So erkennen Sie die Bodenbildung am Aktienmarkt

Jetzt mischen sich die ungünstigen Nachrichten und Ängste um dem Handelskrieg mit der saisonal ungünstigen Zeit für Aktien.
Die Stimmung der Anleger könnte so schlecht sein, dass eine deutliche Gegenbewegung unmittelbar bevorsteht.
Daher lautet heute die berüchtigte „Millionen Euro Frage“, ob jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist um die persönliche Aktienquote zu erhöhen.

Doch wie erkennt man das Sentiment der Investoren wirklich objektiv?
Bekanntlich gibt es einige beliebte Sentiment-Indikatoren, für die die verschiedenen Gruppen von Anlegern befragt werden.
Meiner Meinung nach ist der Nutzen dieser Umfragen für den deutschen Aktienmarkt aber mindestens zweifelhaft. Ich persönlich spare mir sogar die Zeit, derartige Umfragen zu lesen. Warum?
Weil wir deutschen leider ein Volk von Sparern und nicht von Investoren sind.
Die meisten deutschen Aktiengesellschaften gehören daher mehrheitlich ausländischen Aktionären und Gesellschaften. Daher macht es wenig Sinn, hier in Deutschland Umfragen zu starten, es wird die verkehrte Zielgruppe befragt.

Der einzige belastbare Indikator für die Stimmung der Marktteilnehmer ist der Volatilitätsindex (VIX) der Chicago Board Options Exchange (CBOE). Dieser Index bezieht sich auf den wichtigen US- Aktienindex S & P 500 und drückt die Schwankung des Aktienmarktes aus, die die Marktteilnehmer erwarten.
Deshalb wird er auch gerne als Angst oder gar Panik-Barometer bezeichnet.
Der VIX wird in Prozent notiert und ähnelt der Standardabweichung. Bekanntlich sind Optionen ein wichtiges Mittel, um sich gegen Kursverluste abzusichern.
Wenn die Kurse stärker schwanken als üblich und der Stress der Aktionäre zunimmt, bewegt sich dieser Indikator nach oben. Dies geschieht, da der VIX auf Optionen basiert und die erwartete Kursschwankung ein wichtiger Einflussfaktor auf den Preis einer Option ist. Schließlich steigt der Bedarf sich abzusichern bei größeren Kursschwankungen und nicht in ruhigen Marktphasen.
Vor allem aber steigt das Risiko für den Verkäufer einer Option (in die Pflicht genommen zu werden) bei großen Schwankungen, wofür er natürlich bezahlt werden will.
Zwischenfazit: Investoren sind bereit einen höheren Preis für Optionen zur Absicherung zu bezahlen, wenn sie nervös und ängstlich sind.
Je höher die Preise für Optionen klettern, desto größer ist die Angst der Anleger. Deshalb wird der VIX von mir gerne als Angstbarometer bezeichnet.

Was sagt der VIX heute?
Die meiste Zeit pendelt der VIX auf einem Niveau von etwa 15. Den tiefsten Stand hat er 1994 bei knapp 10 erreicht, den absolut höchsten während der Finanzkrise im Oktober 2008 bei etwa 90 Prozent.
Einige Anleger versuchen bei einem steigenden VIX ihre Aktienquote zu reduzieren, doch meiner Meinung funktioniert das nicht besonders gut und skalierbar.
Viel Erfolg versprechender ist es, auf einen „Peak“ im VIX zu spekulieren oder besser abzuwarten, bis dieser „Hochdruck“ wieder abbaut.
Die Chance dafür ist für uns private Anleger recht günstig, da die Volatilität sehr viel schneller ansteigt als sie fällt. Richtig spannend wird es also erst dann, wenn die Volatilität deutlich abnimmt. Dann ist die Angst noch sehr hoch und die Medien spekulieren wie üblich über den nächsten Weltuntergang.
Dabei ist genau dies der Zeitpunkt, an dem wir aktiv werden und unsere Aktienquote erhöhen sollten. Wie üblich ist nämlich genau zu diesem Zeitpunkt der Tisch für uns reichlich gedeckt.

VIX sinkt schnell

Die folgende Grafik zeigt Ihnen den Verlauf des VIX in den vergangenen zwölf Monaten. Sehr deutlich erkennen Sie das zyklische Hoch des Angst-Barometers zum Jahresbeginn bei etwa 36.

 

 

 


Von dort zog sich der Indikator sehr schnell wieder zurück.
Genauso schnell stiegen hingegen die Kurse und die Nerven der Anleger beruhigten sich wieder. Die Medien und viele weniger gut informierte Anleger blieben jedoch skeptisch und trauten der Rallye nicht, verpassten die sehr gute Einstiegsgelegenheit.

Erst als der größte Teil der Rallye im Frühjahr vorüber war, vollzog der VIX Indikator eine Bodenbildung. Bereits kurze Zeit später, Anfang Mai, schoss der Indikator wieder in die Höhe, als der Handelsstreit erneut eskalierte.
Aber auch diesmal zog er sich schnell wieder zurück, obwohl die Stimmung sehr skeptisch blieb. Erst Anfang August, ausgelöst durch den nur zaghafte Zinsschritt der FED und weitere Drohungen des Präsidenten in Richtung China, sauste der Index wieder bis auf ein Niveau von 24 %. Genau dort scheint er nun aber erneut zu drehen und sich nach unten zu orientieren.
Sie sehen, die Chance ist gar nicht mal so schlecht, dass wir genau jetzt eine ordentliche Einstiegsgelegenheit für geduldige Anleger erleben.

Dies wäre übrigens typisch für die saisonal schwierigen Sommermonate, die bei uns Anleger keinen guten Ruf genießen – obwohl doch der Gewinn im günstigen Einkauf liegt.

Falls Sie sich für die Philosophie des inneren Marktes interessieren, sollten Sie sich hier für mein kostenloses E-Book und den wöchentlichen Blick auf den Inneren Markt eintragen (ebenfalls kostenlos für Sie)

Viel Erfolg mit Ihren Investitionen wünscht Ihnen Ihr fairer Berater
Klaus Buhl

Artikel lesen

Clever anlegen – trotz Nullzinspolitik

Anlagestrategien trotz Niedrigzins-Politik Anleger stehen schon seit einiger Zeit vor einem Problem: Zinsen sind vereinfacht formuliert der Preis für das Geld. Dieser Preis ist bereits seit 2016 in der Eurozone auf der Nulllinie angekommen und die EZB bekräftigte Ihre Entscheidung der Nullzinspolitik noch einmal Anfang 2017, als sie trotz steigender Verbraucherpreise am „billigen Geld“ festhielt. Vor allem zu leiden haben darunter die Inhaber von Sparkonten. Sie können beinahe dabei zusehen, wie ihr dort angelegtes Geld täglich weniger wird. Niedrigzinsen nagen am Sparvermögen Niedrige Zinsen und Inflation machen das klassische Sparkonto in Form von Festgeldkonten als Investition mit Renditeaussicht inzwischen beinahe […]

Mehr

Kann Gold weiter profitieren?

Liebe Anlegerinnen und Anleger, gestern Abend erhielt die Deutsche Bank erneut heftige Nackenschläge im US- Handel. Entsprechend einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg ziehen nun die ersten Kunden der Deutschen Bank Mittel ab, da sie um die Stabilität der Bank fürchten. Von mehreren Milliarden Dollar ist die Rede. Vor allem soll es sich um große und einflussreiche Hedgefonds handeln. Viele Marktteilnehmer fühlen sich schon längst in das Jahr der Finanzkrise 2008 zurück versetzt. Damals zogen ebenfalls zuerst die Hedgefonds ihre Konten bei Brokern wie Bear Stearns ab und besiegelten auch dadurch deren Untergang. Meiner Meinung nach sind die Fälle überhaupt nicht […]

Mehr

Fonds verkaufen – Geduld ist das oberste Gebot

Fonds verkaufen Wer ein guter Anleger ist, der überprüft in regelmäßigen Abständen sein Depot bzw. sein Portfolio und beurteilt immer wieder das Potential. Denn die Fonds verändern sich, können sinken wie steigen – man muss auch den Fonds verkaufen, wenn die Zeit reif ist. Nur wer regelmäßig seine Fonds überprüft kann sicherstellen, dass er am neuesten Stand ist und auch im Notfall den Fonds verkaufen kann. Zudem ändern sich oftmals die Voraussetzungen, sodass eventuell weniger oder mehr Risiko angebracht wäre, oder man befürchtet Veränderungen, welche sehr wohl dem Fonds schaden könnten. Wer somit den Fonds verkaufen möchte, der sollte jedoch […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an