Kennen Sie diesen Anlagefehler?

Kürzlich ist es mir wieder passiert, ein Fehler, den viele Anleger kennen und fürchten. Und der den meisten Investoren trotzdem immer wieder viel Geld kostet.

Von welchem Handelsfehler spreche ich konkret?

Gemeinsam mit meinen Lesern des Premiumbriefs war ich in der zweiten Jahreshälfte des vergangenen Jahres für knapp 5 Monate bei RIB Software investiert. Sogar recht erfolgreich, denn immerhin haben wir die Aktie im Dezember 2019 mit einem Gewinn von 32 % verkauft.
Der einzige Grund für den Verkauf war, dass die Aktie ihre zuvor sehr hohe relative Stärke im HDAX langsam abgab. Fundamentale Gründe gab es keine, die Firma RIB Software ist nach wie vor kerngesund und entwickelt sich prächtig.  Unser gemeinsames Ziel in diesem Depot ist es aber, möglichst in den stärksten Aktien und Sektoren investiert zu sein. Lässt die relative Stärke nach, verabschieden wir uns ohne Emotionen vom Titel. Obwohl wir natürlich alle wissen, dass man Aktien  möglichst lange, am besten sogar einige Jahre halten sollte. Denn übergeordnet steigen Aktien in jedem längeren Zeitraum, während kurzfristige Prognosen problematisch sind und eher zufällig gelingen.

So weit so gut, immerhin haben wir einen Gewinn von 32 % binnen weniger Monate mitgenommen. Es gab wirklich keinen Grund, unzufrieden mit dieser Rendite zu sein – auch da die Aktie in den folgenden Wochen entgegen den starken Markt konsolidierte.
Doch dann erfolgte in der vergangenen Woche der große Paukenschlag:  die französische Schneider Electric gab ein Übernahmeangebot mit einem Aufpreis von etwa 40 % auf den aktuellen Kurs ab.
Bereits der erste handelbare Börsenkurs an diesem Tag entsprach dem Angebot abzüglich eines geringen Abschlags für etwaige Unsicherheiten.  Der Kurs schoss also nach oben und wir waren nicht mehr dabei.
Dies war ärgerlich für uns, die wir nur wenige Wochen zuvor ausgestiegen waren.
Schwierig ist es natürlich, den Lerngewinn daraus zu beurteilen.
Fundamental war das Investment grundsätzlich attraktiv, sonst würde es kein Übernahmeangebot so weit oberhalb des Börsenkurses geben. Auch haben wir unser eigenes Reglement eingehalten,  möglichst nur in den stärksten Aktien investiert zu sein. Auf der anderen Seite sollte man Aktien möglichst lange halten und es ist eine Börsen-Binse, dass man als Investor  Geduld und einen langen Atem braucht. Viele erfolgreiche Investoren und nicht nur Warren Buffet machen uns dies vor.

Im Nachhinein betrachtet kann ich mir in diesem Fall keinen Fehler vorwerfen, da wir ja in diesem Depot ausdrücklich in starke Aktien investieren wollen, obwohl die Haltedauer dann nicht vorhergesagt werden kann. Von Aktien, die möglicherweise eine längere Schwächephase vor sich haben, trennen wir uns dadurch sehr schnell. Denn ohne Glaskugel kann kein Investor beurteilen, wie lange ein Trend anhält, ganz egal, ob es nach unten oder nach oben geht.
Insgesamt betrachtet ist diese Strategie für einen Teil des Vermögens sehr vorteilhaft, wenn einem der aktiver Handel Spaß macht.

Mit dem größeren Teil seines Vermögens sollte man meiner Meinung nach langfristig investieren und sich möglichst an stetig steigenden Dividenden und einer günstigen Kursentwicklung erfreuen.
Dieser Devise folgen wir im Basisdepot des Premium Börsenbriefs und daran orientiere ich mich auch in der Anlageberatung.

Der innere Markt zeigt die Zerrisseneit

Heute ist ein kritischer Blick auf den inneren Markt sehr wichtig.
Der für die globalen Börsen und natürlich auch für unseren DAX sehr wichtige US- Aktienmarkt ist in einem sehr angespannten und  zerrissenen Zustand. Während der wichtige Technologiesektor, der zu etwa 20 % für die Entwicklung des S & P 500 relevant ist, von einem Hoch zum nächsten eilt, nehmen andere bedeutende Sektoren kaum am Aufschwung teil.
Grundsätzlich ist es positiv, wenn möglichst alle Sektoren nach oben streben und von der Nachfrage gelenkt werden. Dies zeichnet traditionell eine Hausse aus, leider nicht die gegenwärtige.

Dies macht mir ein wenig Sorgen, obwohl dies nicht zwangsläufig negativ sein muss.
Die Optimisten z.B. sind davon überzeugt, dass demnächst auch die schwachen Sektoren, zum Beispiel Öl, Energie und Industrie nach oben schwimmen. Die Pessimisten jedoch vermuten, dass die üblichen verdächtigen Tech-Riesen bald unter Druck geraten und korrigieren „müssen“, da sie bereits heiß gelaufen sind.

Die folgende Grafik zeigt Ihnen den wichtigsten Risikoindikator des inneren Marktes, den NYSE Bullish Percent. Die rechte Spalte zeigt Ihnen die Relation derjenigen an der New Yorker Börse notierten Aktien, die auf einem Verkaufssignal handeln, und deren Tendenz.

Der innere Markt gibt ein deutliches Warnzeichen

Die aktuelle ungünstige 0 -Achse ganz rechts signalisiert, dass zunehmend Aktien unter den Einfluss des Angebots geraten. Dies ist ein Warnsignal, da große Investoren tendenziell Kapital abziehen und zunehmend Aktien eine sehr wichtige Unterstützung verlieren. Man könnte auch sagen, der US Aktienmarkt weicht etwas von innen her auf, da immer weniger Aktien die allgemeine Hausse unterstützen. Dies ist gefährlich, da sich dieser Trend ab einem bestimmten Punkt deutlich beschleunigen kann. Natürlich ist es aber auch möglich, dass sich umgekehrt der Markt genau jetzt wieder befestigt und nach oben zieht. Das Prinzip dahinter ist aber, dass aufgenommene Trends meist anhalten und sich nicht so schnell umkehren.

Deswegen schadet jetzt eine gewisse Vorsicht nicht. Sinnvoll wäre es, sich von tendenziell schwachen Aktien zu trennen, am besten natürlich mit einer passenden Strategie.

Hier können Sie sich darüber informieren, wie ich jetzt im Premiumbrief vorgehe und was ich meinen Lesern ganz konkret in den Musterdepots empfehle.

Viel Erfolg mit ihren Investitionen wünscht Ihnen Ihr fairer Berater

Klaus Buhl

PS:

Hier erfahren Sie mehr über meine Strategie, die übergeordnet stärksten deutschen und US-Aktien zu finden.

Premium-Börsenbrief
Premium Börsenbrief

Artikel lesen

Transportaktien deuten auf Marktschwäche

Transportaktien platzieren den ersten Warnschuss Liebe Leserinnen und Leser, während in Europa im Zusammenhang mit dem freien Fall des Ölpreises meist auf die Vorteile daraus verwiesen wird, mehren sich in den USA die Stimmen, die darin auch Nachteile sehen. Meist wird auf die ausbleibenden Investitionen im starken Energiesektor verwiesen, die den Vorteil der fallenden Transportkosten überkompensieren könnten. Darauf deutet zum Beispiel auch der sehr wichtige Sektor der Transportaktien, den Sie im folgenden P & F Chart sehen. Bekanntlich gelten die Aktien der Transportunternehmen als besonders konjunktursensibel. Abschwünge der Konjunktur lassen sich traditionell frühzeitig im Verlauf dieses Sektors erkennen, weshalb viele […]

Mehr

Börse Brasilien im Vorteil, Ölsektor attraktiv

Öl-Aktien weiterhin attraktiv, ebenfalls die Börse in Brasilien Liebe Leserinnen und Leser, heute habe ich mit meiner Analyse einen sehr schweren Stand durch die harte Konkurrenz von Fußball, schönem Wetter und dem Ferien-beginn in Nordrhein-Westfalen. Aber ich werde es tapfer sein und mit einer Auswahl von spannenden Grafiken punkten. Größtes Augenmerk galt gestern natürlich dem Dow Jones, der sich über die Marke von 17.000 geschoben hat, und natürlich unserem DAX, der nun wieder oberhalb von 10.000 Punkten notiert. Scheinbar wurde dadurch meine dezente Warnung der Vorwoche abgeschmet-tert, in der ich feststellte, dass viele Börsen fundamental nicht mehr günstig sind und […]

Mehr

Transportaktien mit Kaufsignal

Liebe Anlegerinnen und Anleger, weiterhin ist die Handelsspanne der globalen Märkte und entsprechend auch die Volatilität als das Maß für Kursschwankungen sehr gering. Insofern ist es durchaus sinnvoll, daß herrliche Sommerwetter zu genießen. Aber trotzdem fühlt sich die aktuelle Börsenlage für die meisten Investoren nicht gut an, viele denken an die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm. Dies hängt auch mit der für viele Anleger spannenden Frage zusammen, wann und ob denn nun die FED an der Zinsschraube dreht. Nur wenige Beobachter gehen davon aus, daß die Zinsen im September bereits erhöht werden. Dann aber steht der FED die US- Wahl […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an