Coronavirus kommt wie gerufen für die Börsen und die Medien

Die Panik durch das Coronavirus ist total übertrieben

ist das nicht verrückt?
Jetzt scheinen die Medien völlig durchzudrehen und kein anderes Thema zu kennen. Minutenlang berichten die „Tagesschau“ und das „Heute Journal“ über den Corona Virus, senden Live-Bilder von der Rückführung (fast) völlig gesunder Landsleute aus der betroffenen chinesischen Region.
Sogar die Kaserne, in der die Betroffenen für 14 Tage isoliert werden, erfährt größte Beachtung in den Nachrichten.
Meiner Meinung nach befinden wir uns längst inmitten eines großen Hypes um das Virus, der mit großer Wahrscheinlichkeit harmloser als fast jede Grippewelle verlaufen wird.

Ich will die Situation wirklich nicht verharmlosen und die Zahl der Opfer keinesfalls relativieren – aber der Medienhype ist meiner Meinung nach total übertrieben.

So ist es überhaupt kein Wunder, dass die Börsen längst mit Corona infiziert sind und insbesondere der heimische DAX besonders unter Druck steht. Dies gilt sogar unter der Hypothese, dass die deutsche Wirtschaft besonders empfindlich auf die Unterbrechung der asiatischen Lieferketten reagieren könnte.
Insgesamt ist der Ausbruch des Virus für mich ein gutes Beispiel dafür, dass wir Börsianer kurzfristige Risiken überschätzen und langfristige Chancen unterschätzen.

Sicherlich befinden wir uns in der unangenehmen Situation, dass Flüge ausfallen und sich Aufträge verzögern werden. Die allermeisten Aufträge und Investitionsvorhaben werden aber nicht aus den Auftragsbüchern verschwinden, sondern später nachgeholt werden. Deshalb können wir davon ausgehen, dass die Wirtschaftsleistung nur eine zeitlich begrenzte und sehr kurze Delle erleben wird, falls überhaupt.

Der wichtigste Risikoindikator deutet nach wie vor knapp auf die Bullen

die folgende Grafik zeigt Ihnen den meiner Meinung nach wichtigsten Risikoindikator.
Wie gesagt es handelt sich hierbei nicht um einen Timing-, sondern um einen Risikoindikator.
Konkret sehen Sie die Relation derjenigen Titel an der wichtigen New York Stock Exchange, die auf einem vorab definierten Kaufsignal der P & F Technik handeln und insofern von der Nachfrage gelenkt werden. Je mehr Titel auf einem Kaufsignal handeln, desto größer ist das Interesse der großen und meist gut informierten Investoren. Und desto geringer ist unser Risiko, da unsere Positionen vom Kapitalfluss vieler Anleger gestützt werden.
Besonders interessant in der folgenden Grafik sind die extremen Zonen. Oberhalb von 70 % befindet sich die NYSE allmählich in einem überhitzten Zustand und unterhalb von 30 % in einem überverkauften. Innerhalb dieser beiden Zonen erleben wir häufig Wendepunkte, hier bedarf es unserer großen Aufmerksamkeit.

Übergeordnet strömt noch Kapital in den Markt

Wie Sie sehen, befinden sich trotz der Konsolidierung der vergangenen Tage noch 62 % der an der NYSE notierten Aktien auf einem Kaufsignal.
Der Indikator befindet sich damit noch ganz knapp in einer positiven Kaufspalte. Dies wiederum signalisiert uns, dass die großen und gut informierten Anleger noch gelassen und nicht vom Virus infiziert sind.
Der Risikoindikator zeigt zwar bereits die Konsolidierung bzw. die Zunahme der Verkaufssignale  einzelner Aktien deutlich an, befindet sich aber insgesamt noch nicht in einer Risikophase.

Natürlich kann sich dies bereits bald ändern, die Aussage des Indikators ist aber, dass jetzt und heute kein Anlass für Panik besteht.

Deshalb sollten auch wir privaten Anleger gelassen bleiben und uns nicht vom Medienhype oder gar dem Corona Virus anstecken lassen. Für die Märkte, die ganz einfach eine Atempause benötigten, kam der Virus wie gerufen und die Medien fanden einen Grund für eine Konsolidierung oder gar Korrektur.

Bisher sieht es ganz so aus, als würden wir eine völlig normale und gesunde Konsolidierung nach dem ungewöhnlichen Aufschwung erleben.

Bald dürfte meiner Meinung nach die Zeit gekommen sein, sich in den attraktivsten Regionen und Sektoren nach starken und fundamental überzeugenden Titeln umzusehen. Falls sich nichts Grundlegendes an den Strukturen der relativen Stärke ändert, werden die alten Favoriten nach einer Atempause auch die neuen sein.
Genau darauf gehe ich im Premium Börsenbrief  mit seinen beiden Musterdepots ein.
Hier können Sie ebenfalls davon profitieren und mich und unsere Gemeinschaft dabei begleiten.
Sie werden überrascht sein, wieviel Aufregung und Zeit Sie sich durch einen klaren und besonnen Blick auf die Märkte sparen können.

Hier geht es ganz einfach zum konkreten Premiumbrief.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihren Investitionen und dass Sie sich nicht vom Angst- und Stress-Virus imfizieren lassen

Ihr fairer Berater Klaus Buhl

Anlageberatung Clever vorsorgen
Anlageberatung Clever vorsorgen

Artikel lesen

Wichtige positive Divergenz bei den Transportaktien

Wichtige positive Divergenz bei den Transportaktien Obwohl es von außen betrachtet gar nicht so aussieht, wird es nun wieder spannend. Übergeordnet deutet der wichtigste Risikoindikator des inneren Marktes darauf, dass der Markt vom Angebot gelenkt wird. Kurzfristig gewinnen die Bullen systematisch an Boden zurück und es bilden sich im wichtigen Transportsektor positive Divergenzen. Möglicherweise wird der Sommer weniger turbulent als von vielen erwartet und die Tiefs der vergangenen Wochen waren vielleicht übertrieben. Liebe Anlegerinnen und Anleger, nun liegt also mit der Sitzung der US-Notenbank FED das vermeintlich wichtigste Ereignis der Handelswoche hinter uns – und die Stimmung der Akteure an den […]

Mehr

Globaler Aktientrend noch knapp intakt

Liebe Anlegerinnen und Anleger,                                               t Trotz der zwischenzeitlichen Erholung in der Mitte der vergangenen Handelswoche verlief diese für uns Anleger enttäuschend. Denn im späten Freitagshandel gerieten die Kurse auf beiden Seiten des Atlantiks erneut unter starken Verkaufsdruck, was vor dem Wochenende nicht gerade für großes Vertrauen der Akteure spricht. Trotzdem können die Optimisten noch drei gute Argumente für sich verbuchen: Erstens notieren die weltweit dominierenden US -Indizes noch knapp oberhalb ihrer steigenden 200- Tage- Linie und oberhalb der wichtigen Unterstützung des Zwischentiefs von Anfang Februar. Für das Bullenlager spricht auch die Tatsache, dass der April zu den positivsten Börsenmonaten überhaupt gehört. […]

Mehr

Zwischenwahljahr: volatiler Aktien-Sommer sehr wahrscheinlich

Liebe Anlegerinnen und Anleger, das Aktienjahr 2018 ist sehr schwankungsarm, sogar regelrecht langweilig gestartet. Seit dem vielzitierten „Flashcrash“ Anfang Februar wird die Entwicklung an den Börsen aber immer spannender, denn wir befinden uns in einem Zwischenwahljahr. Und in den nächsten Tagen erwarte ich die Weichenstellung für den nächsten Höhepunkt und eine gute Verkaufsgelegenheit. Nach der sehr deutlichen Konsolidierung in den vergangenen Tagen, ausgelöst durch die Angst vor steigenden Zinsen und dem drohenden Handelskrieg, haben führende Indizes wie der DAX sich etwa 10 % von ihren Hochs entfernt. Die Nerven vieler Anleger liegen blank und sehr mühsam versuchen die einschlägigen Medien, […]

Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Call Now ButtonRufen Sie an