Alternativen Investments stabilisieren Ihr Depot

Was sind alternative Investments?

Der Begriff der alternativen Investments ist nicht klar definiert. Ich verstehe darunter aber vor allem Anlagen, die nicht mit den traditionellen Börsen und Indizes korreliert sind. Auch festverzinsliche Anleihen von Staaten oder Unternehmen würde ich nicht zu den alternativen Anlegen zählen.

Vielmehr verstehe ich darunter Anlagen in unkorrelierte Investmentfonds, z.B. Long/Short Strategien und Strategien aus dem Bereich der Hedgefonds. Diese investieren stets (meist) gleichmässig in die attraktivsten Aktien eines Landes, einer Region oder Sektors und verkaufen dafür “short” die teuersten und unattraktivsten Titel. Dadurch sind Sie zwar in Aktien investiert, habe aber kein hohes Aktienrisiko bzw. auf neudeutsch “Exposure”. Vielmehr sind Sie sogar in Sachwerten (Aktien) investiert, halten aber gleichzeitig einen marktneutralen da wenig korrelierten Baustein in Ihrem Portfolio. Dies ist natürlich speziell in Zeiten von Seitwärtstrends und fallenden Kursen sehr hilfreich. 

Auch Aktienfonds, die ihre Wertschöpfung aus der Schwankung (Volatilität) von Kursen beziehen, zählen zu den alternativen Investments. Ebenfalls Investmentfonds, die im Rahmen von risiko-paritätischen Überlegungen in verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder den Geldmarkt investieren, zähle ich zu den alternativen Investments.

Vorteile von alternativen Investments

Aber auch Sachwerte und geschlossene Fonds, die Sachwerte investieren, zähle ich zu den alternativen Investments. Vor allem natürlich Immobilien, deren Wertsteigerung vom hektischen Börsengeschehen unabhängig ist, gehören zu den alternativen Investments. Ebenfalls Container-Investments, Fotovoltaik, Wasserkraft und vor allem Windfonds.

Der größte Vorteil von alternativen Investments ist deren weitgehende Unabhängigkeit vom System der Börsen und Banken. Denn gerade die jüngere Vergangenheit zeigt leider eindrucksvoll, dass in Krisenzeiten praktisch alle Aktien fallen. Ganz egal in welchem Land oder Sektor sie beheimatet sind. Richtig unangenehm wird es dann, wenn auch Rohstoffe und sogar Anleihen parallel unter die Räder kommen. Dies ist sogar sehr wahrscheinlich, da in unserer modernen und verknüpften Welt fast alles zusammenhängt. Die Vorteile der modernen Portfoliotheorie haben sich nun schon mehrfach als Flops herausgestellt, die Ihrem Portfolio keinen positiven Beitrag bringen konnten. 

Aber alternative Investments besitzen die Fähigkeiten, auch in Krisenzeiten Ihr Depot zu stabilisieren – wenn Sie eine gute Auswahl an Produkten und Fonds treffen. Dabei will ich Sie gerne unterstützen. ZB. mit dem folgenden Windpark der Firma Leonidas zu dem ich Ihnen gerne weitere Informationen zukommen lasse. 

Bis zum 30. Juni 2014, können Sie noch in den Frankreich Wind-fonds von Leonidas investieren. Das Investitionsobjekt, ein 25,3 MW großer Windpark liegt nahe dem offenen Meer, befindet sich bereits im Bau und wird noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Die geplante Laufzeit der Beteiligung beträgt nur ca. 3,5 Jahre, die prognostizierte Gesamtausschüttung insgesamt 124 Prozent. Durch die konsequente Ausnutzung des Doppelbeteuerungsabkommens konnte die prognostizierte Nachsteuerrendite auf über 123 Prozent optimiert werden. Die Eckdaten im Überblick:

·  Investition in 25,3 MW Windpark in Frankreich

·  Windreicher Standort: Nur ca. 35 km von der Küste entfernt

·  Kurze Laufzeit: geplant bis 2017

·  Hohe Investitionsquote: 97 Prozent

·  Ausschüttungsprognose: 124 Prozent vor und 123 Prozent nach Steuern

·  Mindestbeteiligung: EUR 10.000 + 5 Prozent Agio regulär, Rabatte über mich möglich.

Viel Erfolg bei Ihren Positionen, mit herzlichen Grüßen,

Ihr Klaus Buhl, Ihr fairer und unabhängiger Finanzberater in Bonn

 

Artikel lesen

DAX 30: die Anleger bleiben nervös

DAX 30: die Anleger bleiben nervös da bekanntlich in Athen und Brüssel die Uhren anders laufen, es daher dort schon seit mehreren Wochen kurz vor 12 Uhr ist, will ich hier ein Experiment wagen und versuchen, eine ganze Kolumne zu schreiben, ohne dass ungeliebte Thema zu berühren. Im Sinne der Charttechnik ist dies sogar vernünftig, da wegen der besonderen Uhren-Stellung die Marktteilnehmer sehr lange Zeit hatten, sich vorzubereiten und zu disponieren. Im Großen und Ganzen sollte das Thema also in den Kursen enthalten und abgearbeitet sein – bis es wirklich neue Nachrichten gibt..Wenn da nur nicht diese Unsicherheit wäre, die […]

Mehr

DAX 30 in Hochform, innerer Markt schwach

DAX 30 in Hochform, innerer Markt schwach Liebe Leserinnen und Leser, gegen Ende dieser spannenden und von den Medien sogar als Schicksalswoche „gehypten“ Handelswoche verspreche ich, Sie heute mit diesem Thema weitgehend in Ruhe zu lassen. Nur soviel sei gesagt: nach dem positiven Ausbruch des DAX aus seiner Seitwärtsbewegung sieht die Welt natürlich charttechnisch in Ordnung aus – trotzdem sollten Sie sich vergewissern, dass es an der Börse meist anders kommt als man denkt. Dementsprechend würde ich mich nicht wundern, wenn wir demnächst Gewinnmitnahmen und mindestens einen Test der neuen Unterstützung bei 10.000 Punkten erleben würden. Für eine etwas rauere […]

Mehr

NYSE Bullish Percent deutet wieder auf die Käufer

  NYSE Bullish Percent wieder in einer positiven X-Spalte Die offensive Mannschaft darf wieder aufs Feld Liebe Anlegerinnen und Anleger, vor wenigen Tagen hat der wichtigste und wahrscheinlich älteste Risikoindikator für die weltweit tonangebende US-Börse ein sehr wichtiges Signal gegeben. Einen Signalwechsel in diesem Indikator gibt es durchschnittlich nur viermal in einem Jahr. Der „NYSE Bullish Percent (BPI)“ ist ein oszillierender Signalgeber, der sich zwischen 0 und 100 % bewegt und Ihnen zeigt, wie viel Prozent der an der New Yorker Aktienbörse gelisteten Titel auf einen Point & Figure Kaufsignal notieren. Hier können Sie verfolgen, was ich im Premiumbrief unternehme. […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an