Sind Sie ein Besserwisser?

Erfolgreiche Anleger investieren in relativ starke Aktien, nicht in schwache und nicht in Hoffnungswerte

Wenn Aktien sehr hart fallen, übt dies oft eine große Anziehungskraft auf viele private und instittionelle Anleger aus.

Instinktiv denkt man sich: Was stark fällt, wird ja schon auch wieder steigen. Denn man hat die Aktie ja bereits auf dem hohen Kurs gesehen und muss nicht mehr die Phantasie bemühen, um in die Zukunft zu sehen. Die Aktie hat schon “gezeigt”, was sie “kann”.

Gerade aktuell juckt da sicherlich auch bei manchem Anleger der Finger am Abzug mit Blick auf die Luftfahrtbranche.

Wäre es jetzt nicht an der Zeit für Airline-Aktien? Vielleicht sogar Lufthansa? Oder wie wäre es mit etwas Airbus oder Boeing? Oder gar Flughafen-Betreiber wie Fraport?

Die Charts sehen natürlich mies aus. Ein Blick auf Lufthansa reicht bereits…

Abbildung: Lufthansa-Aktie im Tageschart (Quelle: www.finance.yahoo.com)

Und jeder Charttechniker würde hier nur müde abwinken. Die Aktie ist in einem klaren Abwärtstrend und noch tiefere Kurse sind nicht nur möglich sondern durchaus wahrscheinlich. Eine Erholung nach dem “Corona-Crash” vor wenigen Wochen gab es auch nicht.

Aber gerade bei Titeln wie Fraport (mehr als 20% Staatsbesitz) und Lufthansa (systemrelevantes Prestige-Objekt für Deutschland) argumentieren fundamental motivierte Anleger oft, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis die Titel wieder zu altem Glanz auflaufen.

Ist es also eine gute Idee, derartige Aktien, sogenannte “Turnaround-Aktien”, dem Portfolio beizumischen?

Ich möchte die Frage etwas grundsätzlicher beantworten…

Turnaround-Aktien haben ein prinzipielles Problem…

Die Überschrift nimmt es schon zu einem Teil vorweg. Ich möchte hier gar nicht auf einzelne Turnaround-Stories eingehen. Denn es ist gut möglich, dass sich der Luftverkehr in ein paar Jahren wieder normalisiert und die Kurse in der Branche wieder steigen. Oder eben auch nicht…

Doch das alleine reicht meines Erachtens als Kriterium nicht. Eine gelungene Turnaround-Spekulation muss weitere Fragen beantworten, wie etwa:

– Wann genau und wie findet der Turnaround statt?
– Was, wenn nicht?
– Was bedeutet das für die Berwertung der Aktie bzw. den Gewinn der Firma?
– Wie hoch ist die Chance, in ein “fallendes Messer” zu greifen?
– Wie sollte der entsprechende Chart für eine derartige Aktie aussehen?
– Wie hoch sind die Opportunitätskosten eines solchen Investments?
– und vieles mehr…

Und genau damit wären wir auch schon beim Punkt:

Warum sollten Sie all diese Risiken und Ungewissenheiten per se überhaupt eingehen?
Warum sollten Sie es besser wissen als die anderen Marktteilnehmer?

Natürlich bietet “Bodenfischen” einen gewissen Nervenkitzel, doch es geht in Wirklichkeit viel einfacher – und zuverlässiger.

Nehmen wir doch einmal das Feld der relativen Stärke zum Vergleich. Denn dieses bietet weit weniger “wenn und aber” als die jeweiligen Turnaround-Aktien. Hier müssen Sie beispielsweise gar nicht erst warten, bis ein Wert “anläuft”. Sondern Sie steigen direkt in eine laufende und stabile Entwicklung ein.

Denn schließlich gilt bei der relativen Stärke:

Setzen Sie möglichst auf die stärksten Titel in Ihrem Portfolio!

Turnaround-Aktien sind hier eher das traurige Gegenteil und finden ihre Stärke ja angeblich in Zukunft erst noch. Die Aktien mit der besten relativen Stärke hingegen sind schon auf der Überholspur.

Relative Stärke
kommt dabei natürlich nicht zufällig zustande, sondern hat in der Regel immer fundamentale Gründe. Im Preis wird sie jedoch sichtbar und kann so als ein zusätzliches Kontroll-Kriterium der eigenen Investmententscheidung erfolgreich genutzt werden. Auf fallende Messer wie bei Turnaround-Aktien müssen Sie da nicht mehr achten.

Mit anderen Worten: Sie setzen auf die Titel, die sich bereits als Gewinner entpuppt haben und warten nicht erst, ob und wann Sie vielleicht mit einem Turnaround richtig liegen. Das ist gerade aus Sicht des Risikomanagements ein erheblicher Vorteil!

Dabei ist relative Stärke übrigens auch nicht nur irgendein Hokus-Pokus, sondern es gibt zahlreiche wissenschaftliche Studien darüber, dass Anlage-Ansätze, die auf relative Stärke setzen, tatsächlichen Mehrwert schaffen. Bei Turnaround-Aktien ist hingegen mehr ein wenig persönliche Kunst und etwas Glück gefragt…

Und das ist nur ein kleiner Auszug dessen, was mit relativer Stärke BESSER möglich ist als mit vielen anderen Investment-Strategien.

Das “volle Programm” können Sie jederzeit in meinem Premium Börsenbrief einsehen.

Dennoch gibt es dabei keine windiges Zocken, sondern stabile und nachvollziehbare Ergebnisse.

Und das sollten Sie sich keinesfalls entgehen lassen. Denn gerade in der letzten Marktkorrektur haben wir wunderbar sehen können, welche Aktie sich gegen den Markt gehalten haben und damit über eine hohe relative Stärke verfügen.

Wir müssen diese jetzt nur noch einsammeln.

Und genau hierfür eignet sich mein neues Libra-Chancendepot “Besondere Situationen” sehr gut. Ich zeige Ihnen dort haargenau, welche “Corona-Chancen” Sie jetzt einsammeln können bzw. wo Sie noch warten sollten.

Wir haben zwar schon schon die ersten Positionen aufgebaut und haben von der Rallye profitiert. Doch es gibt noch genug Möglichkeiten für Sie JETZT noch zuzusteigen!

Wir navigieren hier gemeinsam und mit ruhiger Hand durch das aufgewühlte Börsen-Fahrwasser. Und steigen dabei Stück für Stück und mit Augenmaß wieder in die richtigen Aktien ein! Hier kommen sogar ausnamsweise auch schwächere Titel in Betracht – aber nur, wenn sie fundamental stark und möglichst wenig verschuldet sind. Ganz ruhig und durchdacht, denn die kommenden Monate werden sicher noch einige nervöse Überraschungen an den Märkten mit sich bringen.

Auf diese Weise verhindern Sie, dass Sie Fehler beim Timing machen… oder gar die Rallye verpassen, wenn es jetzt wie nach der Finanzkrise hier wieder steil nach oben geht.

Übrigens ist dieser Service absolut kostenlos, wenn Sie den Libra Premium Börsenbrief bereits lesen.

Sie sind noch nicht dabei?

Dann empfehle ich Ihnen JETZT(!) dringend einmal reinzuschauen!

Auch wenn die Virussache noch läuft…

Denn wirkliche Gewinne macht nur der, der sich nicht zu sehr vom kurzfristigen Geschehen den Blick verengen lässt… und auch nach vorne schaut.

Selbstverständlich erhalten Sie im Premium-Börsenbrief auch alle Informationen, wie Sie weiter mit der Corona-Krise an der Börsen umgehen sollten.

Sie schlagen hier also gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Lassen Sie sich nicht von den Medien in Schockstarre ängstigen. Sie müssen die Zukunft des Virus nicht vorhersehen. Mit dem richtigen Blick aufs Wesentliche können Sie jetzt jedoch den Grundstein legen für eine satte Runde Gewinne!
Gerne helfe ich Ihnen dabei. Denn ich mache es mit meinem eigenen Geld nicht anders.

Ihr fairer Vermögensberater,

Klaus Buhl




Artikel lesen

DAX: wirklich schon K.O.?

Liebe Investoren und Freunde der Point & Figure Charts, da gibt es nichts zu beschönigen, das einzig positive der vergangenen Woche war der Feiertag, der dadurch für viele bedingte Brückentag und natürlich das schöne Sommerwetter. Doch dies reichte nicht aus, um die sehr pessimistische Stimmung der Marktteilnehmer in einer der schwächsten Börsenwochen des Jahres zu verbessern.Die Gründe für den Kursrutsch waren natürlich mit der Verschärfung des Handelsstreits schnell ausgemacht. Nicht besonders hilfreich ist meiner Meinung nach auch die Forderung des italienischen Innenministers, die EZB müsse ein bestimmtes Schuldenkontingent quasi garantieren. Die sehr spezifischen europäischen Währungsprobleme werden noch eine ganze Weile ausländische […]

Mehr

Krisen & Chancen gehen Hand in Hand!

Liebe Leserinnen und Leser, Wochen wie diese erleben wir wohl nur selten an den Märkten. Der amerikanische Dow Jones Index verlor 12,36% innerhalb einer Woche. Nicht viel besser ging es dem S&P 500 mit 11,49% und dem DAX hierzulande mit einem Verlust von 12,44% auf Wochenbasis. Das sind natürlich beeindruckende Zahlen… und auch im Chart sieht ein solcher Absturz keinesfalls schön aus. Doch bevor Sie hier in Panik verfallen, sollten Sie aus meiner Sicht ein paar Punkte einmal ganz unaufgeregt bedenken: Wir waren reif für eine starke Korrektur:Bis vor dem Absturz letzter Woche haben wir eine sehr stark durch Liqudität […]

Mehr

Weniger Börsenstress, dennoch gute Rendite

Liebe Leserinnen und Leser, viele Anleger nehmen Börsenphasen wie in den letzten Wochen als große Belastung war. Plötzlich rauschen die Märkte völlig heftig in den Keller, nur um dann – mit historisch einmaligen Summen – von den Zentralbanken wieder nach oben geschleudert zu werden. Und dennoch bleibt die Nervosität deutlich erhöht, auch wenn so mancher Medientenor sich inzwischen wieder optimistischer zeigt. Die Mehrheit der Marktteilnehmer ist, gemessen am VIX, dem Volatiltitätsindex des S&P 500, noch immer nervös. Abbildung: Tageschart des VIX-Index (Quelle: www.stockcharts.com) In der Spitze waren wir bei einem völlig abgehobenen Wert von rund 80 Punkten. Zum Vergleich: In […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an