Coronavirus kommt wie gerufen für die Börsen und die Medien

Die Panik durch das Coronavirus ist total übertrieben

ist das nicht verrückt?
Jetzt scheinen die Medien völlig durchzudrehen und kein anderes Thema zu kennen. Minutenlang berichten die „Tagesschau“ und das „Heute Journal“ über den Corona Virus, senden Live-Bilder von der Rückführung (fast) völlig gesunder Landsleute aus der betroffenen chinesischen Region.
Sogar die Kaserne, in der die Betroffenen für 14 Tage isoliert werden, erfährt größte Beachtung in den Nachrichten.
Meiner Meinung nach befinden wir uns längst inmitten eines großen Hypes um das Virus, der mit großer Wahrscheinlichkeit harmloser als fast jede Grippewelle verlaufen wird.

Ich will die Situation wirklich nicht verharmlosen und die Zahl der Opfer keinesfalls relativieren – aber der Medienhype ist meiner Meinung nach total übertrieben.

So ist es überhaupt kein Wunder, dass die Börsen längst mit Corona infiziert sind und insbesondere der heimische DAX besonders unter Druck steht. Dies gilt sogar unter der Hypothese, dass die deutsche Wirtschaft besonders empfindlich auf die Unterbrechung der asiatischen Lieferketten reagieren könnte.
Insgesamt ist der Ausbruch des Virus für mich ein gutes Beispiel dafür, dass wir Börsianer kurzfristige Risiken überschätzen und langfristige Chancen unterschätzen.

Sicherlich befinden wir uns in der unangenehmen Situation, dass Flüge ausfallen und sich Aufträge verzögern werden. Die allermeisten Aufträge und Investitionsvorhaben werden aber nicht aus den Auftragsbüchern verschwinden, sondern später nachgeholt werden. Deshalb können wir davon ausgehen, dass die Wirtschaftsleistung nur eine zeitlich begrenzte und sehr kurze Delle erleben wird, falls überhaupt.

Der wichtigste Risikoindikator deutet nach wie vor knapp auf die Bullen

die folgende Grafik zeigt Ihnen den meiner Meinung nach wichtigsten Risikoindikator.
Wie gesagt es handelt sich hierbei nicht um einen Timing-, sondern um einen Risikoindikator.
Konkret sehen Sie die Relation derjenigen Titel an der wichtigen New York Stock Exchange, die auf einem vorab definierten Kaufsignal der P & F Technik handeln und insofern von der Nachfrage gelenkt werden. Je mehr Titel auf einem Kaufsignal handeln, desto größer ist das Interesse der großen und meist gut informierten Investoren. Und desto geringer ist unser Risiko, da unsere Positionen vom Kapitalfluss vieler Anleger gestützt werden.
Besonders interessant in der folgenden Grafik sind die extremen Zonen. Oberhalb von 70 % befindet sich die NYSE allmählich in einem überhitzten Zustand und unterhalb von 30 % in einem überverkauften. Innerhalb dieser beiden Zonen erleben wir häufig Wendepunkte, hier bedarf es unserer großen Aufmerksamkeit.

Übergeordnet strömt noch Kapital in den Markt

Wie Sie sehen, befinden sich trotz der Konsolidierung der vergangenen Tage noch 62 % der an der NYSE notierten Aktien auf einem Kaufsignal.
Der Indikator befindet sich damit noch ganz knapp in einer positiven Kaufspalte. Dies wiederum signalisiert uns, dass die großen und gut informierten Anleger noch gelassen und nicht vom Virus infiziert sind.
Der Risikoindikator zeigt zwar bereits die Konsolidierung bzw. die Zunahme der Verkaufssignale  einzelner Aktien deutlich an, befindet sich aber insgesamt noch nicht in einer Risikophase.

Natürlich kann sich dies bereits bald ändern, die Aussage des Indikators ist aber, dass jetzt und heute kein Anlass für Panik besteht.

Deshalb sollten auch wir privaten Anleger gelassen bleiben und uns nicht vom Medienhype oder gar dem Corona Virus anstecken lassen. Für die Märkte, die ganz einfach eine Atempause benötigten, kam der Virus wie gerufen und die Medien fanden einen Grund für eine Konsolidierung oder gar Korrektur.

Bisher sieht es ganz so aus, als würden wir eine völlig normale und gesunde Konsolidierung nach dem ungewöhnlichen Aufschwung erleben.

Bald dürfte meiner Meinung nach die Zeit gekommen sein, sich in den attraktivsten Regionen und Sektoren nach starken und fundamental überzeugenden Titeln umzusehen. Falls sich nichts Grundlegendes an den Strukturen der relativen Stärke ändert, werden die alten Favoriten nach einer Atempause auch die neuen sein.
Genau darauf gehe ich im Premium Börsenbrief  mit seinen beiden Musterdepots ein.
Hier können Sie ebenfalls davon profitieren und mich und unsere Gemeinschaft dabei begleiten.
Sie werden überrascht sein, wieviel Aufregung und Zeit Sie sich durch einen klaren und besonnen Blick auf die Märkte sparen können.

Hier geht es ganz einfach zum konkreten Premiumbrief.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihren Investitionen und dass Sie sich nicht vom Angst- und Stress-Virus imfizieren lassen

Ihr fairer Berater Klaus Buhl

Anlageberatung Clever vorsorgen
Anlageberatung Clever vorsorgen

Artikel lesen

DAX: Kursziel 10.600 Punkte

  Wieder einmal wird in den Massenmedien die Frage diskutiert, ob dem DAX ein Doppeltop droht. Natürlich ist es so, dass man ein Doppeltop immer erst hinterher und damit zu spät erkennt. Trotzdem bin ich der Meinung, dass wir eher kein Doppeltop im DAX sondern bald schon neue Hochs erleben werden.    Sie erkennen, dass der Aufwärtstrend bei 8.900 Punkten kürzlich zwar ordentlich gewackelt  – letztendlich aber gehalten hat. Übrigens habe ich genau an diesem Punkt meinen Lesern des Premiumbriefs einen leicht gehebelten Faktorschein auf den DAX empfohlen. Die folgende sehr dynamische Aufwärtsentwicklung zeigt sich im Chart an einem deutlichen […]

Mehr

Forex als Alternative zu Wertpapieren?

Forex als Alternative zu Wertpapieren? Der Forexhandel boomt. Mit kleinen Einsätzen können vergleichsweise hohe Volumina bewegt werden, der Erfolg, aber auch der Misserfolg, ist noch am selben Tag zu sehen. Wer als durchschnittlicher Anleger in Wertpapiere investiert hat häufig eine mehrmonatige oder gar mehrjährige Wartezeit, bis er einen nennenswerten Gewinn realisieren kann. Devisen sind dagegen deutlich volatiler. Dieser Unterschied zeigt, weshalb Forex keine Alternative zu Wertpapieren darstellt, sondern eine spannende und attraktive Ergänzung. Wie funktioniert der Forex-Handel? Wer mit Wertpapieren Daytrading betreiben möchte, muss in der Regel große Summen in die Hand nehmen, damit sich die Kursentwicklung nach Abzug der […]

Mehr

DAX30 mit hohem Kursziel

Hohes Kursziel der P & F Technik für den DAX30 erneut liegt eine ereignisreiche Handelswoche im DAX30 hinter uns. Speziell wir deutschen Anleger müssen wohl sehr brav unsere Schuhe und Stiefel geputzt haben und wurden dafür reichlich vom heiligen Nikolaus belohnt. Denn nach der extrem nervigen monatelangen Seitwärtsbewegung befreite sich der DAX30 endlich aus seiner „Gefangenschaft“ und sprengte förmlich den Widerstand bei etwa 10.800 Punkten. Entsprechend der von mir verfolgten P & F Technologie dürfen wir daher von einer Jahresendrallye und einem mittelfristigen Kursziel von mindestens 11.500 Punkten im DAX30 ausgehen. Denn wegen der großen Anzahl von sich abwechselnden positiven X- […]

Mehr
Call Now ButtonRufen Sie an