DAX 30 auf wichtigem Niveau der P & F Technik

DAX 30 auf wichtigem Niveau der P & F Technik

Trotz – oder vielleicht sogar angefeuert von der negativen Stimmung in den Medien – hat sich der DAX 30 gestern bis exakt an die Widerstandsgerade gearbeitet. Sollte der Index trotz der stark überhitzten US Börse die Region von 10.150 Punkten per Tagesschluß überwinden, wäre dies ein starkes Signal für die Stärke der Bullen. Der innere Markt zeigt sich kurzfristig stark überhitzt, bleibt aber übergeordnet eindeutig von der Nachfrage gelenkt.

Liebe Anlegerinnen und Anleger,

wer hätte darauf vor wenigen Wochen ernsthaft gewettet? Der Sommer ist zurückgekehrt und die Kurse steigen schneller als von den größten Optimisten erhofft. Der Kursrutsch nach dem Referendum der Briten über den Brexit ist verdaut, obwohl die politischen Risiken natürlich nach wie vor bestehen. Sogar die italienische, bzw. europäische Bankenkrise hat ihren Schrecken verloren. Wegen des schnellen Kurswechsels an der Börse werden nun immer mehr ehemals skeptische Anleger förmlich in den Markt geprügelt und deswegen klettern die Kurse weiter an der berüchtigten „Mauer der Angst“ nach oben. Davon einmal abgesehen vergrößert sich die Hoffnung, daß die internationalen Notenbanken die Märkte noch länger und intensiver mit billigem Geld überschwemmen als ohnehin schon erhofft. Doch genau in diesem Punkt sehe ich kurzfristig ein großes Risiko für uns Anleger. Denn sobald sich demnächst erneut einer der stimmberechtigten Gouverneure der FED etwas vorsichtiger äußert – vielleicht sogar ganz bewusst, um etwas Druck aus dem Börsenkessel abzulassen, könnten die Indizes in eine Konsolidierung einmünden.

Denn wie gesagt, kurzfristig ist die International tonangebende US- Börse außergewöhnlich stark überhitzt. Jedenfalls wenn man die systematischen Signale des inneren Marktes betrachtet.

In den vergangenen Tagen, insbesondere nach dem positiven Ausbruch und Allzeit-Hoch der wichtigsten US- Indizes, wurde deutlich, wie ungewöhnlich stark die Aktienmärkte überhitzt sind.

Innerer Markt kurzfristig heiß gelaufen

Eines der wichtigsten kurzfristigen Navigationsinstrumente des inneren Marktes ist für mich der systematische 50-Tage-Indikator. Dieser deutet im Augenblick darauf, daß die US Börse objektiv stark überhitzt und reif für eine überfällige Ruhepause ist

Hier sehen Sie die Relation der an der New Yorker Börse gehandelten Aktien, die oberhalb ihrer 50- Tage- Linie handeln und sich insofern in einem mittelfristigen Aufwärtstrend befinden. Heute notieren 82 % der Aktien oberhalb ihrer 50- Tage- Linie. Dies ist eine nur selten erreichte Relation, die nur selten erreicht wird, meist unmittelbar vor Konsolidierungen, die natürlich relativ harmlos oder auch heftig sein können.

NYA50R_2916

Zwei Dinge sind mir wichtig. Die so genannte Marktbeteiligung ist sehr hoch, mit 82 % sogar ungewöhnlich hoch. Dies bedeutet, dass die US Börse systematisch betrachtet stark überhitzt ist. Kaufgelegenheiten in der Breite findet man auf diesem Niveau nicht, meist nur in speziellen Sondersituationen. Denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Anleger Gewinne mitnehmen und eine Umverteilungsphase einsetzt. Bitte bedenken Sie aber, daß kein Indikator eine Trefferquote von 100 % aufweisen kann. Kritisch wird es nach den Regeln des inneren Marktes für den Trendverlauf der kommenden Tage bis Wochen übrigens erst, wenn sich hier eine negative 0-Spalte bildet, die unter die wichtige Grenze von 70 % wandert.

Übergeordnet sind die Bullen wieder am Ball

Übergeordnet, also für die Entwicklung der nächsten Wochen bis sogar Monate, sieht es HEUTE aber gar nicht mal so schlecht aus. Der wichtigste Risikoindikator überhaupt hat nämlich nach dem „Brexit-Schock“ wieder sehr schnell eine positive X-Achse gebildet, die auf steigende Kurse und das Kaufinteresse der großen Investoren deutet. Es ist positiv, daß sich nach wie vor die Relation der an der NYSE gehandelten Aktien vergrößert, die von einem Verkaufs- auf ein Kaufsignal der P & F Technik wechselt. Der Markt wird also von der Nachfrage gelenkt und die Position der Bullen verbessert sich. Denn wie hier schon mehrfach betont, ist eine deutliche Steigerung der Nachfrage notwendig, um überhaupt ein Kaufsignal in einer einzelnen Aktie auszulösen. Um nämlich die Relation der Kaufsignale im gesamten Markt zu verbessern, bzw. nach einer 0-Spalte eine positive X-Achse zu bilden, müssen mindestens 6 % der gehandelten Aktien an der NYSE auf ein definiertes Verkaufssignal wechseln.

BPNYA_2916

Die Grafik zeigt Ihnen, dass sich aktuell etwa 68 % der Aktien auf einem definierten Kaufsignal befinden, also mutmaßlich Titel aus allen Branchen von der Nachfrage getragen werden. Die Bullen führen also eindeutig den Ball und wir Anleger „dürfen“ uns nach aussichtsreichen Chancen umsehen um unser Kapital zu vermehren. Entsprechend dieser Systematik sind zwar Gewinnmitnahmen jederzeit möglich, größere Turbulenzen aber unwahrscheinlich – solange die Anzahl der Aktien stabil bleibt, die auf einem Kaufsignal handelt.

DAX 30 in Tuchfühlung mit der negativen Widerstandsgeraden

Besonders gut zeigt Ihnen der gelassene P & F Chart das Wechselbad der Gefühle der Investoren in den vergangenen Wochen. Mit einer kaum vorstellbaren Dynamik hat sich der DAX von seinem Tief bei 9.200 Punkten gelöst und ein Kaufsignal bei 9.800 ausgelöst. Nach diesem Kraftakt war der „Punch“ der Bullen immer noch ausreichend, um das Niveau der gefächerten Widerstandsgeraden zu erreichen.

DAX_2916

Obwohl sich der Kurs des DAX 30 noch nicht signifikant über die negative Widerstandsgerade schieben konnte, ist die Dynamik der Käufer hoch und es bleibt kein Zweifel, welche der Anlageklassen derzeit die stärkste ist. Da können weder die vorher überlegenen Rentenmärkte noch die lange favorisierten Rohstoffe mithalten.

Interessant wird es nun zu beobachten, ob die Bullen es schaffen werden, oberhalb von 10.150 Punkten ein neues Kaufsignal zu generieren. Das wäre ein starkes Signal und würde zeigen, dass auf diesem Niveau erstmals seit einigen Wochen wieder die Nachfrage stärker als das Angebot ist. Obwohl die Sommermonate bei uns Anlegern nicht gerade beliebt sind, bleibt die Ausgangslage besser als uns die derzeit sehr pessimistischen Medien und viele Analysten erklären wollen.

Falls Sie sich für die Philosophie des inneren Marktes interessieren, beachten Sie bitte auch mein Gratis- E-Book und meinen Gratis Infobrief.

Nun wünsche ich Ihnen schöne Sommerwochen und viel Erfolg mit ihren Positionen.

Mit herzlichen Grüßen aus dem warmen Rheinland,

Ihr Klaus Buhl

 

Artikel lesen

Anlagetipps – der richtige Mix im Depot ist wichtig

Anlagetipps Die schwache Konjunktur der Amerikaner, die Inflation wie auch die Krise in der EU – alles Krisenherde, welche auch das Jahr 2013 bestimmen. Somit wird auch das neue Jahr für Sparer wie Anleger kein leichtes Jahr werden. Denn im Endeffekt muss man sich wieder die Frage stellen: Hohe Rendite oder Risiko? Fakt ist, dass man einen richtigen Mix im Depot hat. Genau dieser Mix gilt als einer der besten Anlagetipps – auch für Neueinsteiger wie Profis. Auch 2013 wird ein hartes Jahr werden Die Krisenjahre haben gezeigt, dass es in der Wirtschaft durchwegs schnell nach unten gehen kann. Somit […]

Mehr

Beste Aktien 2013: Ein Blick hinter die Kulissen

Beste Aktien Bei den derzeitig niedrigen Sparzinsen und wenig ertragreichen Anleihen bleibt Investoren, die mehr aus ihrem Kapital machen wollen, nur noch eine Option: das Investment in Aktien. Ein solches ist durchaus lukrativ, denn die meisten Unternehmensscheine sind derzeit noch sehr günstig bewertet und haben viel Potenzial nach oben. Damit Sie auf dem neuesten Stand der Dinge sind, werden im Folgenden die Top-Aktien 2013 vorgestellt. Beste Aktien sind krisensicher Beste Aktien zeichnen sich dadurch aus, dass sie auch in Krisenjahren an der Börse bestehen bleiben und weiterhin gute Fundamentaldaten bieten. Dazu zählen beispielsweise erfolgreiche Traditionsunternehmen, die in defensiven Bereichen (darunter […]

Mehr

Apple könnte eine Konsolidierung auslösen

Leitet Apple die weltweite Konsolidierung ein? Der jüngste Kursrutsch von Apple könnte nicht nur die Kultaktie in einen Abwärtstrend zwingen, sondern auch eine Konsolidierung der weltweit beachteten Nasdaq 100 einleiten. Diese Gefahr deutet jedenfalls das zyklische Muster des wichtigen „inneren Marktes“ an, der den bekannten äußeren Charts in der Regel voraus läuft. Liebe Anlegerinnen und Anleger, auch in den vergangenen Tagen zeigte sich recht deutlich, dass die International wichtigsten Indizes von der Nachfrage gelenkt werden. Obwohl die Märkte zyklisch betrachtet weiterhin stark überhitzt sind und die Bullen einige schlechte Nachrichten verdauen mussten, wagten sich die Bären nur sporadisch aus der […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an