NASDAQ mit baldiger Chance auf Rebound

 Nasdaq vor Rebound

Nun kommt sie allmählich in Schwung, die mit großer Spannung erwartete US-Berichtssaison und hat auch schon prompt ein Wechselbad der Gefühle an der NASDAQ ausgelöst. Dabei muss man sich vergegenwärtigen, dass die Erwartungen der Marktteilnehmer an die Geschäftsergebnisse nur sehr bescheiden sind. Um etwa vier Prozent wurden seit Jahresbeginn die Schätzungen der Analysten eingedampft. Das Muster der vergangenen Quartale könnte sich also wiederholen. Die geringen Erwartungen wurden zuletzt mehrheitlich geschlagen – und die Welt der Anleger war in Ordnung. Ob es diesmal auch so einfach für die Bullen wird, wage ich zu bezweifeln. Da immer mehr NASDAQ-Aktien mittlerweile stolz bewertet sind, und es in einigen Branchen eigentlich kaum noch besser laufen kann, ist eine gewisse Vorsicht zu empfehlen. Vor allem die sehr hohen Schwankungen der vergangenen Tage an der NASDAQ ist ein Zeichen, dass die Anleger nervös sind und zu hohe Bewertungen nicht mehr akzeptiert werden. Und dass es gewisse Interessen von Hedgefonds und Short-Sellern gibt, die Preise zu drücken.

Aber ein wenig skeptisch und vorsichtig sollte man natürlich immer in einer von Zufällen geprägten Welt sein. Und an der Börse sowieso. Überprüfen Sie also die Angemessenheit Ihrer Aktienquote und Ihre persönliche Risikotragfähigkeit.

Innere Verfassung der Märkte weiter kritisch

Spannung pur bescheren uns aktuell vor allem die Wachstumswerte. Nicht nur wegen des gestrigen Tages, der mich etwas an einen Sell- Off erinnert. Doch sehen Sie zunächst das übergeordnete Bild für die Wachstumswerte, genauer gesagt die Relation der an der NASDAQ gehandelten Titel, die auf einem Kaufsignal der P & F Technik handeln.

Die NASDAQ als Bullish Percent Chart

Die rechte 0-Spalte zeigt Ihnen mehrere negative Dinge. Zunächst einmal wird deutlich, dass die wichtigen Tech-Titel an der NASDAQ aktuell vom Angebot gelenkt werden. Dies ist natürlich nur eine Ist-Betrachtung, aber wichtig für die Prognose. Momentan wird Kapital aus diesem Segment gezogen – aus welchen Gründen auch immer. Weiter erkennt man, dass sich eine tiefere 0-Spalte gebildet hat und der Risiko-Indikator damit in seiner negativsten Ausprägung handelt (bestätigter Bärenmarkt). Ebenfalls ist zu sehen, dass der Indikator fast wie im Lehrbuch in der Umgebung der oberen extremen Zone von 70 % gedreht hat. Heute handeln nur noch 58 % der Titel der NASDAQ auf einem systematischen Kaufsignal – und diese Anzahl verringert sich weiter. Immer mehr Aktien tauchen unter eine sehr wichtige Unterstützung und könnten daher zukünftig zu Schwäche neigen. Wir müssen kritisch fragen, wer oder was die  Indizes in den kommenden Wochen „oben“ halten soll.  Unterhalb der Oberfläche der wichtigsten Indizes brodelt es ordentlich und der Markt weicht von innen her auf. Da Trends tendenziell eher fortgesetzt werden als bestehen bleiben, ist also Vorsicht angebracht. Zumal die Fallhöhe nach wie vor hoch ist – was Sie auch der Grafik entnehmen können.

Denn grundsätzlich neigen die Indizes dazu, zwischen ihren Extremen zu pendeln – und bis zur unteren extremen Zone ist es noch ein weiter Weg. Aber keine Angst, man muss ja nicht immer mit dem schlimmsten rechnen. Zumal der Indikator wegen der extremen Politik der Notenbanken zuletzt meist schon recht früh wieder nach oben drehte.

Behalten Sie Ihre Positionen gut im Blick und bleiben Sie bremsbereit.

Nur kurz zur Erinnerung:

Der Indikator wird berechnet, indem alle an der NASDAQ gelisteten Aktien ausgewertet und gezählt werden, wieviele von ihnen sich auf einem Point & Figure Kaufsignal befinden. (In der Welt der P & F Charts notiert jede Aktie entweder auf Kauf oder Verkauf). Diese Anzahl wird durch die Gesamtzahl der gelisteten Aktien dividiert und auf 100 Prozent bezogen.

Wenn nun eine größere Anzahl an Aktien von einem Point & Figure Verkaufsignal in ein Point & Figure Kaufsignal wechseln, so lässt sich daraus folgern, dass in einem gewissen Umfang Kapital in den Markt fließt.  Und natürlich umgekehrt.

Nasdaq 100: die andere Perspektive

Da Sie heute und am Wochenende wenig erbauliches in den Medien über den Marktzustand lesen werden, will ich nicht mehr Salz als nötig in die Wunde streuen. Daher habe ich mich entschieden, Ihnen einen sehr kurzfristigen Blick unter die Oberfläche der NASDAQ 100 zu gewähren. Diese ist natürlich total von innen aufgeweicht – aber an einem Punkt angekommen, an dem sie regelmäßig wieder nach Luft schnappt.

Im folgenden Chart sehen Sie die Relation der an der NASDAQ 100 gehandelten Aktien, die unterhalb ihrer 20-Tage-Linie handeln, die von vielen kurzfristig orientierten verfolgt wird.

Titel oberhalb der 20-Tage-Linie

Sie erkennen, wie stark die NASDAQ zyklisch überverkauft ist. Seit dem Juli vergangenen Jahres haben wir nicht mehr auf diesem Niveau  gehandelt. (0-Spalte ganz links mit der Ziffer 7). Wenn die Märkte sich auch diesmal wieder „wie üblich“ verhalten, also zwischen den extremen Zonen pendeln, sollten wir sehr bald eine scharfe Gegenbewegung erleben.

Falls Sie für diese Art der Analyse interessieren, wird mein informativer Newsletter für Sie sehr interessant sein. Damit verpassen Sie keine Signale des inneren Marktes mehr.

Oder prüfen sie doch gleich meinen konkreten Premiumbrief mit den Empfehlungen, die auf dieser Technik basieren.

Viel Erfolg, Ihr Klaus Buhl

 

Artikel lesen

Warnsignal durch Chip- und Transportaktien

Warnsignal durch Chip- und Transportaktien Liebe Leserinnen und Leser, Nun kommt wieder etwas mehr Spannung und Volatilität an die Börsen zurück. Im Gegensatz zu den vergangenen Handelstagen setzte gestern die US- Börse den DAX unter Druck. Vorher war es genau umgekehrt und der meist freundliche Handelsbeginn am Nachmittag in den USA stützte die europäischen Börsen. Die Ursache dafür war vor allem die Bekanntgabe von schwächer als erwarteten Aufträgen für langlebige Güter. Da diese in der Regel stark schwanken, erleben wir vielleicht jetzt auch nur ganz normale Gewinnmitnahmen, für die sich immer ein schlauer Grund findet. Dafür spricht auch der mittlerweile […]

Mehr

Staatsanleihen – Wenn Staaten Kredite brauchen

Staatsanleihen Wenn Staaten Kredite brauchen. Staatsanleihen, auch Staatsobligationen genannt, sind in den letzten Wochen und Monaten immer wieder in den Schlagzeilen der Medien aufgetaucht. Gerade in der Wirtschaftskrise, wo Länder wie Griechenland, Portugal, Spanien dicht vor der Zahlungsunfähigkeit standen oder immer noch stehen, begann man in Deutschland Staatsanleihen dieser Länder zu kaufen, um deren Zahlungsfähigkeit zu garantieren. Geldanlage mit Chancen und Risiken Staatsanleihen sind Schuldverschreibungen des Staates oder der öffentlichen Hand mit einer in der Regel relativ geringen Laufzeit und vergleichbar mit Anleihen großer Unternehmen. Der Käufer einer Staats- oder Unternehmensanleihe gibt dem Staat oder der Unternehmung einen Kredit, der […]

Mehr

Nebenwerte deuten auf freundlichen Aktienmarkt

Wichtige Nebenwerte deuten auf die DAX-Bullen In den vergangenen Tagen gab es erstaunlich starken Rückenwind für uns Anleger, auch bei den Nebenwerten. Nicht nur die positiven US-Vorgaben, der schwache Euro und das saisonal günstige Zeitfenster deuten auf das Lager der Bullen. Einen wichtigen Hinweis geben auch die konjunkturempfindlichen Nebenwerte, die bereits charttechnisch „vorgelegt“ haben. Aber nach wie vor notiert der DAX unterhalb der wichtigen Widerstandszone. Liebe Anlegerinnen und Anleger, trotz der überraschend positiven Reaktion der Investoren auf den Wahlsieg von Donald Trump hat sich das deutsche Börsenbarometer DAX noch immer nicht aus seiner Seitwärtsbewegung zwischen etwa 10 200 und 10.800 […]

Mehr
Jetzt investieren !!!
close slider

Leifaden zum "Inneren Markt"
Der Leitfaden zum Inneren Markt - wie Sie profitable Gelegenheiten systematisch erkennen, nutzen und zu Gewinnen machen
Geben Sie einfach Ihre Email-Adresse ein und Sie erhalten den Download direkt per Email zugesendet

Call Now ButtonRufen Sie an