Das Sentiment ist das Problem

Achtung, heute will das allgegenwärtige Thema Covid 19 nur in den nächsten beiden Sätzen streifen.
Warum? Erstens können Sie sich auf medizinischen Seiten darüber professioneller als von mir beraten lassen. Und zweitens vermute ich, dass sich der März Crash nicht derartig dramatisch wiederholen wird.

Warum? Weil die Investoren seit dem gestrigen Maßnahmenkatalog der Regierung wieder etwas mehr Sicherheit haben. Ein Lockdown-Light ist für uns Investoren viel besser als die Angst vor einem großen.
Daher würde ich mich nicht wundern, wenn wir in den nächsten Tagen bereits gute Einstiegsgelegenheiten erleben werden.

Abgesehen davon wiederholt sich die Geschichte an der Börse nur sehr selten, obwohl sie sich manchmal reimt. Die Profiteure der Krise wie Amazon & Co. werden mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Tiefs nicht mehr testen, da die Anleger dazugelernt haben.

Grundsätzlich bin ich kein großer Freund von Sentiment Technik. Jedenfalls nicht so, wie sie meistens praktiziert wird und in dem Anleger mehr oder weniger willkürlich befragt werden.

Sehr interessant finde ich aber die in den USA schon seit Jahrzehnten durchgeführten Umfragen im Lager der professionellen Investoren. Ursprünglich wurden diese durchgeführt, um gute Investmentgelegenheiten zu identifizieren. Die Motivation dahinter war natürlich, dass sich so viele gescheite Leute nicht täuschen können.
Aber selbstverständlich werden auch die Profis von den Emotionen Angst und Gier geleitet. Schnell stellte sich heraus, dass man mit diesen Umfragen keine guten Anlageergebnisse erzielen kann – sogar ganz im Gegenteil.
Im Grunde genommen ist der folgende Indikator daher so etwas wie ein Kontraindikator.
Je mehr vertrauen die Profis in den Markt hatten – und je stärker sie deswegen natürlich auch schon investiert waren – desto näher befanden sich die Börsen an einem Wendepunkt.
Und umgekehrt war es genauso, je größer der Pessimismus, desto näher war die Bodenbildung.

Die meiste Zeit verhält sich der Indikator und der Anteil der optimistischen Anleger im neutralen Bereich. So ist zum Beispiel ein Anteil von 40-50 % Optimisten kein Problem.
Unangenehm wird es aber, sobald das Lager der Optimisten 55 oder gar 60 % übersteigt.

Die folgende Grafik mit dem Verlauf des S & P 500 Index zeigt Ihnen das. Die Hochpunkte des Optimismus sind mit senkrechten bronzefarbenen Linien gekennzeichnet, die Höhepunkte des Pessimismus mit den grauen Balken, die nach unten weisen.

Quelle: Rowewealth

Wie Sie sehen, wird es regelmäßig gefährlich für uns private Anleger, wenn sich die Profis einig und sehr optimistisch sind. Und genau dies war in den letzten Wochen der Fall. 60 % der Berater waren zuversichtlich und entsprechend hoch investiert. Und prompt kommt es jetzt so, wie es immer kommt. Die Indizes scheinen in eine heftige Konsolidierung zu geraten, die wie ein reinigendes Gewitter wirkt und meiner Meinung nach überhaupt nicht schädlich ist.

Vielmehr ist eine Konsolidierung eine Aufforderung, das Risiko nicht zu überdehnen und immer wieder schwächere Aktien gegen stärkere aus festen auszutauschen. Jedenfalls wenn es fundamentale Gründe für die Schwäche einer Aktie und wenig Hoffnung auf Besserung gibt.

Viel Erfolg mit Ihren Investitionen

Ihr Klaus Buhl

Hier können Sie unkompliziert meinen Premium Börsenbrief mit den drei konkreten Musterdepots testen. Wie gesagt, schon bald erwarte ich gute Einstiegsgelegenheiten.

https://bit.ly/3oD0BIu

Artikel lesen

Nur ein Sturm im Wasserglas?

Liebe Anlegerinnen und Anleger, es sieht heute wieder so aus, als wäre die Konsolidierung der letzten Tage vorbei. Möglicherweise haben wir einen klassischen politisch induzierten „Sturm im Wasserglas“ erlebt. Es sieht so aus, als würden die großen und grundsätzlich gut informierten Anleger darauf nicht anspringen. Wenigstens zeigen sich die im Jahresverlauf stärksten Regionen (die USA) und stärksten Sektoren (Chips und Software) kaum beeindruckt davon. Natürlich gibt es an der Börse keine Sicherheit. Etwas verunsichert war ich, da meiner Meinung nach wegen der gut laufenden Konjunktur, die Gelegenheit für Präsident Trump jetzt günstig ist, seinen Einsatz im Pokerspiel zu erhöhen. Dies […]

Mehr

Positive Überraschung im DAX

Liebe Anlegerinnen und Anleger, die vergangene Tage waren voller Überraschungen oder gar Kuriositäten und wir Anleger konnten einiges lernen.Z.B., dass sowohl die Aktienkurse als auch die Anzahl der mit Corona infizierten Menschen steigen können. Dies hätten wir uns im Frühjahr nicht vorstellen können und die Pessimisten mit festen Glaubenssätzen wollen es auch heute noch nicht glauben. Spannend ist auch die Erkenntnis, dass die Anspannung vor den US-Wahlen zunimmt, dies die Anleger aber nicht irritiert.Sehr interessant war für mich aber auch zu hören, dass unser Finanzminister bereits Steuererhöhungen nach den Wahlen plant, während die von Corona viel stärker gebeutelten Italiener den gegenteiligen […]

Mehr
Gold noch ein Krisenmetall

Rohstoffe: Pflicht oder Ballast fürs Depot?

Meistens schreibe ich hier über Investitionen in Qualitätsaktien sowie relativ starke Branchen und Länder. Manchmal beschäftige ich mich hier auch mit physischem Gold und Edelmetallaktien, obwohl ich wirklich kein Goldfan bin und Gold bestenfalls als Schutz vor Inflation und als Versicherung betrachte, gerne auch zur Stabilisierung des Portfolios. Vom ganzen Krisen-Hype halte ich mich aber stets fern, da dieser vor allem Marketing ist und die Emotionen der Leser steuern soll. Angst-Marketing lehne ich zutiefst ab und halte es außerdem für ungeeignet, eine gute Kundenbeziehung aufzubauen. Vor allem war es im vergangenen Jahrzehnt richtig, sich nicht an der Krisenangst zu beteiligen, […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet