Aktien kaufen – mit soliden Strategien zum Erfolg

Manch ein Sparer schaut ein wenig neidisch, aber auch unsicher, auf diejenigen, die an der Börse kontinuierlich Erfolge verbuchen. Die Zinsen für Einlagen und Anleihen liegen fast bei null, Rentenpapieren rentieren teilweise sogar unter null. Für die Anleger, die bisher auf festverzinsliche Anlagen schwören, gibt es im Grund nur zwei Optionen: Konsumieren oder über den eigenen Schatten springen, und sich auf das Börsenparkett wagen.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Die Börse ist kein Hexenwerk. Kritisch sind allerdings die sogenannten „heißen“ Tipps von Nachbarn oder Kollegen. Nur in den seltensten Fällen decken sie sich mit den Kaufempfehlungen, die auf einer soliden Analyse des jeweiligen Titels basieren. In dieser Anleitung auf aktienkaufen.com gibt es die ersten Tipps, wie eine erfolgreiche Titelauswahl vonstatten geht. Der erste Schritt gilt natürlich der Auswahl eines geeigneten Depots. Einsteiger benötigen zu Beginn keinen Broker, der ihnen das Traden an unzähligen Auslandsbörsen ermöglicht. Wichtiger ist eine kostenfreie Depotführung und möglichst niedrige Transaktionsgebühren. Wer sich noch nicht gleich an einzelne Aktien herantraut, sollte den Start mit Indexfonds, sogenannten ETFs, wagen. Diese sind deutlich kostengünstiger als klassische Aktienfonds und werden nicht aktiv gemanagt. ETFs bilden einen bestimmten Index, beispielsweise den DAX oder den Eurostoxx50 ab. Das Fondsmanagement muss nur aktiv werden, wenn es eine Veränderung in der Zusammensetzung des Index gibt. Für den Handel mit Indexfonds fallen nur die Transaktionskosten an.

Das Musterdepot

Seriöse Broker bieten ihren Kunden ein Musterdepot. Hier können sich Anleger mit den Aktien ihrer Wahl mit dem Börsengeschehen vertraut machen ohne, dass sie echtes Geld investieren müssen. Mit dem Musterdepot lassen sich hervorragend Strategien austesten, aber auch die Verläufe der Aktienkurse ohne großen Aufwand nachverfolgen. Musterdepots bieten auch die Option, einmal zu prüfen, wie gut die Analysten, deren Kommentare sich auf den Seiten der jeweiligen Banken finden, tatsächlich mit ihren Prognosen liegen. Immerhin sind es später die Analystenmeinungen, die auch einen Baustein bei der Auswahl bestimmter Aktien abgeben. Die Auswahl einer Bank und das Trainieren im Musterdepot sind die ersten Schritte. Soll das erste echte Geld investiert werden, empfehlen sich zunächst sogenannte Blue Chips, Aktien großer Konzerne. Diese weisen nicht die Kurssensibilität wie beispielsweise der Hightech- oder BioTech-Aktien auf. Mit ausreichender Geduld kann ein Anleger aber auch mit diesen Papieren schöne Gewinne verbuchen. Darüber hinaus profitiert er in der Regel auch von attraktiven Dividenden, auch wenn die Deutsche Bank bedauerlicherweise gerade das Gegenteil bewiesen hat. Es gibt sogar Analysten, welche jetzt einen Einstieg bei Deutschlands größtem Geldhaus empfehlen.