Ein kostenloses Aktiendepot eröffnen – Vor- und Nachteile

Depots erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Bieten diese doch inzwischen die Möglichkeit, eigenständig und vom heimischen Sofa aus die privaten Geldanlagen zu überwachen, zu steuern und letztendlich auch gewinnbringend zu vermehren. Denn dank des Internets können viele Online Broker auch kleinen Privatanlegern ihre Dienste anbieten und den Zugang zu den unterschiedlichsten Märkten und Börsen ermöglichen.

Sehr beliebt sind Aktiendepots. Sie sind für den klassischen Aktienhandel konzipiert wurden und helfen beim Verwalten sowie Verwahren der Aktien. Da diese in der heutigen Zeit nicht mehr in Papierform, sondern lediglich in digitaler Form ausgestellt und gehandelt werden, gilt ein Aktiendepot als Grundlage für den Aktienhandel.

Verschiedene Depotarten

Aktiendepots werden in den unterschiedlichsten Ausführungen angeboten. So gibt es Aktiendepots, die mit einer Grundgebühr ausgestattet sind und im Gegenzug sehr günstige Handelsgebühren aufweisen. Andere Aktiendepots werden als kostenlose Depots beworben. Jedoch kann nicht davon ausgegangen werden, dass deren Nutzung und der Handel mit den Aktien völlig kostenlos möglich ist. Mit der Bezeichnung „kostenlos“ wird lediglich signalisiert, dass keine monatliche Grundgebühr für das Aktiendepot zu entrichten ist. Es kann somit kostenlos eröffnet werden und erzeugt erst dann Kosten, wenn der Handel mit Aktien betrieben wird. Je nach Umfang werden sich dann die entsprechenden Gebühren daraus ergeben.

Vor- und Nachteile – dies sollte bekannt sein

So schön es auch klingen mag, wenn man eine Dienstleistung kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt, so sollte doch jedem bekannt sein, dass kostenlose Angebote nicht nur Vorteile mit sich bringen, sondern auch einige Nachteile aufweisen können. Dies ist auch bei einem kostenlosen Aktiendepot nicht anders. Unter https://kostenlosesaktiendepot.org/ werden einige sehr wichtige Aspekte erläutert, die als Vorteil für ein kostenloses Aktiendepot angesehen werden können.

So ist ein objektiver Depotvergleich bei kostenlosen Angeboten deutlich einfacher als bei Angeboten, die eine Grundgebühr und eine Gebühr für den Handel verlangen. Bei einem kostenlosen Aktiendepot fallen nur Gebühren für den Handel an. Meist ist dies eine feste Summe, die nicht erst mühsam zusammengetragen werden muss. Ist das Angebot dann zusätzlich so transparent gestaltet, dass auch mögliche Gebühren für Auszahlungen oder ähnliche Aktionen genau erkannt werden können, fällt es sehr leicht, eine abschließende Meinung zu Angebot bilden zu können.

Ebenfalls von Vorteil erweist sich die Tatsache, dass kostenlose Aktiendepots für Einsteiger wie auch für erfahrene Anleger interessant sein können. Denn die Rentabilität eines Depots bemisst sich nicht am Erfahrungsstand des Nutzers, sondern immer an der Häufigkeit der Nutzung. Und diese kann bei Einsteigern wie auch bei alten Hasen unterschiedlich hoch sein.

Nachteilig kann sich ein kostenloses Aktiendepot dann präsentieren, wenn die Gebühren für den Handel recht hoch sind und daher bei einem sehr intensiven Handel die Rendite deutlich schmälern. Im Gegenzug sollte jedoch bedacht werden, dass alle Ausgaben rund um den Handel steuerlich geltend gemacht werden können. Muss eine Abgeltungssteuer auf die Gewinne aus dem Aktienhandel gezahlt werden, können die Gebühren vom Gewinn abgezogen werden, was die steuerliche Belastung deutlich reduzieren kann. Ein kleiner Ausgleich kann daher auf jeden Fall erzielt werden.

Wichtige Aspekte bei der Auswahl des Aktiendepots

Aus diesen Vor- und Nachteilen heraus ergibt sich die Tatsache, dass die Kosten bei der Auswahl des passenden Aktiendepots nicht immer die entscheidende Rolle spielen. Zwar sollten diese niemals aus den Augen verloren werden, damit der Handel nicht unnötig teuer wird. Doch um einen guten Handel mit Aktien auf die Beine stellen zu können, sind auch die sogenannten Soft Skills wichtig, die recht klar aufzeigen, wie gut oder weniger gut ein Depot beziehungsweise ein Angebot sein kann. Bei der Auswahl sollte daher zudem auf folgende Aspekte geachtet werden:

  • Lässt sich der Broker, der das Aktiendepot anbietet, innerhalb der EU finden?
  • Besitzt der Broker eine deutsche Niederlassung?
  • Gibt es eine Regulierung und Einlagensicherung?
  • Wird ein deutschsprachiger Kundenservice angeboten?
  • Werden Risiken genau benannt?
  • Sind alle Abläufe und Preise transparent dargestellt?
  • Werden Kleinanleger ebenso gut betreut wie große Anleger?
  • Gibt es Limits beim Aktienkauf?
  • Wie schätzen andere Anleger das Angebot rund um das Aktiendepot ein? Gibt es Testberichte?

Wer diese Aspekte bei der Auswahl des passenden Aktiendepots beachtet, wird nicht nur ein preiswertes Depot finden, sondern auch ein Depot, welches zu seinem Vorhaben passt und den Handel mit Aktien optimal unterstützt.

Artikel lesen

Dow Jones Index Vorbild für den DAX

Dow Jones hui – DAX-pfui Während sich am US- Aktienmarkt und insbesondere dem Dow Jones fast alle Sektoren an der Hausse beteiligen und die wichtigsten Indizes charttechnisches Neuland betreten, schafft der DAX noch nicht einmal die Befreiung aus der altbekannten Seitwärtsbewegung. Vor allem die im Dow Jones hochgewichteten Finanz- und Industrieaktien schieben diesen nach oben. Für uns Anleger wirklich eine gute Perspektive. Liebe Anlegerinnen und Anleger, speziell aus der europäischen Perspektive ist es schwer zu verstehen, warum die US- Börsen derartig stark sind. Denn im Gegensatz zu uns hier in Deutschland ist die Stimmung auf der anderen Seite des Atlantiks schon […]

Mehr

DAX 30 stolpert ins Jahr 2015

DAX 30 stolpert ins Jahr 2015 Liebe Leserinnen und Leser, zuerst will ich Ihnen natürlich viel Glück, Gesundheit und Erfolg für das neue Jahr wünschen. Hoffentlich haben Sie es besser als die internationalen Indizes begonnen, die ja einen regelrechten Fehlstart in das neue Jahr hingelegt haben. Auch wenn die Nachrichtenlage natürlich nicht gerade rosig war, sollte man den jüngsten Schwächeanfall von DAX & Co. auch in den kommenden Tagen noch gut im Hinterkopf behalten. Zum einen, da der Jahreswechsel mit seiner frischen und nach Anlagemöglichkeit suchenden Liquidität grundsätzlich (statistisch betrachtet) zur besten Jahreszeit für uns Anleger gehört. Zum anderen, da […]

Mehr

Abschwung der Konjunktur – wie sollen die Anleger reagieren?

Liebe Anlegerinnen und Anleger, seit einigen Wochen liegen die Nerven vieler Geldanleger und Investoren blank. Doch ist die Aufregung wirklich berechtigt? Immerhin müssen wir Anleger im historischen Durchschnitt betrachtet fast jährlich einen Kursrückschlag von etwa 8-10 % und etwa in jedem 2. Jahr eine Korrektur von 10-15 % erleben. Die heutige Frage lautet natürlich, ob da mehr dahinter steckt als eine harmlose Abkühlung der Konjunktur nach einigen “fetten Jahren”? Ganz langsam müssen wir Anleger uns von der Politik des extrem billigen Geldes verabschieden, von der wir jahrelang verwöhnt wurden. Deshalb werden jetzt auch die unangenehmen Seiten der Börse, die jahrelang […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an