Sind die Aktienmärkte überhitzt?

Aufrufe: 0

Der innere Markt hat oben angeklopft

Liebe Leserinnen und Leser,

kurzfristig ist der Markt heißgelaufen Erst vor wenigen Tagen ist der für mich wichtigste kurzfristige Risikoindikator tief in die obere überhitzte Zone eingetaucht. Beim Niveau von 82  % ging den Bullen die Puste aus und sie schafften es nicht, noch mehr Aktien über ihre wichtige 50-Tage-Linie zu hieven.

Kurzfristiger Risikoindikator
Kurzfristiger Risikoindikator

Wie so häufig setzten hier in der überhitzten Zone Gewinnmitnahmen ein, und der Markt beginnt von innen her langsam aufzuweichen. Zumindest kurzfristig ziehen einige große Anleger JETZT Kapital aus dem Markt. Dies könnte ein Hinweis auf eine nun beginnende Sommerflaute an den Märkten sein, da der Markt kurzfristig überhitzt ist und weitere Steigerungen von hier aus nur schwer zu erreichen sind.

Dies alleine ist aber noch kein Verkaufsgrund, da Indizes länger überkauft sein können als dies vernünftig erscheint. Im Übrigen bildet sich ein klassisches Verkaufssignal auch erst dann, wenn eine negative 0-Spalte unter die Schwelle von 70 % wandert. Davon sind wir zwar noch etwas entfernt – aber eine optimale Einstiegsgelegenheit sieht wirklich anders aus. Insofern würde ich derzeit bremsbereit bleiben, nicht aber überstürzt ins Verkaufslager.

Transportaktien vor der Entscheidung

Bekanntlich ist es in kritischen Phasen stets lohnend, einen Blick auf die konjunktur-empfindlichen Transportaktien zu werfen. Denn in stabilen Aufwärtstrends sollten sich der Dow Jones Industrial und der Dow Jones Transportation abwechselnd mit neuen Hochs gegenseitig bestätigen. Aktuell stellt sich die charttechnische Lage an den wichtigen US-Märkten so dar, dass sowohl S & P 500, Dow Jones und Transport Index zwar zögern, nach wie vor aber positiv konfiguriert sind.

Im Transport Index erkennen Sie dies in erster Linie an der aufsteigenden positiven Unterstützungsgeraden, die den intakten Trend zeigt. Positiv ist auch das bestehende Kaufsignal, welches sich im Juni (Ziffer 6) bei 7.900 bildete.

Transportaktien an wichtigem Punkt

Beachtenswert ist auch das hohe intakte Projektionsziel bei etwa 8.600 Punkten, welches auf den positiven Zustand der Konjunktur deutet.

Behalten Sie also in den kommenden Tagen den Widerstand bei 8.250 gut im Blick. Oberhalb davon deutet einiges darauf hin, dass wir in den vergangenen Tagen nur harmlose Gewinnmitnahmen und nicht den Beginn einer allgemeinen Korrektur gesehen haben. Ein kleiner Wehrmutstropfen für das Bullenlager stellt für mich die aktuell große Distanz des heutigen Kurses zur aufsteigenden Unterstützungsgeraden dar, die auf eine gewisse Überhitzung der im Index enthaltenen Aktien deutet. Eine derart große Entfernung des aktuellen Kurses von der positiven Geraden ist ungewöhnlich und kann nicht auf Dauer erhalten bleiben– bekanntlich kehrt aber auch die Börse immer wieder irgendwann in ihren Normalzustand zurück.

Mit herzlichen Grüßen aus Bonn von Ihrem fairen Berater,

Ihr Klaus Buhl

Artikel lesen

Reversal beim letzten mal schoss der markt nach oben libra-invest

Beim letzten Mal schoss der Markt nach oben

Aufrufe: 0 Liebe Investoren, wie versprochen, will ich heute meine kleine Serie fortsetzen, Ihnen Beruhigungsmittel und Anti-Depressiva verabreichen, die Unterschiede zum Jahr 2008 aufzeigen und Sie für das Reversal der Aktienmärkte sensibilisieren. Dabei lautet die heutige Millionen Dollar Frage, ob wir das Reversal im DAX schon gesehen haben, da dieser im Kerzenchart ein sehr konstruktives Wendemuster andeutet und die erste wichtige Widerstandszone bei 11.450 Punkten geknackt hat? Der wichtigste heutige Unterschied zum Jahr 2008 ist natürlich derjenige, dass es heute keinerlei Anzeichen für eine Finanzkrise gibt. Ein so tiefer Einbruch der globalen Aktienmärkte wie im Jahr 2008 ist ohne eine […]

Learn More

Wertpapierhandel und Steuer – was ist möglich?

Aufrufe: 1Mit jedem Euro, den wir einnehmen, müssen wir uns fragen, ob an diesem auch in irgendeiner Art und Weise das Finanzamt beteiligt werden will. Schließlich sind die Damen und Herren dieser Institution immer sehr schnell bei der Sache, wenn es darum geht, Steuern zu erheben und Einnahmen der Verbraucher auch für den Staat lukrativ zu machen. Auch im Bereich des Wertpapierhandels ist dies der Fall. Wer denkt, dass er pauschal alle Gewinne für sich behalten darf, der irrt. Übersteigen die Gewinne den Freibetrag, dann muss eine Abgeltungssteuer an das Finanzamt abgeführt werden. Hinzu kommt der Solidaritätszuschlag und unter Umständen […]

Learn More
Sparschwein EKKK

Ist die Zinsstrukturkurve ein Crash-Indikator?

Aufrufe: 0Liebe Anlegerinnen und Anleger, seit Tagen dreht sich an der Börse fast alles um zwei Themen: die ominöse Zinsstrukturkurve und den erbitterten Handelsstreit. Eine flache Zinsstrukturkurve gilt als wichtigster Indikator für eine zukünftige Rezession. Dabei nähern sich die Renditen kurz- und langfristiger Anleihen. Die Zinsstrukturkurve verläuft in den USA seit einigen Tagen im Bereich zwischen 3 und 5 Jahren invers. Von einer inversen Kurve spricht man, wenn die Renditen langfristiger Anleihen unter die mit kürzerer Laufzeit fallen. Auch die Renditen für Laufzeiten von 2 und von 10 Jahren sind praktisch identisch, diese Zinskurve ist flach, aber nicht invers. Die Zinsstrukturkurve ist […]

Learn More

kostenloser Börsenbrief

Registrieren Sie sich noch heute und
nutzen Sie alle Vorteile des kostenlosen
Börsenbriefes

   Datenschutzbestimmungen*

 



Gratis eBook
close slider

Gratis eBook Libra-Invest
Wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Sofortkontakt