DAX 30 mit Verkaufssignal

DAX 30 mit Verkaufssignal

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

wie immer vollkommen plötzlich und unerwartet haben wir in den vergangenen Tagen einen spannenden Handelsverlauf im DAX 30 erlebt, der die vorherigen Wochen auf den Kopf stellt. Immer deutlicher wird das Auseinanderdriften der nach wie vor übergeordnet positiven US- Börse und der schwächelnden europäischen Märkte. Nachdem die zweite Jahreshälfte des vergangenen Jahres sehr viel stärker in den USA als bei uns verlief, zeigte das erste Quartal des Jahres ein ganz anderes Bild. Trotz des gestrigen sehr schwachen Tages im DAX 30, in Europa und der drohenden Umverteilungsphase gehe ich aber noch nicht davon aus, dass die Bullen das Spiel schon verloren haben.

Denn die heute in den Medien genannten Gründe für den schwachen Tag haben mich nicht überzeugt. Die gestern gemeldete schwache Entwicklung des US-BIP ist wegen des starken Dollars, dem harten Winter in den USA und dem schwachen Ölpreis keine Überraschung und sollte von den großen Investoren bereits einkalkuliert sein. Daher tippe ich darauf, dass bald schon wieder Überlegungen angestellt werden, dass die Zinserhöhung in den USA erneut aufgeschoben wird.

Ein wichtiger Grund für den gestrigen Kursrutsch ist auch der seit einigen Tagen wieder stärkere Euro. Deswegen verschlechtern sich noch längst nicht sofort die Aussichten der deutschen Exporteure. Aber auf jeden Fall ist dies eine Einladung für die großen US-Hedgefonds, ihre Short-Positionen im Euro aufzulösen und gleichzeitig große Aktienpakete in Europa zu verkaufen. Diese Gruppe hat meiner Meinung nach die gestrige Verkaufslawine losgetreten, während längerfristig orientierte Investoren investiert bleiben und wahrscheinlich schon bald wieder auf Schnäppchenjagd gehen.

Wie groß sind die Risiken im DAX 30?

Das hat ja wirklich gestern ganz schön gescheppert im DAX 30  und den anderen europäischen Indizes. Typischerweise genau zu dem Zeitpunkt, als die Masse der Anleger davon ausging, dass wegen des Anleihekaufprogramms die Kurse offenbar gar nicht mehr fallen können. Und dann ging es mal wieder blitzschnell. Ohne größere Vorwarnung und zu einem Zeitpunkt, als sich viele Anleger auf den Verbleib von Griechenland in der Eurozone konzentrierten, prügelten die Verkäufer den DAX in einer negativen 0-Spalte blitzschnell unter die wichtigen Unterstützungen von 11.700 und sogar 11.650 Punkten.

Dort wurde das für die P & F Technik maßgebliche Verkaufssignal ausgelöst. Heute handeln wir bei etwa 11.400 im Bereich einer guten Unterstützung, für die das März -Zwischenhoch verantwortlich ist. Wegen der hohen Dynamik der gestrigen Kursbewegung würde ich mich aber nicht wundern, wenn wir noch eine Etage tiefer rutschen würden. Die nächste gute Auffang-Zone wäre der Bereich bei 11.100 Punkten. Und dann natürlich die aufsteigende Unterstützungsgerade, die per Definition in einem 45-Grad-Winkel verläuft und je nach Zeitverlauf dann bei etwa 11.100 von unten auf den DAX treffen könnte. Immerhin ist es ein normales Verhalten, wenn die aufsteigende Trendgerade zeitweise getestet wird und der Vier Schwung holt.

Trotzdem ist aber noch längst nicht alles für das Bullenlager verloren, denn wir handeln komfortabel oberhalb der aufsteigenden Trendgerade. Oberhalb dieser Geraden sind übergeordnet die Käufer am Ball und Verkaufssignale nicht so gravierend wie unterhalb von ihr.

Der innere Markt fällt kurzfristig zurück

Übergeordnet deuten die wichtigen Risikoindikatoren des inneren Marktes für den wichtigen US Markt eindeutig auf das Lager der Bullen. Aber kurzfristig erkennt man die drohende Gefahr von Gewinnmitnahmen. Denn wie die folgende Grafik zeigt, ist die Relation der Aktien an der NYSE, die oberhalb ihrer wichtigen 50 Tage Linie handeln, bereits recht hoch. Vor allem aber bröckelt sie etwas ab und setzt sich langsam nach unten in Bewegung.

NYA50_18

Dies bedeutet, dass die Aufwärtsdynamik nachlässt und das Pendel nach unten schwingt. Typischerweise tritt diese Reaktion bei der Marke von 70 % auf, wo die obere extreme Zone beginnt. Im Sinne dieser Philosophie schaffen es die Käufer nur selten, während eines längeren Zeitraums, den Markt auf diesem hohen Niveau zu halten. Denn dort wird der Drang der frühen und mutigen Investoren immer größer, ihre Gewinne mitzunehmen. Dann setzen für eine Weile Gewinnmitnahmen ein, bevor in einer übergeordnet positiven Marktphase wieder neue Käufer angelockt werden.

Falls Sie sich für diese Philosophie interessieren, empfehle ich Ihnen meinen Gratis- Börsenbrief und mein Gratis- E-Book auf der Seite libra-invest.de.

Herzliche Grüße aus dem Rheinland von Ihrem fairen Berater

Klaus Buhl

Artikel lesen

Politische Börse – oder steckt mehr dahinter?

Seit wenigen Tagen beeinflussen die schrillen Töne rund um den Konflikt zwischen den USA und Nordkorea die hochsensiblen Börsen sehr negativ. Noch ist unklar, ob wir hier nur das übliche verbale „Säbelrasseln“ der vergangenen Jahre erleben, welches die Börsianer bisher jeweils nur sehr kurz erschrecken konnte. Zu eindeutig war die Strategie des Regimes in Nordkorea, zunächst zu eskalieren und dann Zugeständnisse bei den Sanktionen und Wirtschaftsbeziehungen auszuhandeln. Sowohl gegenüber den USA als auch China. Nun aber, mit dem heißblütigen und vollkommen unberechenbaren Präsidenten Trump könnte der Konflikt neu definiert werden – so die Überlegung der jetzt zittrigen Anleger. Immerhin stehen […]

Mehr

DAX 30 über der 200-Tage-Linie

DAX 30 erneut über der 200-Tage-Linie Liebe Leserinnen und Leser, Um ganz ehrlich zu sein hat mich der Hype der vergangenen Tage um die 200-Tage-Linie schon ein wenig genervt. Aber sehr interessant ist die Entwicklung natürlich trotzdem. Denn immerhin gilt die 200- Tage- Linie bekanntlich als Demarkationslinie zwischen Auf- und Abwärtstrend. Aber nur weil diese Linie von unten überkreuzt wurde, gibt es nach wie vor noch keine Sicherheit, wie es am Aktienmarkt weiter-gehen könnte. Wie immer bleibt alles eine Frage des Abwägens von Wahrscheinlichkeiten. Meiner Meinung nach kann man aber deutlich erkennen, dass die Bereitschaft der Investoren weiterhin Aktien zu kaufen […]

Mehr

DAX vor saisonaler Schwäche

Kaum ist die Ferienzeit nun auch in den USA seit dem Feiertag “Labor Day” beendet, beginnt die traditional schwächste Zeit an den Börsen. Der DAX gönnte sich eine Serie von 6 Verlust-Tagen in Folge und sogar den US-Indizes drohen charttechnische Top- Bildungen. Die folgende Grafik zeigt Ihnen den durchschnittlichen Verlauf des DAX in einem (US) Zwischenwahljahr. Bekanntlich wird Anfang November dort ein neuer Kongress gewählt. Die sogenannten Zwischenwahljahre sind statistisch betrachtet im vierjährigen Präsidentschaftszyklus die schwächsten, was sowohl für den DAX als den S & P 500 Index gilt. In diesem Jahr hat sich der DAX weit von der Entwicklung des […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet