Aktienstrategie

Liebe Investoren,
nun liegen die mit Spannung erwarteten „Mid-Terms“ hinter uns und die globalen Märkte haben darauf ganz typisch reagiert: nämlich gar nicht.
Dies ist natürlich kein Wunder, da sich die großen Investoren im Vorfeld in aller Ruhe für alle Varianten positionieren konnten.
Trotzdem ist das Getöse in den Medien über die nun „fast zwangsläufig“ aufkommende Finanzkrise nach wie vor groß. Vor allem die üblichen Crash- Propheten und eine Menge mehr oder weniger bekannte Hedgefonds- Manager, die natürlich alle eigene Interessen haben, versuchen die Kurse nach unten zu drücken.
Dies ist insofern erstaunlich, da die vergangenen Wochen an den Börsen vollkommen „normal“ verlaufen sind.
Saisonal betrachtet bieten uns die „Mid-Terms“ mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine sehr gute Einstiegsgelegenheit. Was läge da näher, als die ohnehin durch die sich leicht abschwächende Konjunktur und die steigenden Zinsen verunsicherten Anleger durch ein mediales Trommelfeuer in Angst und Schrecken zu versetzen und die Kurse weiter nach unten zu treiben?
Und dadurch natürlich die ohnehin statistisch gegebene gute Einstiegsgelegenheit noch zu verbessern? Denn je tiefer die Kurse jetzt fallen, desto höher können Sie in den jetzt beginnenden günstigsten Monaten des so genannten Präsidentschaftszyklus wieder ansteigen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
Vor allem natürlich wenn man bedenkt, dass nach dem zyklischen Tief im Oktober eines Zwischenwahljahres die Kurse an der Nasdaq durchschnittlich um 70 % und die des S & P 500 um etwa 45 % in den kommenden beiden Jahren bis zur Präsident-schaftswahl ansteigen.
Wie gesagt, dies ist eine durchschnittliche Betrachtung. Aber eine, für die es sich als Hedgefonds-Manager lohnt, maximal medialen Staub aufzuwirbeln um SIE zu verunsichern und möglichst günstig in den Aktienmarkt einsteigen zu können.

Wenn Sie sich davon nicht verwirren lassen wollen, dann empfehle ich Ihnen meinen Premium Börsenbrief mit seinen konkreten Empfehlungen. Denn hier habe ich rechtzeitig darauf hingewiesen, dass wir uns genau jetzt in der Nähe einer guten Einstiegsgelegenheit befinden und die aktuelle Entwicklung der Indizes saisonal und statistisch völlig normal ist. Genau jetzt werden wir uns wieder auf die relativ stärksten Sektoren konzentrieren, die von den institutionellen Investoren am stärksten nachgefragt werden.

Premium-Börsenbrief

 

 

 

Selbstverständlich habe ich auch in der individuellen Anlageberatung darauf hingewiesen und viele Depots angepasst. Denn es ist ja gerade der Sinn der individuellen Anlageberatung, für Sie ein passgenaues Depot zu identifizieren, mit dem Sie gut schlafen können und trotzdem gut investiert sind.
Die folgende Grafik gibt Ihnen weitere Argumente, sich nicht von der pessimistischen Stimmung mitreißen zu lassen.

Wie regiert die Börse durchschnittlich auf die „Mid-Terms“?

Grundsätzlich empfehle ich, einmal getroffene Anlageentscheidungen nicht wegen anstehender Wahltermine zu hinterfragen. Übrigens nicht nur, da „politische Börsen kurze Beine“ haben.
Vielmehr ist es meiner Meinung nach unmöglich, sowohl das Wahlergebnis als auch die mittelfristige Reaktion der Börse darauf im Vorfeld richtig zu raten.
Ohnehin positionieren sich die großen Anleger sowieso schon graduell im Vorfeld entsprechend ihrer Erwartung und reagieren deshalb am Tag nach der Wahl eher gelassen. Deshalb vermute ich auch, dass der Verlust der Mehrheit für die Republikaner und die daraus resultierenden Schwierigkeiten für den Präsidenten ein wichtiger Auslöser für die Konsolidierung der vergangenen Wochen war, der nun aber in den Preisen enthalten ist. (Dies ist wichtig, da die Akteure der Wall Street traditionell republikanisch wählen).

Wie bereits angedeutet, würde ich mich nicht wegen der typischen Unsicherheit im Umfeld der Zwischenwahl verunsichern lassen oder gar auf ein bestimmtes Ereignis wetten. Im konkreten Fall ist dies auch gar nicht notwendig, da die Wahrscheinlichkeit für einen positiven Börsenverlauf nach der Zwischenwahl signifikant hoch ist.


Die Grafik zeigt Ihnen die Performance von US-Aktien im Zeitabschnitt von einem Monat vor und zwei Monaten nach der Wahl („Mid-term“). Das Ergebnis zeigt, wie hoch heute die Wahrscheinlichkeit für eine Jahresendrallye ist – trotz oder wegen der miesen Stimmung.
Nur im Jahr 1978 wurde ein Verlust von etwa 5 % gemessen. In den anderen Jahren ergaben sich Gewinne von bis zu 23 % im Zeitabschnitt zwischen dem zyklischen Tief – und Hoch im Umfeld der Mid-Terms (entsprechend einer Analyse der Deutschen Bank.

Die Auswertung unterstützt den saisonalen Verlauf bzw. die hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich die Aktienmärkte in der Nähe eines bedeutenden zyklischen Tiefs befinden. Darauf deutet übrigens auch der stark überverkaufte innere Markt. Dieser ist zyklisch so stark überverkauft wie seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr.
Fazit: Bange machen lassen gilt nicht, obwohl es an der Börse natürlich keine absolute Sicherheit geben kann.

Hier können Sie meinen Premium Börsenbrief mit seinen konkreten Musterdepots testen. In Anbetracht der nun beginnenden besten Monate des Jahres und der besten Jahre im Präsidentschaftszyklus werden dort die erfolgversprechendsten Sektoren und Aktien identifiziert.

Viel Erfolg mit Ihren Anlagen und bönnsche Grüße
von Ihrem fairen Berater Klaus Buhl

Premium-Börsenbrief

Artikel lesen

Gold und Edelmetallminen: Korrektur beendet?

Heftige Korrektur bei Gold und Minen- wie geht es weiter? Seit einigen Wochen und vor allem in den vergangenen Tagen standen die Minenaktien und auch das gelbe Edelmetall unter Verkaufsdruck. Sehr schnell wanderte der innere Risikoindikator für den Minensektor aus seiner oberen überhitzten Zone in die untere extreme Zone. Hier werden wir wahrscheinlich schon in wenigen Tagen gute zyklische Kaufgelegenheiten erleben. Noch besteht aber das Risiko, zu früh in ein fallendes Messer zu greifen. Liebe Anlegerinnen und Anleger etwas überraschend entwickelt sich der Handel an den wichtigsten Börsenplätzen aktuell viel spannender als erwartet. Vor allem die zinsempfindlichen Sektoren wie die […]

Mehr

Große Spannung bei Amazon

Große Spannung bei Amazon Liebe Anlegerinnen und Anleger, Grundsätzlich bewegen sich entsprechend verschiedener wissenschaftlicher Studien etwa 85 % der Aktien eines Sektors oder Index entsprechend der übergeordneten Benchmark. Ein Titel, der sich wenigstens zeitweise immer wieder vom allgemeinen Trend abkoppeln kann, ist der „Tech-Gigant“ Amazon. Da heute die mit Spannung erwarteten Quartalszahlen veröffentlicht werden, die schon häufig in der Vergangenheit größere Kursbewegungen ausgelöst haben, will ich kurz auf den P & F Chart von Amazon eingehen. Gut erkennen Sie die stabile und mehrfach getestete Bodenbildung bei etwa 290 Dollar. Erst die Veröffentlichung der überraschend positiven Zahlen für das Schlussquartal 2014 […]

Mehr

Wer oder was stoppt die Aktien-Hausse?

Bleiben die Bullen unter sich? Der zurückliegende September hat uns Anlegern eine faustdicke – aber positive –  Überraschung beschert. Obwohl als schlechter Börsenmonat verschrien, egalisierte der DAX seine im Juli und August erlittenen Verluste und markiert nun sogar ein neues Allzeithoch. Wer hätte dies auf dem Höhepunkt des Dieselskandals und der Kartellvorwürfe gegen die Autoindustrie auch nur zu träumen gewagt? Da will ich ganz ehrlich sein, ich hätte eher auf einen schwierigen September als auf ein neues Hoch getippt. Vielleicht erinnern Sie sich noch an meinen Beitrag hier vom 11. August über den inneren Markt, als das wichtigste Marktbarometer nach […]

Mehr
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Call Now ButtonRufen Sie an