX empfohlen. Die folgende sehr dynamische Aufwärtsentwicklung zeigt sich im Chart an einem deutlichen […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an