Coronavirus kommt wie gerufen für die Börsen und die Medien

Die Panik durch das Coronavirus ist total übertrieben

ist das nicht verrückt?
Jetzt scheinen die Medien völlig durchzudrehen und kein anderes Thema zu kennen. Minutenlang berichten die „Tagesschau“ und das „Heute Journal“ über den Corona Virus, senden Live-Bilder von der Rückführung (fast) völlig gesunder Landsleute aus der betroffenen chinesischen Region.
Sogar die Kaserne, in der die Betroffenen für 14 Tage isoliert werden, erfährt größte Beachtung in den Nachrichten.
Meiner Meinung nach befinden wir uns längst inmitten eines großen Hypes um das Virus, der mit großer Wahrscheinlichkeit harmloser als fast jede Grippewelle verlaufen wird.

Ich will die Situation wirklich nicht verharmlosen und die Zahl der Opfer keinesfalls relativieren – aber der Medienhype ist meiner Meinung nach total übertrieben.

So ist es überhaupt kein Wunder, dass die Börsen längst mit Corona infiziert sind und insbesondere der heimische DAX besonders unter Druck steht. Dies gilt sogar unter der Hypothese, dass die deutsche Wirtschaft besonders empfindlich auf die Unterbrechung der asiatischen Lieferketten reagieren könnte.
Insgesamt ist der Ausbruch des Virus für mich ein gutes Beispiel dafür, dass wir Börsianer kurzfristige Risiken überschätzen und langfristige Chancen unterschätzen.

Sicherlich befinden wir uns in der unangenehmen Situation, dass Flüge ausfallen und sich Aufträge verzögern werden. Die allermeisten Aufträge und Investitionsvorhaben werden aber nicht aus den Auftragsbüchern verschwinden, sondern später nachgeholt werden. Deshalb können wir davon ausgehen, dass die Wirtschaftsleistung nur eine zeitlich begrenzte und sehr kurze Delle erleben wird, falls überhaupt.

Der wichtigste Risikoindikator deutet nach wie vor knapp auf die Bullen

die folgende Grafik zeigt Ihnen den meiner Meinung nach wichtigsten Risikoindikator.
Wie gesagt es handelt sich hierbei nicht um einen Timing-, sondern um einen Risikoindikator.
Konkret sehen Sie die Relation derjenigen Titel an der wichtigen New York Stock Exchange, die auf einem vorab definierten Kaufsignal der P & F Technik handeln und insofern von der Nachfrage gelenkt werden. Je mehr Titel auf einem Kaufsignal handeln, desto größer ist das Interesse der großen und meist gut informierten Investoren. Und desto geringer ist unser Risiko, da unsere Positionen vom Kapitalfluss vieler Anleger gestützt werden.
Besonders interessant in der folgenden Grafik sind die extremen Zonen. Oberhalb von 70 % befindet sich die NYSE allmählich in einem überhitzten Zustand und unterhalb von 30 % in einem überverkauften. Innerhalb dieser beiden Zonen erleben wir häufig Wendepunkte, hier bedarf es unserer großen Aufmerksamkeit.

Übergeordnet strömt noch Kapital in den Markt

Wie Sie sehen, befinden sich trotz der Konsolidierung der vergangenen Tage noch 62 % der an der NYSE notierten Aktien auf einem Kaufsignal.
Der Indikator befindet sich damit noch ganz knapp in einer positiven Kaufspalte. Dies wiederum signalisiert uns, dass die großen und gut informierten Anleger noch gelassen und nicht vom Virus infiziert sind.
Der Risikoindikator zeigt zwar bereits die Konsolidierung bzw. die Zunahme der Verkaufssignale  einzelner Aktien deutlich an, befindet sich aber insgesamt noch nicht in einer Risikophase.

Natürlich kann sich dies bereits bald ändern, die Aussage des Indikators ist aber, dass jetzt und heute kein Anlass für Panik besteht.

Deshalb sollten auch wir privaten Anleger gelassen bleiben und uns nicht vom Medienhype oder gar dem Corona Virus anstecken lassen. Für die Märkte, die ganz einfach eine Atempause benötigten, kam der Virus wie gerufen und die Medien fanden einen Grund für eine Konsolidierung oder gar Korrektur.

Bisher sieht es ganz so aus, als würden wir eine völlig normale und gesunde Konsolidierung nach dem ungewöhnlichen Aufschwung erleben.

Bald dürfte meiner Meinung nach die Zeit gekommen sein, sich in den attraktivsten Regionen und Sektoren nach starken und fundamental überzeugenden Titeln umzusehen. Falls sich nichts Grundlegendes an den Strukturen der relativen Stärke ändert, werden die alten Favoriten nach einer Atempause auch die neuen sein.
Genau darauf gehe ich im Premium Börsenbrief  mit seinen beiden Musterdepots ein.
Hier können Sie ebenfalls davon profitieren und mich und unsere Gemeinschaft dabei begleiten.
Sie werden überrascht sein, wieviel Aufregung und Zeit Sie sich durch einen klaren und besonnen Blick auf die Märkte sparen können.

Hier geht es ganz einfach zum konkreten Premiumbrief.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihren Investitionen und dass Sie sich nicht vom Angst- und Stress-Virus imfizieren lassen

Ihr fairer Berater Klaus Buhl

Anlageberatung Clever vorsorgen
Anlageberatung Clever vorsorgen

Artikel lesen

Aktienbewertung mittels Kurs-Gewinn-Verhältnis

Aktienbewertung Auf dem sicheren Weg zum Erfolg.Wenn ein Investment in Aktien ansteht, sollte nichts überstürzt werden. Um ein unnötig hohes Risiko bei der Anlage in Wertpapiere zu vermeiden, sollten zunächst die wichtigsten Fundamentaldaten betrachtet und verglichen werden. Aktienbewertung mittels KGV und Dividendenrendite Als Erstes sollte der Investor versuchen herauszufinden, ob eine Aktie über- oder unterbewertet ist. Auskunft darüber geben kursbezogene Kennzahlen, die den Gewinn des Unternehmens in Relation zu dessen Börsenkurs stellen. Die am weitesten verbreitete Kennzahl zur Aktienbewertung ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (kurz KGV genannt). Dabei wird der Börsenkurs durch den jährlichen Gewinn des Unternehmens dividiert. Der bei dieser Methode […]

Mehr

Innerer Markt: übernehmen jetzt kurzfristig die Bären?

Die Märkten könnten kurzfristig unter den Einfluss des Angebots geraten Liebe Anlegerinnen und Anleger, hoffentlich liegen schöne und nicht zu warme Sommertage hinter Ihnen. Möglicherweise ist es aber nun mit der Ruhe vorbei, da der innere Markt kurzfristig nach unten dreht. Falls es Ihnen doch zu heiß geworden ist, liegt das mit Sicherheit nicht an der Verfassung der globalen Indizes. Denn die Volatilität an den wichtigsten Märkten ist außergewöhnlich gering. Da darf man schon mal von der Ruhe vor dem Sturm sprechen und überlegen, welches Ereignis einen Anstieg der Volatilität auslösen könnte. Bitte bedenken Sie, dass steigende Volatilität mit fallenden Kursen einhergeht. Jedenfalls […]

Mehr

DAX kämpft auf wichtiger Unterstützung

Liebe Investoren, nun wird es aber wirklich spannend an den globalen Märkten und auch im DAX. Die Kombination von ganz allmählich nach unten drehenden Konjunktur (Umfrage) Daten, die Zinserhöhung durch die US-Notenbank FED und natürlich die Androhung  der Verschärfung des Handelsstreits mit China ließ die globalen Börsen einknicken. Die heutige Frage lautet natürlich, ob wir jetzt das Ende der jahrelangen Hausse erleben – oder ob insbesondere an den US Märkten einfach nur die finale Übertreibung und Überhitzung der letzten Monate abgelassen wird? Für beide Seiten gibt es gute Argumente und für Panik ist es noch viel zu früh – meiner […]

Mehr
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Call Now ButtonRufen Sie an